Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Neue Enthüllungen belasten Pierre Maudet abspielen. Laufzeit 09:18 Minuten.
Aus Rundschau vom 29.05.2019.
Inhalt

Affäre Maudet Der Sheriff und die Räuber

Eine Festnahme wirft ein neues Licht auf die Affäre Maudet: Floss Geld aus der Unterwelt in die Kampagnen des «Sheriffs von Genf»?

Seinen vierzigsten Geburtstag liess sich Pierre Maudet grösstenteils von Freunden offerieren. Ihre Bar, in der gefeiert wurde, heisst Escobar – wie der Drogenboss. Die Betreibergesellschaft nennt sich Medellin – wie das Drogenkartell. Bisher hielt man die Namen für einen Scherz. Doch Recherchen der Rundschau zeigen: Inzwischen sitzt einer der beiden Barbetreiber, ein dreissigjähriger Geschäftsmann, im Gefängnis – und die Vorwürfe wiegen schwer.

Ermittlung wegen Beteiligung an Raub

Laut Staatsanwaltschaft soll er an einem der grössten Raubüberfälle der letzten Jahre beteiligt gewesen sein. Beim Überfall auf einen Geldtransporter in Chavornay (VD) wurden im Februar 2018 zwischen 10 und 20 Millionen Franken erbeutet. Die Rundschau hat in Frankreich einen Insider gefunden, der die Unterwelt und auch den Beschuldigten kennt. Er sagt über den Barbetreiber: «Er hat gute Kontakte zur Crème der lokalen Banditen und in der Region Lyon.» Der Mann verfüge über exzellente Informationen für grosse Raubüberfälle auf Wechselstuben, Banken und Geldtransporter aber auch über Private mit viel Bargeld. Diese Informationen habe er an die Banden weitergegeben. Dafür habe er seinen Teil der Beute erhalten.

Letzten Herbst erzählte der Barbetreiber gegenüber der Rundschau, dass er Pierre Maudet und dessen Politik unterstützt habe: Mit Geschenken und Spenden. Zu den Motiven für die Spenden erklärte er freimütig: «Der Sinn war, dass das helfen würde, wenn man morgen einen Service oder etwas von Maudet braucht.» In seiner Strafanzeige belastete er sich letztes Jahr selbst, indem er gestand, dass er Maudet 5000 Franken hatte zukommen lassen, via eine Firma des zweiten Barbetreibers.

Pierre Maudet an einer Party umgeben von edel gekleideten Personen.
Legende: Das Feiern dürfte ihnen vergangen sein: Pierre Maudet und der Barbetreiber Antoine Daher (links), der viel Geld in Maudets Wahlkampf investiert und seine Reise nach Abu Dhabi organisiert hat. Facebook

Bei diesem zweiten Barbetreiber handelt es sich um Antoine Daher, jenen Geschäftsmann mit libanesischen Wurzeln, der für Pierre Maudet die Luxusreise nach Abu Dhabi organisiert hatte und der zum Kampagnenauftakt von Maudet für eine Wählerbefragung mindestens 29'000 Franken auftrieb – darunter möglicherweise auch Geld eines Verbrechers, wie sich jetzt zeigt. Die Rundschau konnte die wesentlichen Geldflüsse, die der Barbetreiber schilderte, aus anderer Quelle rekonstruieren.

Pierre Maudet dementiert

Pierre Maudet bestreitet, dass er den Barbetreiber vor dem Strafverfahren kannte und schreibt als Antwort, der Mann habe bei der Anhörung durch die Genfer Staatsanwaltschaft zugegeben, falsche Angaben gemacht zu haben. «Manche seiner Angaben sind schlicht falsch und andere unglaubwürdig.» Belege für diese Aussagen blieb Maudet schuldig. Für Pierre Maudet und den Barbetreiber gilt die Unschuldsvermutung, die laufenden Strafverfahren haben noch zu keiner Anklageerhebung geführt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.