Zum Inhalt springen
Inhalt

Änderung der Verkehrsregeln So will der Bundesrat den Verkehr flüssiger machen

Vorgeschlagene Massnahmen sind unter anderen: Rechtsabbiegen bei Rot für Velos oder Rechtsvorbeifahren auf Autobahnen.

Darum geht es: Der Bundesrat schlägt verschiedene Massnahmen vor, die den Strassenverkehr flüssiger und sicherer machen sollen. Die Massnahmen gehen auf mehrere Vorstösse zurück, die vom Parlament eingebracht wurden.

Rechtsvorbeifahren wird legalisiert: Der Bundesrat will das vorsichtige Rechtsvorbeifahren an Autos, die auf der Überholspur langsamer unterwegs sind, erlauben. So könne die Strassenfläche besser genutzt werden. Zudem würden dadurch Fahrstreifenwechsel reduziert, was sich positiv auf die Verkehrssicherheit auswirke, schreibt der Bundesrat. Das Rechtsüberholen durch Ausschwenken und Wiedereinbiegen bliebe demnach aber verboten.

Rettungsgasse wird zur Pflicht: Da bei Unfällen auf den Autobahnen die Blaulichtdienste oft Mühe haben, zwischen den stehenden Autos hindurch zum Unfallort zu gelangen, soll die Pflicht zur Bildung einer Rettungsgasse rechtlich verankert werden. Die neue Vorschrift soll für Autobahnen und Autostrassen mit mindestens zwei Fahrstreifen gelten. Sanität, Polizei und Feuerwehr soll zwischen dem äussersten linken und dem unmittelbar rechts danebenliegenden Fahrstreifen die Durchfahrt ermöglicht werden.

Legende: Video Freie Fahrt für Blaulichtfahrzeuge abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 10.10.2018.

Rechtsabbiegen mit dem Velo erlaubt: Velofahrende sollen künftig auf einer Kreuzung trotz Rotlicht rechts abbiegen dürfen, wenn dies entsprechend signalisiert ist. Bei einem mehrjährigen Versuch in Basel hat sich diese Regelung bewährt, so dass der Bundesrat sie jetzt ins Gesetz aufnehmen will.

Reissverschluss kommt in die Verordnung: Dies betrifft den Verkehr im Vorfeld eines Spurabbaus – zum Beispiel bei Baustellen: Das sogenannte Reissverschlussprinzip soll per Verordnung rechtlich verankert werden. So kann der Verkehrsfluss verbessert werden, ist der Bundesrat überzeugt.

Ausschank von Alkohol auf Raststätten: Nachdem National- und Ständerat letztes Jahr beschlossen hatten, das Verbot des Alkoholverkaufs und -ausschanks auf den Raststätten des Nationalstrassennetzes aufzuheben, passt der Bundesrat in seinem Entwurf die entsprechende Nationalstrassenverordnung an. Nicht davon betroffen sind Rastplätze, die über einen Kiosk oder einen Verkaufsstand verfügen: Dort ist es nach wie vor verboten, Alkohol zu verkaufen und auszuschenken.

Velofahren auf dem Trottoir: Kinder im Primarschulalter sollen mit der gebotenen Vorsicht auf dem Trottoir Velofahren dürfen. Damit will der Bundesrat die Sicherheit für die unerfahrensten Verkehrsteilnehmer erhöhen.

Parkplätze für E-Fahrzeuge und Parkgebühren: Zur Förderung der Elektromobilität soll ein Symbol geschaffen werden, das Parkfelder für E-Fahrzeuge anzeigt. Zudem soll der Geltungsbereich des Signals «Parkieren gegen Gebühr» auf alle Fahrzeuge ausgedehnt werden. Gemeinden sollen künftig also auch Gebühren für Motorradparkplätze erheben können.

Geschwindigkeit mit Anhänger erhöht: Leichte Motorwagen mit Anhänger sollen auf Autobahnen oder Autostrassen künftig mit 100 Kilometern pro Stunde statt wie bisher nur mit 80 unterwegs sein dürfen. Davon betroffen sind zum Beispiel Personenwagen mit Pferdeanhängern oder Wohnwagen.

So geht es weiter: Der Bundesrat hat die entsprechenden Verordnungsänderungen in die Vernehmlassung gegeben. Bis zum 25. Januar 2019 können sich betroffene Organisationen und Parteien dazu äussern. Der TCS zeigt sich auf Anfrage von SRF zufrieden mit den Vorschlägen des Bundesrats. Die neuen Regelungen könnten Anfangs 2020 in Kraft treten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Das rechts vorbeifahren sollte unbedingt europäisch gelöst werden, ansonsten sehe ich schwarz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Nogler (semi-arid)
    Sehr zum Leidtragen einiger wenigen Velofahrer, ist auf Schweizer Strassen für Velofahrer alles erlaubt - ohne Licht durch die Nacht, Links fahren, Fahrverbote ignorieren, Rotlichter übersehen, Fussgänger auf Fussgängerstreifen über den Haufen fahren, in Autos hineinrasen und Bäulen verursachen und noch vieles mehr. Deshalb fordere ich: Liebe Politik, sorgt euch bitte wieder um die Sicherheit der Velofahrer, indem ihr Verkehrsregeln nicht nur aufschreibt, sondern umsetzt, danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Das Fahren ohne Licht ist genauso verboten wie das Missachten des Rotlichts, sei es durch Fussgänger, Velo- oder Autofahrer und auch das Parkieren ausserhalb der aufgemalten Parkplätze. Bei allen Verkehrsteilnehmern gibt es leider zu viele, die sich nicht an die Vorschriften halten, das ist absolut kein spezifisches Velo-Problem! Warum nicht konsequenter durchgegriffen wird finde ich hingegen auch erklärungsbedürftig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Boller (BOER)
    Ich habe vor einigen Wochen in Deutschland 9 Stunden in Staus verbracht. Von Rettungsgasse keine Spur. Genau wie bei uns. Ic h frage mich, warum die Rettungsfahrzeuge nicht auf dem Pannenstreifen vorfahren sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen