Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Alltäglicher Sexismus» Bundesrat will Sexismus in der Gesundheitsversorgung untersuchen

  • Nicht nur beim Lohn, auch in der Gesundheitsversorgung werden Frauen benachteiligt. Davon ist die Genfer SP-Nationalrätin Laurence Fehlmann überzeugt.
  • Der Bundesrat ist bereit, der Frage auf den Grund zu gehen. Er hat sich bereit erklärt, ein Postulat dazu anzunehmen.
  • Ein Bericht soll aufzeigen, inwiefern Frauen in der medizinischen Forschung, Prävention und Versorgung benachteiligt werden.
Video
Aus dem Archiv: Herzinfarkt wird bei Frauen öfter nicht erkannt
Aus Nouvo SRF vom 21.06.2019.
abspielen

In seiner am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme weist der Bundesrat jedoch auch gleich darauf hin, dass die Umsetzung möglicher Massnahmen mehrheitlich nicht in der Kompetenz des Bundes liege.

Laut Fehlmann zeigen aktuelle Untersuchungen, dass Frauen vom Gesundheitspersonal nicht genügend ernst genommen werden. Beispielsweise würden bei Frauen Herzinfarkte und Schlaganfälle oft übersehen. Zudem würden Forschungsprojekte und klinische Versuche allzu oft ausschliesslich mit Männern durchgeführt. Fehlmann spricht von «alltäglichem Sexismus».

Zur Ablehnung empfiehlt der Bundesrat eine Motion von SP-Nationalrätin Bea Heim (SO). Sie möchte dem Bundesrat einen verbindlichen Auftrag zum gleichen Thema erteilen. Es gebe Hinweise darauf, dass den geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Medizin nicht ausreichend Rechnung getragen werde, schreibt dieser in seiner Stellungnahme. Er erinnert aber auch Heim an die Zuständigkeiten. Der Bundesrat könne der Motion daher nicht Folge leisten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Tragisch, die Männer die das Geld wichtiger finde als die tatsächliche Diskriminierung. Ein Armutszeugnis für die armseliger Männer. Ich schäme mich für solcher "männer"
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    wow, die kommentare hier sind ja mal wieder unterirdisch. möchte nicht wissen, was für ein aufschrei durch das land ginge, wenn männer nicht mehr auf herzinfarkt behandelt würden, weil ärzte nur noch weibliche symptome statt der männlichen beachten würden. wenigstens biologische unterschiede könnten chauvis anerkennen. bei den geschlechtsmerkmalen stehen sie doch auch auf die unterschiede, oder?
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    so ein Unsinn, finanziert mit unseren Steuern. Widerstand wird nötig.
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      @Hanspeter Flückiger: Was meinen Sie, was ich seit Jahren in diesem Staat mache? Widerstand leisten!!! Dazu habe ich doch den geeigneten Namen!