Zum Inhalt springen

Header

Video
Anna Giacometti tritt als Gemeindepräsidentin zurück
Aus 10vor10 vom 24.06.2020.
abspielen
Inhalt

Anna Giacometti geht Bergell und Bern – das ist zu viel

Nach über zehn Jahren als Gemeindepräsidentin gibt Anna Giacometti ihr Amt Ende Juni ab. Sie will sich auf ihre Arbeit als Nationalrätin für den Kanton Graubünden konzentrieren.

Der Bergsturz von Bondo im August 2017 hat sie ins Rampenlicht katapultiert und schweizweit bekannt gemacht. Anna Giacometti führte die Gemeinde Bregaglia damals durch diese schwierige Lage, gab Interviews am Laufmeter und musste sich auch kritische Fragen gefallen lassen.

Ich kann die Kritik nicht akzeptieren.
Autor: Anna GiacomettiGemeindepräsidentin Bregaglia (2017)

Denn der Tod von acht Wanderern im Bergsturzgebiet warf viele Fragen auf, beispielsweise jene, ob die Gemeinde genügend vor der Situation im Tal gewarnt habe.

«Diese Kritik weise ich zurück. Die Warnschilder waren professionell gemacht mit den internationalen Gefahrenzeichen und auf Deutsch, Englisch und Italienisch. Darum kann ich diese Kritik nicht akzeptieren», so Giacometti.

Frisch fusionierte Gemeinde

2010 hatte die Bündnerin die frisch fusionierte Gemeinde Bregaglia übernommen. Sie war massgeblich an der Planung der Fusionsgemeinde beteiligt. Die ersten Jahre waren intensiv – die Gesetzgebung musste neu aufgebaut werden. 2015 gab es im Bergell dann aber viel zu feiern. So erhielt das Tal den renommierten Wakkerpreis und Soglio wurde zum schönsten Dorf der Schweiz gekürt. Giacometti erhoffte sich dadurch mehr Schwung für das Tal. Doch viele neue Bewohner sind nicht dazugekommen. Heute leben in der Gemeinde Bregaglia gut 1600 Menschen.

Der Bergsturz am 23. August 2017 verändert das Leben dieser Menschen und auch jenes von Anna Giacometti. Neben den grossen Aufräumarbeiten muss sie sich auch um den Wiederaufbau der Infrastruktur und Warnsysteme kümmern und gleichzeitig ein Ohr für die Ängste und Sorgen der Bewohnerinnen und Bewohner haben. Es sei die wohl intensivste Zeit ihrer Karriere als Gemeindepräsidentin gewesen, sagt sie heute.

Vom Bergell in die weite Welt

Giacometti ist im Bergell geboren. Nach dem Studium im Unterland arbeitet sie im konsularischen Dienst in Lissabon und Mailand und hätte 1987 nach New York gehen können. Doch sie entscheidet sich gegen New York und für ihre Heimat und zieht mit ihrem Partner zurück nach Stampa. Dort findet sie den Einstieg in die Politik.

Ich wollte es probieren mit dem Amt als Gemeindepräsidentin und Nationalrätin. Doch ich musste einsehen, dass es zu doch zu viel ist.
Autor: Anna GiacomettiNationalrätin FDP/GR

2019 wagt sie den Schritt aufs nationale Politparkett. Vom vierten Listenplatz aus geht sie für die Bündner FDP ins Rennen um einen Sitz im Nationalrat. Und schafft überraschend die Wahl. Doch die Doppelbelastung und die Distanz zwischen dem Bergell und Bern sind gross, zu gross. «Ich wollte es probieren mit dem Amt als Gemeindepräsidentin und Nationalrätin. Doch ich musste einsehen, dass es zu doch zu viel ist», meint Giacometti.

Ende Juni gibt sie nun ihr Amt als Gemeindepräsidentin ab und will sich voll und ganz auf ihre Politik im Nationalrat konzentrieren.

Video
Aus dem Archiv: Porträt Anna Giacometti
Aus Schweiz aktuell vom 02.12.2019.
abspielen

10vor10, 24.06.20, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.