Zum Inhalt springen

Header

Audio
Flüchtlingskinder aus der Ukraine werden behutsam in den Schulalltag integriert
Aus HeuteMorgen vom 08.03.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 23 Sekunden.
Inhalt

Aufnahme in Unterricht Schulen bereiten sich auf Kinder aus der Ukraine vor

Nach traumatischen Erfahrungen mit Flucht und Krieg sollen die Kinder angstfrei zur Schule gehen können.

Im thurgauischen Eschlikon gehen seit gestern auch drei ukrainische Flüchtlingskinder zur Schule. Die geflüchtete Familie hat in der Gemeinde bei Verwandten Unterschlupf gefunden. Die Schule in Eschlikon hatte letzte Woche drei Tage Zeit, um sich auf die neuen Schüler aus dem Kriegsgebiet vorzubereiten, erzählt Schulleiter Thomas Minder. «Es ging darum, die Familie willkommen zu heissen, ein Aufnahmegespräch zu machen, alles vorzubereiten innerhalb der Klasse und auch die Klasse darauf vorzubereiten.» Ausserdem wurden für die Kinder spezielle Deutschkurse organisiert.

Ich denke, Kinder aus der Ukraine, die bei uns zur Schule gehen, werden bei uns in den bestehenden Klassen sehr wohlwollend aufgenommen.
Autor: Thomas Minder Präsident Verband Schweizer Schulleiterinnen und Schulleiter

Kinder haben sehr viel Mitgefühl

Schulleiter Minder stellt fest, dass viele Schweizer Schülerinnen und Schüler mit viel Mitgefühl auf die Situation in der Ukraine reagieren. «Es gibt viele Kinder, die möchten helfen, Spenden sammeln, damit Geld vorhanden ist, um den Kindern dort zu helfen. Ich denke, Kinder aus der Ukraine, die bei uns zur Schule gehen, werden bei uns sehr wohlwollend in den bestehenden Klassen aufgenommen.»

Befindlichkeits-Smileys an einer Wandtafel
Legende: Ukrainische Kinder werden in den Schulen wohlwollend aufgenommen. Keystone

Ganz wichtig sei, dass die geflüchteten Kinder ohne Angst den Unterricht besuchen können. Erfahrungen haben die Schweizer Schulen bereits vor ein paar Jahren gesammelt, als viele Flüchtlingskinder aus Syrien kamen, sagt Thomas Minder, der auch den Verband der Schweizer Schulleiterinnen und Schulleiter präsidiert. «Wenn viele Kinder kommen, geht es darum, dass man eine Integrationsklasse eröffnet. Wenn es weniger sind, integriert man sie in den Klassen. Vor einigen Jahren ist dies schon so gelaufen, mit den Kindern aus Syrien.»

Solidarität unter den Gemeinden

Allerdings gibt es jetzt eine spezielle Herausforderung, denn ukrainische Flüchtlinge können sich frei im Schengen-Raum bewegen und sie können selber direkt in Schweizer Dörfer und Städte einreisen, ohne sich vorher in einem Asylzentrum melden zu müssen. Deshalb fordert Minder Solidarität unter Schweizer Gemeinden und Kantonen. Jene Gemeinden, die sich um mehr Flüchtlingskinder kümmern müssten, sollten finanziell unterstützt werden.

Heute Morgen, 08.03.2022, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen