Zum Inhalt springen

Header

Video
Rotes Kreuz gehackt – Sorge um Datenmissbrauch
Aus Tagesschau vom 20.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.
Inhalt

Angriff auf Rotes Kreuz Hacker klauen Daten von halber Million Schutzbedürftiger

  • Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf hat am Mittwoch einen gross angelegten Cyberangriff gemeldet.
  • Die Angreifer hätten die Daten von mehr als 515'000 Personen erbeutet, teilte das IKRK mit.
  • IKRK-Generaldirektor Robert Mardini richtete einen dringenden Appell an die Hacker, die Daten nicht zu veröffentlichen.
Audio
Aus dem Archiv: Firmen im Fokus von Cyberkriminellen
aus Echo der Zeit vom 04.01.2022.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 2 Sekunden.

Durch den Angriff seien personenbezogene Daten und vertrauliche Informationen über mehr als 515'000 besonders gefährdete und schutzbedürftige Menschen kompromittiert worden, so das IKRK. Darunter seien auch Menschen, die aufgrund von Konflikten, Migration und Katastrophen von ihren Familien getrennt wurden, vermisste Personen und ihre Familien sowie inhaftierte Personen.

IKRK um Personenschutz besorgt

Die Daten stammten von mindestens 60 nationalen Gesellschaften des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds in aller Welt. Die Organisation habe den Angriff diese Woche entdeckt.

Das IKRK sei besonders über die potenziellen Risiken besorgt, die der Angriff für die Menschen und ihre Familien bedeute, die das Rote Kreuz und der Rote Halbmond zu schützen und zu unterstützen versucht. So könnten vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit weitergegeben werden. Das IKRK habe zurzeit keine unmittelbaren Hinweise darauf, wer den Cyberangriff durchgeführt haben könnte.

Die Cyberattacke richte sich gegen ein externes Unternehmen in der Schweiz, das das IKRK mit der Speicherung von Daten beauftragt habe, heisst es weiter.

Dringender Appell an die Hacker

Der Generaldirektor des Internationalen Roten Kreuzes, Robert Mardini, hat auf der IKRK-Internetseite einen dringenden Appell an die unbekannten Hacker gerichtet. «Ihr Handeln könnte möglicherweise noch mehr Leid und Schmerz über diejenigen bringen, die bereits unsägliches Leid ertragen haben. Die Menschen, die Familien hinter den Informationen, die Sie jetzt haben, gehören zu den am wenigsten Mächtigen der Welt. Bitte tun Sie das Richtige. Geben Sie diese Daten nicht weiter, verkaufen Sie sie nicht, lassen Sie sie nicht durchsickern und verwenden Sie sie nicht anderweitig.»

Generaldirektor des Internationalen Roten Kreuzes, Robert Mardini.
Legende: Der Generaldirektor des Internationalen Roten Kreuzes, Robert Mardini, betonte, ein Angriff auf die Daten vermisster Personen verschlimmere die Ängste und das Leid der betroffenen Familien. Keystone

Betroffene Systeme mussten abgeschaltet werden

Das Rote Kreuz sei entsetzt und fassungslos, dass diese humanitären Informationen ins Visier genommen und kompromittiert werden konnten: «Dieser Cyberangriff gefährdet die Menschen, die bereits auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, noch mehr», so Mardini Die Attacke gefährde die Arbeit des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds, die versuchten, Familienmitglieder, die durch Katastrophen, Konflikte und Migration getrennt worden seien, wieder zusammenzuführen.

Dieser Cyberangriff gefährdet die Menschen, die bereits auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, noch mehr.
Autor: Robert Mardini Generaldirektor des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK)

Das IKRK sei gezwungen worden, die Systeme, die dafür gebraucht würden, abzuschalten. Die Organisation bemühe sich, so schnell wie möglich alternative Lösungen zu finden, damit man die Arbeit fortsetzen könne.

Laut IKRK gibt es bisher noch keine Anzeichen dafür, dass gefährdende Informationen an die Öffentlichkeit gelangt sind. Das Internationale Rote Kreuz arbeite eng mit seinen humanitären Partnern auf der ganzen Welt zusammen, um das Ausmass des Angriffs zu überblicken und geeignete Massnahmen zu ergreifen, um seine Daten in Zukunft zu schützen.

SRF 4 News, 20.1.2022, 7:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen