Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Zahl der Flüchtlinge im Tessin steigt deutlich an

Im Tessin nimmt die Zahl der einreisenden Migranten sprunghaft zu. Allein in der ersten Juniwoche wurden mehr als 700 Personen registriert, nachdem es nur wenige Wochen zuvor erst rund 200 waren. Die Menschen stammen meist aus Afrika, viele von ihnen sind minderjährig.

Ein Grenzwächter begleitet am Bahnhof eine Gruppe von Migranten.
Legende: Viele der im Tessin ankommenden Migranten sind Minderjährige aus Afrika. Keystone Archiv

Immer mehr Migranten und Flüchtlinge reisen von Italien her im Tessin in die Schweiz ein. Zuletzt zählten die Behörden mehr als 700 Personen in einer Woche. Zurzeit habe die Grenzwache die Lage im Griff, heisst es von der Behörde. SRF-Tessin-Mitarbeiter Gerhard Lob schildert im Gespräch, wie er die Lage vor Ort erlebt.

SRF News: Wie macht sich im Tessin der Anstieg der Flüchtlingszahlen bemerkbar?

Gerhard Lob: Man sieht die Folgen vor allem am Bahnhof von Chiasso. 80 bis 90 Prozent der Migranten fahren im Zug von Mailand nach Norden und kommen so in Chiasso an. Der Grenzort ist damit der derzeitige Hotspot der illegalen Immigration in die Schweiz. Das Grenzwachtkorps kontrolliert die Züge minutiös und erfasst die Migranten. Die meisten von ihnen werden zum Empfangs- und Verfahrenszentrum des Bundes begleitet, das nur wenige dutzend Meter vom Bahnhof entfernt liegt. Viele stellen dort ein Asylgesuch, nur rund zehn Prozent der Ankömmlinge werden im Rahmen des Dublin-Abkommens gleich wieder nach Italien zurückgeschickt.

Der Chef des Schweizer Grenzwachtkorps, Jürg Noth, sagt, das GWK könne die Situation trotz des starken Anstiegs derzeit «problemlos» meistern. Deckt sich diese Einschätzung mit Ihren Eindrücken?

Ja. Von einem Chaos, wie manchmal kolportiert wird, kann keine Rede sein. Das GWK und die Aufnahmezentren sind gut organisiert und auf diese Situation vorbereitet. Zudem ist es ein erklärtes Ziel der Tessiner Behörden, Zustände mit campierenden Flüchtlingen oder ähnliches zu vermeiden. Auch sind hier derzeit genügend Grenzwächter anwesend, ihre Zahl wurde auf Kosten anderer Grenzabschnitte im Tessin ja verstärkt.

Im Mai waren es hauptsächlich afrikanische Flüchtlinge, die über Italien in die Schweiz einreisten. Hat sich das inzwischen geändert?

Nein. Die meisten Migranten, die derzeit im Tessin ankommen, stammen aus Ländern wie Eritrea, Nigeria, Somalia, Gambia oder Äthiopien. Dass die Zahl der Flüchtlinge im Mai zunimmt ist jedes Jahr zu beobachten. Das hat damit zu tun, dass die Route übers Mittelmeer bei schönem, ruhigen Wetter leichter zu bewältigen ist und entsprechend mehr Boote in Nordafrika ablegen als im Winterhalbjahr. Auffällig ist, dass bei den minderjährigen Flüchtlingen, die nicht von Erwachsenen begleitet werden, eine starke Zunahme zu beobachten ist. Sie stellen bekanntlich eine besonders grosse Herausforderung für die Behörden dar.

Es hat bislang also keine Verschiebung der Balkanroute gegeben? Es kommen also nicht mehr Flüchtlinge aus Syrien über Italien nach Europa?

Das ist die grosse Unbekannte und man fragt sich, ob das als nächstes folgt. Bisher ist dies nicht in grossem Massstab festzustellen. Entsprechend sind unter den im Tessin ankommenden Flüchtlingen nur ganz wenige Syrer und schon gar keine Familien. Offenbar wirkt die Fluchtroute übers Mittelmeer, auf der bekanntlich immer wieder viele Menschen ums Leben kommen, abschreckend auf sie.

Das Interview führte Philippe Chappuis.

Gerhard Lob

Gerhard Lob

Gerhard Lob berichtet regelmässig für Radio SRF aus dem Tessin. Der Journalist figuriert auch für den «Tagesanzeiger», den «Bund», die «Berner Zeitung» und das «St. Galler Tagblatt» als Korrespondent des Südkantons.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    N.Bächler "Bin gespannt, was die Humanitätsverweigerer für Argumente auspacken, wenn sie hier lesen, dass die meisten dieser Menschen Jugendliche sind" Es erinnert mich an meine Zeit im Alter zwischen 20+30J, als man mich am Bahnschalter noch immer fragte "Es halbs oder es ganzes?" Ohne Papiere lässt sich gut mogeln. Gerade solche Nationalitäten, aber auch Asiaten, die noch mit 40 aussehen wie Teenies. Pässe werden vernichtet oder gefälscht, es wird gelogen+betrogen, dass sich die Züge neigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Asylgesuche in der Schweiz haben leicht zugenommen.. steht weiter oben.. und hier steht: .... Zahl der Flüchtlinge im Tessin steigt deutlich an ... so widerspruechlich sind Nachrichten.. die Tatsache.. man gaukelt uns vor:: «Wir befinden uns nicht in einer Notfallsituation».. DAS sagt Herr Gobbi... WER luegt jetzt???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller (Confoederatio)
      Die verschiedenen Nachrichten sind überhaupt nicht widersprüchlich, sondern gehen sogar Hand in Hand. Insgesamt beoachtet man derzeit eine leichte Erhöhung der Zahl der Flüchtlinge gegenüber der Vergleichsperiode, währenddessen die Zahl im Tessin deutlich angestiegen ist. Die Schweiz kann die Zahl der Flüchtlinge bewältigen und ist somit nicht in einer Notsituation für welche es klar kommunizierte Werte gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Die Lösung liegt nahe, sobald die NEAT im Dezember voll funktioniert, genügt ein plombierter Sonderzug Como, Chiasso, Freiburg im Breisgau pro Woche um mehr als die 700 erwähnten Personen an dem Ort der Einladung (Deutschland) abzuliefern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen