Zum Inhalt springen
Inhalt

AHV-Steuer-Deal Referendum droht auch von rechts

  • Kommt der AHV-Steuer-Deal durchs Parlament, droht ihm das Referendum.
  • Eine breite Allianz linker Gruppierungen bereitet sich auf ein Referendum vor.
  • Jetzt kündigt auch die Junge SVP an, dass sie das Referendum ergreifen würde.

Dies, falls die Vorlage nächste Woche ohne substanzielle Veränderungen durchs Parlament kommt. Benjamin Fischer, Präsident der Jungen SVP, stört die Verknüpfung der beiden Vorlagen Steuerreform und AHV-Finanzierung.

Legende: Video «Werden dagegen vorgehen müssen.» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.09.2018.

Er kritisiert aber auch die Finanzierung der AHV-Milliarden: «Es geht wieder auf Kosten der Jungen. Es kann nicht sein, dass die Jungen immer mehr zahlen», so Fischer. Die AHV-Milliarden sollen durch Lohnabzüge, Mehrwertsteuer und eine Erhöhung des Bundesbeitrags finanziert werden.

Suche nach Verbündeten

Auf der Suche nach Verbündeten im bürgerlichen Lager steht Fischer in Kontakt mit verschiedenen Verbänden, die ihm Support zugesichert haben.

Mit wem die Junge SVP ein gemeinsames Referendums-Komitee bilden würde, ist offen. Pascal Vuichard, Präsident der Jungen GLP, die das Referendum schon vor einer Weile angekündigt hat, sagt, die Argumente seien dieselben. Er gehe aber eher von separaten Komitees aus. Klar ist: Kommt der AHV-Steuerdeal ohne Veränderungen durchs Parlament, könnte es zu einer breiten Referendumsfront kommen – von links bis rechts.

Linke Allianz

Denn diverse linke Gruppierungen haben ein allfälliges Referendum zum AHV-Steuerdeal bereits angekündigt. Am 1. September haben sich Genfer Gewerkschaften und linke Gruppierungen zu einer Sitzung getroffen. Mit dem Ziel, die Referendumskräfte aus allen Landesteilen zu bündeln.

Für Pablo Cruchon von der linken Westschweizer Partei SolidaritéS steht fest: «Die Reform wird zu grossen Steuerverlusten führen, und die Folge davon werden Budgetsenkungen sein». Das könne er nicht hinnehmen.

Die Geschäftsleitung der Juso hat vor zwei Wochen in einer Resolution angekündigt, dass sie ein Referendum mittragen will, sollte der Steuerdeal in der jetzigen Form durchs Parlament kommen. Die Delegierten entscheiden am 15. September darüber.

«Verschiedene Kantonalparteien haben Bedenken»

Für Juso-Präsidentin Tamara Funiciello ist klar: Die Juso stehe damit in der SP nicht allein da. «Wir haben viel Support in der SP unter anderem in den Kantonen», sagt Funiciello.

Legende: Video «Das reichste Prozent profitiert wieder.» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.09.2018.

So erklärt Adil Koller, SP-Präsident Baselland, gegenüber der «Rundschau»: «Verschiedene Kantonalparteien haben Bedenken bei dieser Vorlage, weil es wieder eine Steuersenkungsvorlage ist.» Die SP wird sich am 29. September in Olten an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung mit der Vorlage befassen.

Grüne warten ab

Auch mit der Co-Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, ist die Juso-Präsidentin im Gespräch. Rytz sagt: «Wenn wirklich keine Verbesserungen mehr stattfinden, dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass wir ein Referendum lancieren».

Die Bundeshausfraktion der Grünen begrüsst die Stabilisierung der AHV, lehnt eine Verknüpfung mit der Steuervorlage aber ab. Weil dies eine Verbesserung der Steuerreform verhindere. Die Grünen hoffen allerdings noch auf substanzielle Veränderungen im Nationalrat.

Nationalrat entscheidet

Nächste Woche debattiert der Nationalrat den so genannten AHV-Steuer-Deal, das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung. Der Deal aus der Küche des Ständerats findet im Parlament viel Zuspruch. Die Idee ist bestechend: Damit die Linke Ja sagt zur Steuerreform, wird diese mit 2 Milliarden für die AHV-Kasse gegenfinanziert.

Die federführende Nationalratskommission WAK hat diese Woche das Gesetz in der Gesamtabstimmung knapp mit 12 zu 11 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen. Kommt der Deal durchs Parlament, muss er nicht vors Volk, ausser jemand ergreift das Referendum.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer (wi)
    SORRY, was heisst denn hier gegenfinanziert? Die Bürger blechen das saure "Zückerchen" doch wieder selber und den Reichen und Firmen werden Steuersenkungen hinterhergeworfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Fakt ist und bleibt: die AHV-Renten, sind seit Jahrn nicht mehr der jährlichen Teuerung angepasst worden! Das ist absolut unfair denen gegenüber, welche ein Leben lang arbeiteten, Steuern zahlten und von der Inaktivität/Desinteresse der Zuständigen von Regierung und Co,betroffen sind und auch dadurch in Armut geraten! Schweizer "Volks-Politik"....?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Es ist schon so, diese Steuervorlage 17 ist praktisch die selbe wie die, die das letzte Mal abgelehnt wurde. Mit Ausnahme des AHV-Zückerchen, Grossaktionäre hingegen müssen nach wie vor für ihr Dividenden keine Steuern zahlen. Also NEIN zu dieser Vorlage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen