Zum Inhalt springen

Schweiz Asylgesuche in der Schweiz haben leicht zugenommen

Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz ist erstmals seit fünf Monaten wieder angestiegen. Im Mai wurden in der Schweiz 1885 Asylgesuche eingereicht, das sind 8 Prozent mehr als im Vormonat. Die Zunahme ist jedoch geringer als zur gleichen Vorjahresperiode.

Legende:
Asylstatistik Stand August 2016 Asylgesuche Neue Asylgesuche

Wegen des wärmeren Wetters flüchten derzeit wieder mehr Menschen über das Mittelmeer nach Italien. Wie in den Vorjahren schlägt sich dies auch auf die Asylzahlen in der Schweiz nieder. Die Zahl der Gesuche wuchs im Mai gegenüber April um 8 Prozent an, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) mitteilte.

Der Anstieg fällt damit geringer aus als vor einem Jahr, als die Asylgesuche im Mai sprunghaft um 60 Prozent auf über 2200 angewachsen waren. Allein von Personen aus Eritrea stammten damals über 800 Gesuche.

Am meisten Gesuche aus Eritrea

Auch dieses Jahr stellen eritreische Staatsangehörige im Mai die grösste Gruppe der Asylsuchenden. 294 von ihnen ersuchten in der Schweiz um Asyl. Zweitwichtigstes Herkunftsland war Somalia mit 235 Gesuchen; dahinter folgen Afghanistan, Nigeria und Sri Lanka.

Anfang Mai waren zudem die ersten 34 der insgesamt 1500 Flüchtlinge aus Italien eingetroffen, welche die Schweiz im Rahmen des EU-Umsiedlungsprogramms übernimmt. Sie müssen in der Schweiz ein reguläres Asylverfahren durchlaufen. Laut SEM stammen sie vor allem aus Syrien und Eritrea.

Das Grenzwachtcorps im Einsatz am Bahnhof Chiasso.
Legende: Das Grenzwachtcorps im Einsatz am Bahnhof Chiasso. Keystone

483 Personen erhielten Asyl

Im Mai hat das SEM knapp 2500 Asylgesuche in erster Instanz erledigt. 483 Personen erhielten Asyl, 523 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Auf 630 Gesuche trat das SEM nicht ein, da die betroffenen Personen bereits in einem anderen Dublin-Staat ein Asylgesuch gestellt hatten.

Bei 975 Personen hat die Schweiz im Mai einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 384 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gemäss SEM haben zudem 830 Personen die Schweiz «kontrolliert verlassen».

In 291 Fällen wurde die Schweiz im Mai von anderen Dublin-Staaten ersucht, Personen zu übernehmen. 30 Personen wurden der Schweiz überstellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (rosi)
    Jetzt aber Frau Helmers, Bundesrat Burkhalter hat internationale Interessen, er möchte UNO Generalsekretär werden, zudem träumt er von einem EU Beitritt, auch dort wären dann viele Posten zu vergeben. Was soll er sich da um die "Asylproblemchen" der Schweiz kümmern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Österreich erhöht in der Flüchtlingskrise den Druck auf die EU. Das Land fordert die Einführung eines Migrations-Konzepts nach australischem Vorbild und die Einrichtung von Auffanglagern. Die EU-Aussenbeauftragte Mogherini kann sich nach einem Treffen mit dem AT Aussenminister Kurz ein solches Lager im Niger vorstellen. Was macht eigentlich BR Didier Burkhalter? Von dem hört man so gar nichts?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herbert Müller (Herbert Müller)
    Sorry Herr U. Müller Ich denke die Zahlen werden bewusst heruntergespielt (leichter anstieg) Jetzt geht es erst richtig los.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen