Zum Inhalt springen

Header

Video
Ignazio Cassis: «Das Ziel des Besuchs ist die Stärkung unserer Beziehungen»
Aus News-Clip vom 06.09.2020.
abspielen
Inhalt

Auf Arbeitsbesuch Cassis im Iran: «Beziehungen stärken und Vertrauen schaffen»

Der Schweizer Aussenminister Ignazio Cassis weilt bis morgen im Iran. Heute Sonntag hat der Bundesrat den Parlamentspräsidenten Baqer Qalibaf zu einem Höflichkeitsbesuch in Teheran getroffen. Später besuchte Cassis die Schweizer Botschaft. Dort erbringt die Sektion «Fremde Interessen» konsularische Dienstleistungen für US-Bürger, die im Iran leben oder in den Iran reisen. Anlass war das 40-Jahr-Jubiläum des Schutzmachtmandats der Schweiz zur Vertretung der Interessen der USA.

Ignazio Cassis

Ignazio Cassis

Aussenminister

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Tessiner FDP-Politiker wurde am 20. September 2017 in den Bundesrat gewählt. Seit dem 1. November 2017 ist er Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

SRF News: Was ist Ihr Ziel bei diesem Iran-Besuch?

Iganzio Cassis: Das Hauptziel ist, die Beziehungen zu stärken zwischen Iran und der Schweiz. Das dient dazu, Vertrauen zu schaffen für den bilateralen Weg Schweiz und Iran und für das Schutzmachtmandat – als Vermittler zwischen den Vereinigten Staaten und Iran.

Was wäre der «Worst Case», was darf nicht passieren?

Fehler kann man immer machen im Leben, das gehört dazu. Zwei Dinge muss man vermeiden: Erstens zu hohe Erwartungen haben, denn die Welt ändert sich, aber die Menschen ändern sich nicht in fünf Minuten. Und zweitens, Dinge tun, die das Vertrauen zerstören würden, entweder mit Iran, oder mit den USA oder im schlimmsten Fall mit beiden.

Und wie läuft es bisher?

Bis jetzt läuft es sehr gut. Wir konnten heute am Jubiläumstag hundert Jahre diplomatische Beziehungen Schweiz – Iran feiern. Diese hundert Jahre Diplomatie sind entstanden nach einem Abkommen von 1880, das als Titel hatte: «Handel und Frieden». Und heute, 140 Jahre später ist es ungefähr das Gleiche: «Handel und Frieden».

Die Menschenrechte werden im Iran mit Füssen getreten. Darf man mit einem solchen Land gemeinsame Sache machen?

Menschenrechte sind eine Errungenschaft der Moderne. Es ist heute noch so, dass viele Länder auf der Welt die Menschenrechte nicht beachten. Demzufolge stellt sich die Frage: Was soll die Schweiz tun? Mit all diesen Ländern keinen Dialog haben, nicht mit ihnen sprechen? Oder: Zusammen sprechen, Vertrauen aufbauen und auch das Thema der Menschenrechte aufgreifen? Die Schweiz hat sich für den zweiten Weg entschieden.

Das Gespräch führte André Ruch.

Video
Schweiz und Iran – seit 100 Jahren verbandelt
Aus Tagesschau vom 06.09.2020.
abspielen

SRF 4 News, 06.09.2020, 22:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Die Menschenrechte werden im Iran mit Füssen getreten. Darf man mit einem solchen Land gemeinsame Sache machen?" NEIN! Seit der iranischen Revolution 1979 hatte der Gottesstaat "Iranische Republik" genügend Zeit eine angemessene, dem Menschen- und Völkerrecht angepasste, Regierung und Verwaltung aufzubauen. Dies wurde bei weitem verfehlt. Frauen werden drangsaliert, Terroristen ausgebildet, Israel soll vernichtet, usw. Wir Schweizer sollten da nicht hin. Rechte für die USA hin oder her!!
  • Kommentar von Tom Aeschbach  (Tom Aeschbach)
    Schade hält der Reporter die Kamera etwas wackelig & auch eher unglücklich, dass der Herr BR so nach oben schauen muss.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Mit Stolz kann man das Statement des BR zur Kenntnis nehmen. Es war immer das Anliegen der Schweiz dort, wo es nicht anders geht, vermittelnd einzugreifen. Das verdient Achtung und keine negativen Kommentare. Glaubt jemand man kann das Thema Menschenrechte mit dem Vorschlaghammer zur Sprache bringen? Völlige Fehleinschätzung.