Zum Inhalt springen
Inhalt

Amherd und Keller-Sutter Das Parlament wird sich nicht auf Experimente einlassen

Legende: Video Eine Bundesratswahl ohne grosse Überraschungen abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.12.2018.

FDP-Kandidatin Karin Keller-Sutter dürfte am Mittwoch klar gewählt werden. Ihr Trauma wegen ihrer Nichtwahl vor acht Jahren ist Geschichte.

SVP, SP, die meisten FDPler, Grüne, GLP und BDP unterstützen die Sankt Galler Ständerätin. Auch die CVP-Fraktion dürfte grossmehrheitlich Favoritin Keller-Sutter unterstützen – in der Hoffnung, CVP-Favoritin Amherd werde im Gegenzug gewählt.

Schafft es die Wilerin am Mittwoch gar schon im ersten Wahlgang? Das spekulierten heute die Auguren in der Wandelhalle. Es wäre eine kleine Sensation. Zum letzten Mal gab es dies bei der Wahl von Doris Leuthard 2006. Leuthard hatte damals keinen Gegner.

Amherd bei der CVP in der Favoritenrolle

Auch bei den CVP-Kandidatinnen zeichnet sich eine Siegerin ab im «Berglerinnen-Duell» Amherd gegen Z'graggen: Die Regierungsrätin Heidi Z’graggen dürfte es nicht schaffen. Warum?

Z’graggen hätte bei der FDP total überzeugen müssen. Hat sie aber nicht, wie man aus der FDP-Fraktion hört. Amherd sei viel überzeugender gewesen, sagt ein FDPler. Offiziell wollten die Freisinnigen zwar keine Losung ausgeben, inoffiziell sagten drei FDP-Quellen unabhängig voneinander: «Eine Mehrheit der Stimmen wird an Amherd gehen.»

Auch GLP, Grüne und BDP wollen Amherd offenbar mehrheitlich unterstützen. Nur die SP will ihren Entscheid, ob Z’graggen oder Amherd zu empfehlen, erst am Mittwoch treffen.

Keine Experimente

Warum wird sich die manchmal blass wirkende Amherd gegen die charismatische Urnerin Z’graggen («eine Urwucht») durchsetzen?

Von links bis rechts hört man im Parlament: Weil Amherd eine von uns ist. «Wir wissen, was man an ihr hat». Seit 2005 Nationalrätin hat die Walliserin mit sehr vielen Parlamentarierinnen und Parlamentariern zusammen in Kommissionen gesessen. In der Verkehrs- oder der Rechtskommission oder im Ratsbüro. Dort lernt man sich kennen. Amherd gilt als klar, ehrlich, authentisch, als eine die macht, was sie sagt, ohne ständig im Vordergrund stehen zu wollen.

Somit dürfte das Bundesratsrennen für Heidi Z’graggen als Verliererin zu Ende gehen. Alles andere wäre eine riesen Überraschung.

Fazit: Die Schweiz wird zwei neue Bundesrätinnen erhalten. Gut für das Land und für das Klima im Siebner-Gremium Bundesrat. Sie dürften Karin Keller-Sutter und Viola Amherd heissen.

Christoph Nufer

Christoph Nufer

Leiter Bundeshausredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Nufer ist seit 2016 Leiter der Bundeshausredaktion des Schweizer Fernsehens SRF. Davor war er als EU-Korrespondent in Brüssel stationiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Soeben sagte eine St. Gallerin, "Frau Karin Keller-Sutter wird unseren Kanton sehr gut vertreten". Aber noch NIE war Uri und Nidwalden im Bundesrat vertreten. Es muss mir niemand abstreiten, es sei kein Spielchen betrieben worden. Beide Parteien nominierten neben ihren KRONfavoritINNen Aussenseiter: Die CVP die Bernunerfahrene Z'graggen und die FDP den MANN Wicki. Die souveräne Wahl im ersten Wahlgang beweist es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Carlo Meyer (C. Meyer)
    Wenn schon eine Mutter wählen statt einer Karrierefrau.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Beglinger (lukas.beglinger)
      Ganz im Ernst. Bundesrat ist einer der härtesten Jobs, die es gibt. Die psychische Belastung ist enorm. Dabei kämen Kinder sehr schnell zu kurz (ausser der Ehemann erklärt sich bereit zu 100% als Hausmann zu arbeiten, was allerdings auch heute immer noch eher selten vorkommt).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die ParlamentarierInnen, werden mehrheitlich aus "Partei-Eigeninteressen-Verfolgung" die/den nächsten BundesratIn (ArbeitnehmerIn) wählen und nicht die effektiv geeignetste Person, welche sich vornehmlich um die essentiellen und existenziellen Bedürfnisse der Bevölkerung (ArbeitgeberIn) kümmern wird! Lobbyismus und Vetternwirtschaft, haben grosse Priorität in Politik und Regierung des Mini-Ländles Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen