Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Anhaltende Grippewelle Drei verschiedene Viren zwingen die Menschen ins Bett

  • In der Schweiz breitet sich die Grippe immer noch weiter aus, die Intensität der Grippe ist mit anderen Jahren jedoch vergleichbar.
  • Allerdings kursieren derzeit drei Viren gleichzeitig, was eher untypisch ist.
  • So zirkuliert dieses Jahr unter anderem jenes Virus, das im Jahr 2009 die Grippepandemie auslöste.
Video
Aus dem Archiv: Winterzeit ist Grippezeit
Aus Tagesschau vom 22.01.2019.
abspielen

«Normalerweise setzt sich ein Virus gegen andere durch, das ist bislang noch nicht geschehen», sagt Daniel Koch, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Das Virus von 2009 sei jedoch nicht gefährlicher als andere. Zudem sei es normal, dass solche Viren später in Form von normalen saisonalen Grippeviren kursierten. Die Immunität dagegen sei in der Regel grösser und die Viren seien nicht mehr so aggressiv.

In der Vorwoche waren es 27.2 Erkrankungen pro 1000 Konsultationen respektive 215 Erkrankungen pro 100'000 Einwohner. Die Tendenz ist weiter steigend. Der epidemische Schwellenwert von 69 Grippeverdachtsfällen wurde in der Woche zwei erreicht.

x
Legende: BAG

Gemäss BAG werden alle Virenstämme von den diesjährigen Impfstoffen abgedeckt. Neben der tatsächlichen Grippe werden vom Impfstoff auch grippeähnliche Erkrankungen abgedeckt, die durch das Influenzavirus ausgelöst werden, nicht aber Erkältungen.

Bis zu 40'000 Todesfälle

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Jedes Jahr sterben gemäss Koch europaweit bis zu 40'000 Menschen an der Grippe, in der Schweiz dürften es zwischen 500 und 1500 sein. «Es ist aber extrem schwierig zu messen, wie viele Menschen effektiv an der Grippe gestorben sind», betont Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit.

Insgesamt bewegt sich die diesjährige Grippewelle im Jahresvergleich bislang im normalen Rahmen. Eine abschliessende Einschätzung ist aber gemäss Koch schwierig, da sich die Welle noch in der stark ansteigenden Phase befindet.

Noch kein Vergleich mit Corona-Virus

Eine Prognose über den weiteren Verlauf sei extrem schwierig und hänge von vielen Faktoren ab. Das Wetter spiele sicher auch immer eine Rolle. Ein Vergleich der Ansteckungsrate oder Mortalität mit dem Corona-Virus lasse sich noch nicht ziehen. Dafür ist gemäss Koch über den neuartigen Erreger noch viel zu wenig bekannt.

Am stärksten Betroffen sind per 5. Februar 2020 weiterhin Säuglinge und Kleinkinder bis 14 Jahre. Die Grippe ist in allen Regionen ausser in den Kantonen Aargau, Basel-Land und Basel-Stadt sowie Solothurn weit verbreitet. In diesen Kantonen sowie in der Innerschweiz ist der Trend konstant, in allen anderen Regionen steigend.

SRF 4 News, 5.2.2020, 14:00; awp/hosb;bisv

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Eine "Grippe" zu Hause auf natürliche, vielfältige Weise in ruhiger Umgebung auskurieren, stärkt das Immunsystem. Das gilt nicht für gesundheitlich angeschlagene, oder kranke Menschen, Vorsicht bei Babies. Gute ÄrzteInnen, bieten entsprechende Unterstützung/Begleitung an. Einmal mehr, Impfungen schwächen eher das Immunssystem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich hatte in meinem bisherigen Leben zweimal eine Grippe, beide Male kurz nach der Impfung zu der ich vertraglich verpflichtet war. Ich bin kein Impfgegner, trotzdem machte dies mich aber stutzig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Schon mal daran gedacht, dass eine Grippe, vielleicht die einzige Chance ist für einen Erwachsenen einen fieberhaften Infekt durchzumachen und aus eigner Kraft zu überstehen und erst noch eine kleine Pause von allem zu haben. Denn mit Grippe sind alle froh, wenn sie nicht zur Arbeit kommen und schön brav zuhause bleiben. Offiziell und voll legitim allen Verpflichtungen enthoben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Eine Grippe ist eine ernst zunehmende Krankheit und kein Wellness Programm.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Das Eine schliesst das Andere nicht aus, Herr Goetschi. Jede Krankheit beinhaltet eine Chance. Auch wenn diese nicht immer offensichtlich ist. Grippale Infekte, die gut begleitet und gut überstanden worden sind, sind zudem ein weiterer Lehrblätz fürs Immunsystem und fürs Eigenverständnis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen