Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basler Fans zündeten beim Spiel gegen GC ausserhalb des Letzigrundstadions Pyros
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 26.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Inhalt

Auftakt der Super League Der Ball rollt wieder – doch verärgerte Fans boykottieren Spiele

Dieses Wochenende startete die höchste Schweizer Profi-Liga. Die Ausweispflicht schreckte gewisse Fankurven ab.

Die Zeit der Geisterspiele ist vergessen. Tausende Fussballfans jubelten oder litten dieses Wochenende wieder in den Stadien mit ihren Mannschaften mit: Ohne Maske, ohne Abstandsregeln. Voraussetzung dafür war nebst einem Ticket ein Covid-Zertifikat. Dieses mussten Fans zusammen mit einem Ausweis vorzeigen. Die Kontrollen liefen in verschiedenen Stadien problemlos ab. Doch Augenscheine vor Ort zeigten, dass viele Fans den Fussballrängen fern blieben.

GC gegen FC Basel – hartgesottene Fans protestieren draussen: Mehrere Hundert Basler-Fans versammelten sich am Sonntag vor dem Zürcher Letzigrundstadion. Auch der harte Kern der GC-Fankurve feuerte die Mannschaft lediglich von draussen an. Denn die Fans störten sich an der Ausweispflicht. Sie befürchten, dass so Schritt für Schritt personalisierte Tickets wie beim FC Sion eingeführt werden.

Legende: Die GC-Fans des «Sektor IV» protestierten vor dem Letzigrundstadion. SRF

Trotz des Wegbleibens gewisser Fans: Rund 3500 Zuschauerinnen und Zuschauer fieberten im Stadion mit. Beim Eingang kam es zu Wartezeiten von rund einer Viertelstunde. Die Fans nahmen es mit Humor: «Die Schlange sieht zwar lange aus», kommentierte ein junger FCB-Fan, «aber es geht noch». Die Kontrolle der Covid-Zertifikate und Ausweise ging zügig vorwärts, die Verantwortlichen mussten kaum jemanden abweisen.

FC Luzern gegen YB – kein Fan-Boykott: Das Spiel FCL gegen YB hatte über 13'000 Zuschauerinnen und Zuschauer ins Stadion auf der Luzerner Allmend gelockt. Sie alle mussten entweder ein gültiges Covid-Zertifikat vorweisen oder sich vor dem Match testen lassen. Eigens dafür errichtete der Luzerner Fussballclub am Eingang der Swisspor-Arena ein kleines Testcenter. Rund 600 Personen hätten davon Gebrauch gemacht, sagt Stefan Wolf, Präsident des FCL. «Man musste sich registrieren, einen Test machen und eine Viertelstunde später hatte man das Zertifikat auf dem Smartphone.»

Legende: Nebst dem FC Luzern bietet auch der FC Basel bei Heimspielen die Möglichkeit für Coronatests vor Ort an. Keystone

Ein Augenschein vor Ort zeigte, dass es mit den Tests ziemlich speditiv vorwärtsging und es zu keinen grossen Wartezeiten kam. Die Namen jener, die ins Stadion gingen, wurden trotz Zertifikats-Kontrolle nicht gespeichert. Damit erfüllte der FCL eine der Hauptforderungen der hartgesottenen Fans, die anonym bleiben wollen. Deshalb kam es in Luzern zu keinem Fan-Boykott.

FC Sion gegen Servette – Empörung über personalisierte Tickets: Beim ersten Heimspiel und Derby des FC Sion waren am Sonntag 4000 Zuschauerinnen und Zuschauer dabei – statt wie im Schnitt 5700 in der Saison 19/20 oder gar 9000 in der Saison davor.

Personalisierte Tickets in der Kritik

Box aufklappen Box zuklappen

Sion hat als erster Club der Super League personalisierte Tickets eingeführt. In der neuen Saison kann man beim FC Sion nur noch Tickets auf seinen Namen kaufen. Beim Eingang muss man einen Ausweis zeigen. «Wiederkehrende Probleme in Schweizer Stadien» hätten zu diesem Entscheid geführt, begründete der Club den Entscheid vor der Saison. In ausländischen Fussballstadien – etwa in Italien oder England – sind personalisierte Tickets bereits seit einiger Zeit Usus.

Diese Massnahme wird jedoch kritisiert, vor allem von Fangruppen, aber auch vom Schweizerischen Fussballverband. Im Blick liess er sich folgendermassen zitieren: «Ein koordiniertes Vorgehen in der Frage der personalisierten Tickets wäre wünschenswert gewesen, denn in unseren Augen ist es generell keine geeignete Massnahme zur Identifikation von Straftätern, wie das nun im Wallis propagiert wird.»

Die Fangruppen protestierten, vor allem die Ultras der Nordtribüne blieben dem Stadion fern und wehrten sich gegen die personalisierten Tickets und weil derzeit alle sitzen müssen. Weil in Sion zudem keine Gästefans zugelassen sind, mischten sich einige Fans von Servette unter die Walliserinnen und Waliser.

Legende: Der Fan-Andrang im Tourbillon blieb aus. Wegen Restriktionen blieben Fangruppen dem Stadion fern. SRF/Waldemar Schön

Da der Andrang klein war, kam es zu keinen langen Warteschlangen vor dem Stade de Tourbillon. «Es verlief an allen Zugängen problemlos und speditiv», sagt SRF-Sportreporter Waldemar Schön. Zudem seien genügend Leute aufgeboten worden, um auch grössere Personenmengen kontrollieren zu können, so Gelson Fernandes, Vize-Präsident des FC Sion.

Fans vor Ort sagten auf Anfrage, sie seien einfach nur froh, wieder ins Stadion zu dürfen. Die Stimmung sei jedoch wie das Spiel nur mittelprächtig gewesen, bilanziert Sportreporter Schön: «Vor allem die Fangesänge der Ultras fehlten bei solch einem Derby.» Dass auch keine Servette-Fans zugelassen waren, habe die Stimmung zusätzlich getrübt.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 26.07.21, 06.31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Es wäre Zeit, dass die Menschheit aufwacht. Wir steuern Schritt für Schritt auf eine total kontrollierte Zwangsgesellschaft zu. Wie Benjamin Franklin schon vor 250 Jahren richtig bemerkte: "Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren." Wer über den Tellerrand ins Ausland blickt, der sieht, wie demokratisch-freiheitliche Gesellschaften Schritt für Schritt ausgehöhlt werden. Nur ein konsequenter Stadionboykott aller Fans würde hier ein Zeichen setzen.
  • Kommentar von Philipp Hartmann  (philendank)
    Ich frage mich immer wieder, was diese „Fans“ zu verstecken haben, dass sie sich weigern, ihren Ausweis zu zeigen? Ich dachte, ein richtiger Fan steht zu seinem Verein - auch mit seinem Namen! Alle anderen sollen zuhause bleiben.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ja es ist richtig es gibt ein paar Gewaltbereite Idioten von den Fangruppierungen.Aber wir haben ganz sicher kein Hools Problem in der Schweiz.Es gibt auch kein Grund Angst zu haben in der Schweiz in das Stadion zu gehen.Es wird auch nicht randaliert in den Schweizer Stadien.Was nach und vor den Spielen passiert.Weit ausserhalb des Stadions, damit haben die Klubs nichts zu tun.Es gibt überall schwarze Schafe.
    Ansonsten schaut die Spiele Zuhause und lasst die Leben! Traurig
    1. Antwort von Steve Blaser  (Demise)
      Mir erschliesst sich nicht inwiefern 2 Ausweisdokumente vorweisen zu müssen irgend jemanden in seinem Leben einschränken soll?
      Man muss nichtmal geimpft sein, da ein Test auch zertifiziert wird.
      Also bitte nicht immergleich schikaniert fühlen. Wer straffrei bleibt hat absolut keinen Grund sich aufzuregen...