Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kurzarbeit in Altersheimen
Aus Rendez-vous vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 32 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

Alters- und Pflegeheime Kurzarbeit in privaten Pflegeheimen – ein ungewohntes Bild

Zu viele leere Betten: Wegen Corona schicken private Pflegeeinrichtungen Personal in Kurzarbeit – mit ungewisser Zukunft.

Es ist paradox, denn Pflegepersonal ist eigentlich immer gesucht. In Pflege- und Altersheimen allerdings immer weniger. Wegen Corona bleiben viele Betten leer. Mehr Bewohnerinnen und Bewohner als gewöhnlich starben im letzten Jahr. Andere zögern den Eintritt ins Heim hinaus – aus Angst, sich dort anzustecken.

Im Zentrum für Pflege und Geriatrie Lindenfeld, in Suhr bei Aarau, hat es Platz für 150 Betten. Aktuell sind nur 115 belegt. Das bedeutet auch weniger Geld in der Kasse.

Auf volle Betten ausgerichtet

210'000 Franken pro Monat fehlen, hat Sven Egger von der Geschäftsleitung im Lindenfeld ausgerechnet: «Unser Stellenplan ist auf die volle Bettenbelegung ausgerichtet. Das Personal ist da und erhält den Lohn, aber bei Unterbelegung fehlen die Einnahmen.»

Das Personal ist da und erhält den Lohn, aber bei Unterbelegung fehlen die Einnahmen.
Autor: Sven EggerGeschäftsleitung Lindenfeld, Suhr AG

Entlassungen soll es im Lindenfeld aber nicht geben. Egger versucht, über seine Netzwerke und über Marketing wieder mehr Bewohnerinnen und Bewohner zu gewinnen. Allenfalls will er beim Kanton Kurzarbeit für seine Angestellten beantragen.

Kurzarbeit als Ausweg

Das hat Marco Petruzzi bereits getan. Er leitet das «Haus zur Heimat» in Olten. Im Dezember brach im Heim Corona aus. Von 64 Betten sind aktuell deren zehn nicht besetzt. Rechne man bei einem Bett mit Kosten von ungefähr 8000 Franken, fehle für ein halbes Jahr eine halbe Million.

Ende Dezember hatte das «Haus zur Heimat» zu wenig Arbeit für das Personal. «Wir haben Arbeitsverhältnisse aufgelöst und Kurzarbeit beantragt, was dann bewilligt wurde», sagt Petruzzi. Einfach sei es nicht gewesen. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Solothurn habe zuerst beim Staatssekretariat für Wirtschaft Seco nachfragen müssen, ob die Bedingungen für die Kurzarbeitsentschädigungen auch im Pflegebereich gelten.

Wir haben Arbeitsverhältnisse aufgelöst und Kurzarbeit beantragt.
Autor: Marco PetruzziLeiter «Haus zur Heimat», Olten SO

Unternehmerisches Risiko als Kriterium

Der Kanton wollte prüfen, ob wirklich Corona die Ursache der schwierigen finanziellen Verhältnisse ist. Viele Formulare später konnte Petruzzi dann sechs Pflegekräfte in Kurzarbeit schicken – bei vollem Lohn.

Das Seco bestätigt, dass auch das Pflegepersonal anspruchsberechtigt ist, wenn die Bedingungen wie bei anderen Berufsleuten erfüllt sind. Entscheiden müssten die einzelnen Kantone. Klar ist: Nur privatrechtlich geführte Alters- und Pflegeheime, die ein unternehmerisches Risiko tragen, können ihr Pflegepersonal in die Kurzarbeit schicken. Alters- und Pflegeheime der öffentlichen Hand haben keinen Anspruch.

Verband Senesuisse bestätigt prekäre Lage

Die beiden Beispiele sind keine Einzelfälle. Die zweite Corona-Welle habe die Lage noch verschlimmert, erklärt Christian Streit, Geschäftsführer des Verbands privater Alters- und Pflegeheime Senesuisse. Er kennt Fälle von Institutionen mit 20 bis 30 Prozent leeren Betten.

Das sind Kosten, die trotz hoher Einnahmenausfälle normal weiterlaufen. «70 bis 90 Prozent der Pflegeheimkosten sind Personalkosten. Damit gibt es ein grosses Problem», so Streit. Er hatte sich darum auch dafür eingesetzt, dass private Heime Kurzarbeit anmelden können.

70 bis 90 Prozent der Pflegeheimkosten sind Personalkosten.
Autor: Christian StreitGeschäftsführer Senesuisse

Was danach kommt, ist offen. Werden wieder mehr Menschen ins Altersheim gehen oder bringt die Zukunft mehr neue Formen wie die Pflege daheim? Kurzarbeit ist eine kurzfristige Lösung. Die Heimbranche könnte vor einem Umbruch stehen.

Rendez-vous, 09.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Vor der Coronakrise war es schwierig, einen Platz in einem Altersheim zu bekommen. Heute wollen die alten Menschen lieber zu Hause bleiben, anstatt sich dem Risiko einer Infektion auszusetzen - m.E. eine nachvollziehbare Haltung.
  • Kommentar von Hans-Ruedi Moser  (moserha)
    Wäre es nicht sinnvoller dieses Personal in anderen Altersheime einzusetzen, wo viel Überzeit geleistet wurde, damit sich dieses Personal wieder ausruhen kann?
  • Kommentar von Stephan Furrer  (Stefu123)
    Ich begreife jeden Menschen, der in dieser Zeit es vermeidet in ein Pflegeheim einzuziehen. Trotzdem dass viele 2x geimpft sind, lässt man sie eingesperrt. So ergeht es meiner Mutter jedenfalls.
    1. Antwort von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
      Ich lasse mich nie freiwillig in Einzelhaft nehmen. Ich bleibe in meinen vier Wänden! Das Vertrauen in den Bundesrat ist gleich null! Wie viele waren in Quarantäne und krank? keine 10%! Für die 90% anderen war es Gefängnis; warum konnte man nicht mal in den Wald?!?
    2. Antwort von Sam Brenner  (Sam Brenner)
      NIEMAND wird im Altersheim eingesperrt. Wer sowas behauptet, ist schlicht ein Lügner! Die Angehörigen können jederzeit ihre Angehörigen wieder mit nach Hause nehmen und sie dort selber pflegen. Wir seind ein freies Land.
    3. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      @SB Die Angehörigen können eben nicht immer ihre Eltern pflegen. Deshalb wurde eine spezialisierte Einrichtung gesucht und im Hochtarif bezahlt. Dass schliesslich die Hälfte der Corona Toten in diesen Spezialeinrichtungen gestorben sind ist ein Skandal. Meist wurde den Bewohnern der Kontakt mit ihrer Familie ganz oder teilweise untersagt. Angesteckt wurden sie dann vom Pflegepersonal. Ihr Kommentar ist mehr als zynisch.
    4. Antwort von Sam Brenner  (Sam Brenner)
      @DB: Nicht zynisch, bloss realistisch. Wem die Handhabe des Hauses nicht passt, soll handeln, und nicht auf infame Weise, durch Halbwahrheiten und Lügen, das ganze Haus in den Dreck ziehen, nur um dann seine Angehörigen trotzem dort "parkiert" zu lassen.