Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer ist der Mann, der Corona-Demonstranten anzeigt?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 28.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Anzeigen wegen Corona-Demos Der Luzerner Jurist, der Corona-Skeptiker anzeigt

Die Behörden seien zu lieb mit Organisatoren von Corona-Demos, findet Loris Mainardi. Deshalb zeigt er sie selbst an.

Diesen Samstag wollen die Gegner der Corona-Massnahmen in Luzern aufmarschieren. Sie haben zum Protestmarsch und einer Kundgebung aufgerufen. Dieser Aufruf hat eine Gegendemonstration provoziert, die zur selben Zeit, jedoch nicht am selben Ort, stattfindet. Die Stadt hat beide Anlässe bewilligt.

Das sagen die Behörden zur Bewilligung

Box aufklappen Box zuklappen

Demonstrationen gegen die Corona-Massnahmen wurden oft nicht bewilligt. Weshalb also wurde eine solche für den Samstag in Luzern bewilligt? Die Ausgangslage sei mittlerweile eine andere, deshalb habe die Stadt Luzern die beiden Demonstrationen bewilligen können, sagt Stefan Geisseler. Er ist stellvertretender Leiter der zuständigen Dienststelle. «Der Bundesrat hat per 26. Juni gewisse Lockerungen beschlossen. Für Kundgebungen gibt es seither faktisch keine Einschränkungen mehr.»

Dagegen wehrt sich nun Jurist Loris Fabrizio Mainardi mit einem Wiedererwägungsgesuch. Er will, dass die Bewilligungen zurückgezogen werden. «Die Gefahr besteht, dass diese beiden Gruppen aufeinandertreffen und es zu Ausschreitungen kommt», sagt er. Bis jetzt hat er noch nicht erfahren, ob sein Gesuch erfolgreich war. Die Chancen sind gering, wie der Blick in die Vergangenheit zeigt.

Mehrere Anzeigen gegen einzelne Person

Es ist nicht das erste Mal, dass Mainardis Name im Zusammenhang mit Corona-Demonstrationen fällt. Bereits mehrere Male hat er sich juristisch gegen diese Veranstaltungen gewehrt. Einerseits richtete er die Beschwerden gegen die Behörden, andererseits hat er schon mehrmals die Organisatoren dieser Anlässe angezeigt.

Legende: Jurist Loris Fabrizio Mainardi hat bereits mehrere Anzeigen gegen Organisatoren von Corona-Demos eingereicht. ZVG

Besonders abgesehen hat er es dabei auf Nicolas Rimoldi, den Co-Präsidenten der Organisation Mass-Voll, die bereits zu mehreren Demonstrationen gegen die Corona-Massnahmen aufgerufen hat. Bereits sechsmal habe er Rimoldi angezeigt, sagt Mainardi – unter anderem wegen unbewilligter Demonstrationen.

Einschränkung der Grundrechte?

«Persönlich habe ich nichts gegen den Herrn», so der Jurist. Er störe sich aber an der Art der Demonstrationen. «Da wird zu illegalen Mitteln gegriffen», so Mainardi. Er meint damit, dass Rimoldi mit seiner Organisation auch an unbewilligten Demonstrationen dabei war.

Nicolas Rimoldi selbst sieht andere Gründe hinter den Anzeigen gegen seine Person. «Da wird versucht, unsere Grundrechte einzuschränken», sagt er gegenüber SRF. «Demonstrieren ist ein solches Grundrecht.»

Legende: Auf ihn hat es Mainardi besonders abgesehen: Gegen Nicolas Rimoldi habe er bereits sechs Anzeigen eingereicht. Keystone

«Natürlich ist das Demonstrationsrecht per Verfassung geschützt», kontert Jurist Mainardi, «doch es braucht immer auch eine Güterabwägung. Wir haben wiederholt gesehen, dass sich die Corona-Skeptiker nicht an die Massnahmen halten – ausserdem ist es bereits zu Ausschreitungen gekommen.»

«Ich sehe ein öffentliches Interesse»

Mainardi spricht einen Vorfall vom Juni in Luzern an, wo mutmassliche Rechtsextreme auf Gegendemonstranten eingeprügelt hatten. Das Zentralschweizer Medienportal zentralplus berichtete darüber. Solche Vorfälle seien Grund genug, solche Demonstrationen keinesfalls zu bewilligen, ist der Luzerner Jurist überzeugt. «Ich sehe da ein öffentliches Interesse, deshalb reiche ich diese Anzeigen ein.»

Bezahlt werde er für seinen juristischen Aktivismus von niemandem. Sein Geld verdiene er im Familienunternehmen als Hausjurist, doch die Anzeigen in Zusammenhang mit Corona hätten damit nichts zu tun.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 28.07.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Grüninger  (pgrüninger)
    Die Kundgebung der FdV ist seit langem bewilligt. Da kommt es dem Herrn Juristen gelegen, dass eine Gegendemo angekündigt ist, die von der Stadt prompt bewilligt wird. DANKE Luzern! Weshalb habt Ihr das getan? Ein Schelm der denkt, dass man Konfrontation wünscht, um es den ach so bösen kritischen Menschen anzuhängen, oder es eben besser ist, grad beide Anlässe abzusagen. Ich gespannt, für was entschieden wird. Das ist einfach nur noch lächerlich und so durchschaubar.
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Die Teilnehmer der Gegendemo haben genauso das Recht ihre Meinung zu äußern wie Sie.
  • Kommentar von Marco Zuber  (Marco Zuber)
    Mit der gleichen Argumentation müsste man aber auch sämtliche Demonstrationen aus linken Kreisen verbieten, denn auch dort ist es in der Vergangenheit mitunter teilweise schon zu Ausschreitungen gekommen. Übrigens habe ich gerade heute in der Bahnhofsunterführung Zürich Übeltäter erspäht, die sich auch nicht an die Regeln gehalten haben. Ihr Vorschlag, Herr Jurist, wäre wohl das Einstellen des Bahnverkehrs?
    In einer Demokratie muss man andere Meinungen aushalten können.
    1. Antwort von Conny Hasler  (conhas)
      bei diesen Demonstrationen halten sich die Veranstalter: 1) Mass-Voll/Freunde der Verfassung nicht an die geltenden Corona Schutzmassnahmen und 2) führen die Demos durch, obwohl sie gar keine Bewilligung erhalten, also illegale Demos. Sowie ich es mitbekommen haben, halten/hielten sich viele Demoteilnehmenden der linken Demos an die geltenden Schutzmassnahmen
  • Kommentar von Kevin Buck  (Techkev)
    Das beste finde ich ja wie genannte Organisationen behaupten die erste Corona Abstimmung wurde nur wegen falschen Informationen der Regierung angenommen und währenddessen verbeiten sie fröhlich ihre eigenen falschen Informationen.