Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anne Lévy tritt einen der schwierigsten Jobs in Bundesbern an
Aus Rendez-vous vom 01.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Anne Lévy Neue BAG-Chefin: Als Krisenmanagerin gefordert

Mitten in der Pandemie wird Anne Lévy Direktorin des Bundesamts für Gesundheit. Das sagen ihre Weggefährten über sie.

Anne Lévy steht vom ersten Tag an als Chefin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) unter öffentlicher Beobachtung. Sie ist als Krisenmanagerin gefordert, falls die Coronafallzahlen in den Wintermonaten wieder steigen. Sie muss aber auch Ideen liefern, um die Gesundheitskosten in der Schweiz zu senken.

Der langjährige Basler Gesundheitsdirektor Carlo Conti ist überzeugt: Sie ist dieser Aufgabe gewachsen. «Frau Lévy ist eine Person mit klaren Vorstellungen und weiss, was sie will. Sie erarbeitet sich eine fundierte Meinung.» Sie sei aber auch offen für überzeugende Argumente und bereit, die eigene Position zu hinterfragen.

Anne Levy an einer Medienkonferenz mit Alain Berset
Legende: Als neue Leiterin des BAG übernimmt Lévy einen der momentan exponiertesten Verwaltungsposten in Bern. Das Bundesamt hat sich in den letzten Monaten viel Kritik gefallen lassen müssen Keystone

Conti kennt Lévy gut. Er holte die 48-Jährige vor zwölf Jahren vom BAG, wo sie die Abteilung Alkohol und Tabak leitete, ins Basler Gesundheitsdepartement, wo sie eine Kaderfunktion übernahm.

Viele Vorschusslorbeeren

Lévy arbeitet schon seit Jahrzehnten in leitenden Funktionen im Gesundheitswesen. Zuletzt war sie Direktorin der Universitären Psychiatrischen Kliniken in Basel – und dort Vorgesetzte von mehr als 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Die Politikwissenschaftlerin bringt jedoch kein medizinisches Fachwissen für Amt der BAG-Chefin mit. Einzelne Medien haben dies kritisiert, zumal es in der gesamten Geschäftsleitung des Bundesamtes bloss einen Mediziner gibt.

Anne Lévy hat sehr gute Voraussetzungen für dieses Amt.
Autor: Lukas EngelbergerPräsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz

Das fehlende medizinische Wissen sehe er aber nicht als Problem, findet der Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz, Lukas Engelberger, der mit Lévy in Basel zusammengearbeitet hat: «Man kann eine Vertrautheit mit dem Gesundheitswesen und ein Verständnis für gesundheitspolitische Sachfragen haben, ohne selber Ärztin oder Arzt zu sein.»

Lévy kenne das schweizerische Gesundheitswesen sehr gut und sei hervorragend vernetzt. «Das sind sehr gute Voraussetzungen für dieses Amt», ist Engelberger überzeugt.

Video
Bundesrat Berset stellt Anne Lévy als neue BAG-Direktorin vor (3. April 2020)
Aus News-Clip vom 03.04.2020.
abspielen

Viele Akteure im Gesundheitswesen hoffen, dass die neue BAG-Chefin auch eine profilierte Führungspersönlichkeit ist. Profilierter als ihr Vorgänger Pascal Strupler. Eine Hoffnung, die sich erfüllen könnte.

Wegbegleiter beschreiben sie als Person, die privat nett und umgänglich sei. Im beruflichen Umfeld aber trete sie äusserst bestimmt, beinahe schon hart auf. Es gibt auch kritische Stimmen zu Lévy. Diese wollen sich aber nicht öffentlich äussern. Eine Schwäche sei, dass ihr bisweilen das Fingerspitzengefühl fehle.

Fettnäpfchen beim Abgang

Dies zeigt eine Episode aus der Psychiatrie in Basel. Sie dankte ihrem Pflegedienst für den harten Einsatz während der Coronazeit – mit einem Gutschein für eine Verpflegung in der Betriebskantine. Verschiedene Mitarbeiter fanden, ein solches Geschenk hätte sich die Direktorin sparen können.

Als Chefin der Psychiatrie in Basel hat Lévy aber auch bewiesen, dass sie Konflikte lösen kann. Als sie die Stelle antrat, schwelte ein jahrelanger Streit über den Standort der Jugendpsychiatrie. Innert weniger Tage präsentierte sie einen Kompromiss, mit dem alle Beteiligten leben konnten.

Peter Schwob, Co-Präsident des Verbandes der Psychotherapeuten beider Basel, erinnert sich: «Wir hatten vorher gefühlte 1000 Sitzungen. Jahrelang ging überhaupt nichts. Dieser neue Auftritt von Frau Lévy war der Wendepunkt.»

Die Fähigkeit, Konflikte zu lösen und schnelle Lösungen zu präsentieren, kann Lévy gebrauchen – in einem der schwierigsten Jobs in Bundesbern.

Rendez-vous vom 01.10.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Interessant dass man in dieser Kommentarleiste (sogar als Frau) auf den Inhalt des Artikels bezogen sich kritisch hinsichtlich Anne Lévy im Amt als BAG-Chefin gleich auf mehrheitlich Ablehnung stösst. Gleichberechtigung lässt auch Kritik beider Geschlechter zu und fühlt sich nicht gleich angegriffen, wie das hier bei vielen der Fall ist!
  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Ich würde mal einen Flächendeckenden Test empfehlen am besten von einer Stadt. Man könnte sich ein besseres Bild der Sytuation machen. Auch dieser Wert ca 1 von Personen die andere anstecken scheint unrealistisch.
    Der Bayern Preäsident machte so was auf der Autobahn nach den Ferien hatte grossen Erfolg um die Länderliste zu bestätigen.
    Um mehr zu erfahren über den Virus wäre das doch mal wichtig. Politiker müssen keine Angst haben vor dem Resultat.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Nicht vorschnell urteilen - abwarten und dann sich äussern.