Zum Inhalt springen

Header

Video
In St. Gallen werden erneute Krawalle erwartet
Aus Schweiz aktuell vom 01.04.2021.
abspielen
Inhalt

Aufruf zu Gewalt St. Gallen befürchtet weitere Krawallnacht

Letzte Woche eskalierte in St. Gallen eine illegale Party mit 200 Jugendlichen. Nun wird wieder zu Gewalt aufgerufen.

Es war eine aussergewöhnlich wilde Nacht am vergangenen Freitag in St. Gallen. Über 200 Jugendliche versammelten sich auf dem Roten Platz, westlich der Altstadt. Es wurde gefeiert, getrunken und die Stimmung wurde zunehmend aggressiv – bis die Situation schliesslich eskalierte.

Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, wobei ein Polizist verletzt wurde. Zudem hinterliessen die Randalierer einen Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. «Jemand hat den Sonnenschirmsockel des Nachbarn durch unser Schaufenster geworfen», rekonstruiert eine Ladenbesitzerin die Geschehnisse. Noch heute sind die Spuren davon sichtbar: Einzelne Schaufenster sind nach wie vor mit Holz verbarrikadiert.

Ausschreitungen sollen sich nicht wiederholen

Bereits im Vorfeld der illegalen Party wurde in den Sozialen Medien zu Gewalt aufgerufen. Nun, fast eine Woche später, kursieren erneut solche Aufrufe zu gewalttätigen Treffen. «Diese Aufrufe sind beunruhigend», sagt die zuständige Stadträtin Sonja Lüthi (GLP). Unter Einhaltung der geltenden Regeln sei gegen ein Treffen in der Öffentlichkeit nichts einzuwenden; dies soll jedoch friedlich geschehen.

Der Stadtrat verurteilt die Gewalt. Ein solches Verhalten ist total inakzeptabel.
Autor: Sonja LüthiVorsteherin der Direktion Soziales und Sicherheit

Sie habe Verständnis, dass die Jugendlichen – aber auch die gesamte Bevölkerung – unter der aktuellen Situation leide. Aber: «Der Stadtrat verurteilt die Gewalt. Ein solches Verhalten ist total inakzeptabel», so Lüthi. Die Vorsteherin der Direktion Soziales und Sicherheit hofft, dass sich die Szenen von vergangener Woche nicht wiederholen.

Polizei beobachtet die Entwicklung

Auch die St. Galler Stadtpolizei habe Kenntnis von den erneuten Aufrufen zu Gewalt, sagt Mediensprecher Dionys Widmer. Man beurteile die Hinweise laufend und treffe entsprechende Vorbereitungen. Details will Widmer «aus polizeitaktischen Gründen» nicht preisgeben.

Bereits im Laufe der Woche teilte die Stadtpolizei mit, dass sie in der St. Galler Innenstadt präsent sein werde. Strafbares Verhalten werde verfolgt und Personen entsprechend zur Anzeige gebracht. Beim Einsatz gelte die «3D-Strategie», sagt Widmer. Man werde zuerst den Dialog suchen, dann deeskalierend reagieren und Grenzen aufzeigen – und in einem letzten Schritt durchgreifen.

150 Jugendliche feierten friedlich

Box aufklappenBox zuklappen

Dass es auch ohne Gewalt gehe, habe der vergangene Samstag gezeigt, teilt die St. Galler Stadtpolizei mit. Trotz Polizeipräsenz hätten rund 150 Jugendliche und junge Erwachsene friedlich auf dem Roten Platz gefeiert - in kleineren Gruppen und mit Abstand zueinander. Die Polizei weist darauf hin, dass die Plätze in der ganzen Stadt «im Rahmen der aktuellen Vorschriften» genutzt werden dürfen. Jugendliche dürfen sich dort in Gruppen mit bis 15 Personen treffen.

Schweiz Aktuell, 1.4.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    na dann ist die polizei ja jetzt vorgewarnt und kann schnell und effizient gegen die (üblichen) chaoten eingreifen.
  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Keine Polizei, keine Krawalle. Ganz einfach. Jungs bleibt doch einfach zu Hause und seid mal Freund und Helfer und nicht verlängerter Arm der Politik.
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Eigentlich schon traurig das eine Minderheit von Jugendlichen keine andere beschäftigung hat als zu randalieren und fremdes Eigentum zu beschädigen, traurig auch das viele Eltern auch nicht mehr wissen was ihre Kids in der Freizeit machen! Leute es geht auch ohne Gewalt und macht danach nicht immer der Polizei Vorwürfe!