Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Arbeit statt Rente Nationalrat will psychisch Kranke besser wiedereingliedern

Jedes Jahr wird fast 3000 Menschen unter 30 eine IV Rente zugesprochen. Mit der aktuellen IV-Revision will der Nationalrat erreichen, dass diese Zahl sinkt.

Legende: Video Arbeit statt Rente abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus 10vor10 vom 06.03.2019.

Jugendliche sollen frühzeitig unterstützt werden, wenn ihr Einstieg ins Berufsleben wegen gesundheitlicher Probleme gefährdet ist. So soll verhindert werden, dass sie zu IV-Rentnern werden. Das hat der Nationalrat im Rahmen der «Weiterentwicklung» genannten IV-Revision beschlossen. Neu können zum Beispiel bereits 13-jährige der IV gemeldet werden. Damit sie über eine längere Zeit und enger betreut werden können.

Nur wenige nach Massnahme erwerbstätig

Catherine Müller ist verantwortlich für den Bereich «berufliche Integration» bei der Genossenschaft Vebo im solothurnischen Oensingen. Sie begrüsst die vom Nationalrat beschlossenen Reformen. Die Vebo hilft im Auftrag der IV jungen Menschen mit psychischen Einschränkungen, den Einstieg ins Erwerbsleben zu finden. «Die Massnahmen bedeuten für uns konkret, dass wir früher anfangen und länger dranbleiben können. Und das ist für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen ein guter Ansatz.»

Junge Neurentner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Laut IV-Statistik 2017 wurden vier von fünf Invalidenrenten auf Grund einer Krankheit zugesprochen. Davon waren 47 Prozent psychisch bedingt. Nahezu 3000 Menschen unter 30 wird jährlich eine IV Rente zugesprochen. Die Neurentenquote erreichte 2017 2.8 Promille der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz.

Skeptisch hingegen ist ein anderer Fachmann. Niklas Baer leitet die Fachstelle Rehabilitation in der Psychiatrie Baselland. Für den Bund untersuchte er 2018, wie erfolgreich die Eingliederungsmassnahmen der IV sind. In einer Studie, an der sich 900 IV-Versicherte beteiligten, kam er zum Schluss, dass bei den Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen 45 Prozent nach einer Massnahmen erwerbstätig waren. Bei den psychisch Beeinträchtigten waren es nur 25. Bei jungen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen sogar nur 20 Prozent.

Grafik
Legende: SRF

Abwarten, wie die Massnahmen greifen

Niklas Baer glaubt zwar auch, dass die Massnahmen im Rahmen der IV-Revision in die richtige Richtung gehen. «Sie reichen aber nicht», ist er überzeugt. «Es braucht strukturelle Massnahmen, um die Situation wirklich zu verbessern.» Dazu gehört sein Vorschlag, bei Menschen unter dreissig grundsätzlich keine IV-Rente zu sprechen. «Bei Jungen mit psychischen Problemen braucht es oft einfach mehr Zeit.» Mit dem Grundsatz keine Rente unter 30, würde der Druck erhöht. «Es würde verhindern, dass die IV aber auch die anderen Akteure, die Ärzte und die Arbeitgeber, zu schnell aufgeben bei diesen Fällen», sagt Baer.

Im der nationalrätlichen Gesundheitskommission wurde Baers Vorschlag auch diskutiert. Trotz Sympathien vor allem im bürgerlichen Lager fand er keine Mehrheit. Auch weil man sich nicht auf ein gemeinsames Konzept einigen konnte. «Es besteht eine gewisse Gefahr, dass man damit mehr Fälle in die Sozialhilfe abschieben würde», erklärt CVP-Nationalrätin Ruth Humbel. Es gehe jetzt darum, einmal abzuwarten, wie die neuen Massnahmen greifen. «Würden sie sich wider Erwarten nicht bewähren, dann müsste man das Konzept von Niklas Baer wieder in Erwägung ziehen.»

Mehrere Anläufe für Eingliederungsmassnahmen

Die Basler SP-Nationalrätin Silvia Schenker hat Verständnis für die Skepsis von Niklas Baer. Tatsächlich werde in einzelnen Fällen zu wenig lange versucht, die Betroffenen einzugliedern. Aber die vom Nationalrat beschlossene Reform bringe auch in diesem Punkt Verbesserungen. «In Zukunft ist es möglich, Eingliederungsmassnahmen mehrmals zu sprechen, also mehrere Anläufe zu nehmen. Das muss aber genutzt werden, einerseits von den Betroffenen. Andererseits aber auch von der IV.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Marchon (friends)
    2) ins Leere, heute und in Zukunft. Vielleicht hat es dann nach „erfolgreich“ abgeschlossenen Massnahmen tatsächlich weniger Rentner zulasten der IV – die von den Kürzungen betroffenen Menschen landen dann einfach in der Sozialhilfe. Denn wenn ihnen niemand eine Chance bietet, können sie nicht arbeiten und somit auch kein Einkommen erzielen. Am Schluss ist es ein Nullsummenspiel – und in ein paar Jahren diskutieren wir über Sparmassnahmen bei der Sozialhilfe, weil dort die Kosten explodieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Wie sagte Rösti, wir werden ein Sozialer und mehr einbringen. Da sieht man das sich die SVP und Sozial nicht gerade eins ist. Man ist immer noch in der Lehre und ob das einmal was wird ist Fraglich SVP und Sozial ist so abwegig wie SP und Wirtschaftsfreundlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Elmer (Melmer)
    Ich wünschte, so sensible Bereiche wären besser davor geschützt, dass man immer wieder so leicht (und mit erschreckend wenig Gegenwehr!) daran "rumdoktern" könnte. Denn ich halte es für problematisch, wenn Politiker Gesetze anpassen, die höchstens was von Wirtschaft/Management verstehen, aber wohl kaum davon, wie es Betroffenen damit geht und gehen wird. Ausser enormen Mühen und erhöhtem psychischen Druck (der NOCH kränker macht), dürfte bei diesen Massnahmen nicht allzu viel rauskommen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen