Zum Inhalt springen

Header

Video
Gemeinden übernehmen Porto-Kosten bei Briefwahl
Aus Tagesschau vom 06.03.2021.
abspielen
Inhalt

Aktion mehrerer Gemeinden Gratis-Porto bei Briefwahl soll Stimmbeteiligung erhöhen

Nicht überall in der Schweiz ist das Porto für das Stimmcouvert gratis. Dabei könnte das die Wahlbeteiligung steigern.

Normalerweise ist das Stimmlokal der Ort der gelebten direkten Demokratie – mit dem Gang zur Urne, dem Schwatz mit der Mitbürgerin und dem gemeinsamen Mutmassen über den Ausgang der Wahl oder Abstimmung.

Nicht so in Pandemie-Zeiten: Da verkommt das Stimmlokal zum potenziellen Ansteckungsort. Umso wichtiger wird die Briefwahl. Doch diese ist längst nicht überall in der Schweiz kostenlos. Manche Gemeinden wollen das nun ändern.

Anreiz für Bürgerpflichten?

So übernimmt die Gemeinde Prangins im Kanton Waadt nun erstmals die Porto-Kosten für die Briefwahl. Hier finden am Sonntag – nebst den Abstimmungen auf nationaler Ebene – auch Kommunalwahlen statt. Die Wahlbeteiligung lag zuletzt unter 40 Prozent.

Gemeindepräsident Alain Gillièron fürchtet, dass Corona die Menschen zusätzlich vom Urnengang abhalten könnte. «Es ist eine sehr schwierige Zeit für die Bevölkerung. Darum haben wir uns gefragt, was für einen Anreiz wir schaffen könnten, damit die Menschen ihren Bürgerpflichten nachkommen.»

Gratis-Porto steigert Stimmbeteiligung

Das entspricht einem Trend, wie Mark Schelker, Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Freiburg, beobachtet: Mehrere Gemeinden hätten sich in der Corona-Pandemie fürs Gratis-Porto entschieden, und sei es nur testweise.

Das könnte sich lohnen: In einer Studie hat Schelker errechnet, dass sich die Stimmbeteiligung damit um 1.8 Prozentpunkte steigern lässt. Anhand der Wahlbeteiligung hochgerechnet seien es gar 4 Prozent. «Das ist relativ viel», so Schelker, «zudem können bei knappen Entscheidungen selbst kleine Unterschiede den Ausschlag geben.»

Dass 85 Rappen Porto-Kosten einen solchen Effekt haben können, erklärt der Wissenschafter mit einer simplen Hürde: Nur noch wenige Menschen hätten heute stets eine Briefmarke zur Hand. Und so bleibe das Stimmcouvert eben liegen.

Keine kantonal einheitliche Regelung

Schweizweit ist die briefliche Stimmabgabe sehr unterschiedlich geregelt; Bestrebungen für ein Gratis-Porto auf nationaler Ebene scheiterten bisher.

In einigen Kantonen wie etwa Genf, Zürich und Aargau ist sie grundsätzlich kostenlos, während andere Kantone die Regelung explizit der Gemeinde überlassen – so etwa Bern, Freiburg oder auch Thurgau. In Kantonen wie dem Wallis, Graubünden oder der Waadt ist das Gratis-Porto eigentlich nicht vorgesehen, Gemeinden wie Prilly können aber dennoch entscheiden, das Porto zu übernehmen. Sollte sich das bewähren, wünscht man sich in Prilly aber eine kantonal einheitliche Regelung.

Frau wirft Stimmcouvert in einen Briefkasten.
Legende: In der Schweiz darf jeder Kanton frei entscheiden, ob seine Stimm- und Wahlcouverts vorfrankiert sind oder nicht. Keystone

Konkurrenz mit anderen Budgetposten

In der Gemeinde Muri bei Bern hat man sich nach einem dreijährigen Pilotversuch gegen das Gratis-Porto für die Briefwahl entschieden. Die Stimmbeteiligung der Gemeinde liege ohnehin meist über dem kantonalen und nationalen Mittel. Und sie habe sich nicht markant erhöht.

«Vielmehr gab es eine Verschiebung», sagt Gemeindeschreiberin Karin Pulfer. «Bürger, die zuvor das Couvert mit dem Fahrrad zur Gemeinde gebracht haben, warfen es neu bei der Post in den Briefkasten.» Auschlaggebend seien aber Kürzungen im Gemeindebudget gewesen – da sei das Gratis-Porto schlicht weniger wichtig gewesen als andere Budgetposten.

Tagesschau, 06.03.2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Dietrichstein  (Herbert D)
    85 Rappen ein Hindernis für die Briefwahl? Das ist lächerlich.
  • Kommentar von Hanspeter Gantenbein  (hpgantenbein)
    Kein Porto mehr, dafür Busse wenn man unser Abstimmungs-Privileg nicht respektiert.
    E-Voting ist leider keine sichere Option. Die Hacker-Manipulation werdens zeigen!
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Also ich stimme ab weil ich Interesse an den Vorlagen habe, deshalb verstehe ich diese lächerliche Diskussion nicht die hier wegen dem Porto veranstaltet wird. Einfach nur noch peinlich!
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Da kann ich Ihnen beipflichten. Die Argumente die gebracht werden, sind teilweise lächerlich. Wer sich für Politik interessiert, geht abstimmen zu Fuss, per Velo oder Auto zum nächsten Briefkasten, Wahllokal oder Gemeindebriefkasten. Wer an Politik nicht interessiert ist, braucht auch nicht zu wählen. Da sich anscheinend ein paar Leute ertappt fühlen, weil sie nicht an der direkten Demokratie teilnehmen, brauchen sie halt Ausreden. Sich rechtfertigen anstatt dazu stehen.
    2. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Erich Signer und Felix Meyer. Bevor ich ausgewandert bin habe ich in der Gemeinde Köniz gelebt und abgestimmt. Dort war es immer so, dass das Porto die Gemeinde bezahlt hat. Ist auch kein Problem, wenn es die Gemeinde übernimmt. Ich war in meinem ganzen Leben nur einmal vor einem Wahllokal um Unterschriften für eine Gemeindeinitiative zu sammeln. Das ist etwa schon zwanzig Jahre her, aber auch zu dieser Zeit kamen fast nur alte Leute ins Wahllokal.