Zum Inhalt springen
Inhalt

Ausbau der Eliteeinheit AAD 10 «Nur schon in die nähere Auswahl zu kommen, ist schwierig»

Die Spezialeinheit habe einen ausgezeichneten Ruf und halte mit den Besten mit, sagt Sicherheitsexperte Bruno Lezzi.

Legende: Audio Was macht die AAD 10? abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
04:43 min, aus HeuteMorgen vom 17.12.2018.

Das 2004 aufgestellte Armee-Aufklärungsdetachement AAD 10 besteht aus mehreren Dutzend Berufssoldaten. Nun sollen elf weitere Spezialisten rekrutiert werden. Ein beliebiger Ausbau sei schon aufgrund der harten Selektion nicht denkbar, stellt Sicherheitsexperte Bruno Lezzi fest.

Bruno Lezzi

Bruno Lezzi

Journalist und Geheimdienst-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bruno Lezzi ist Lehrbeauftragter für schweizerische Sicherheitspolitik am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich und arbeitete viele Jahre als Sicherheitsexperte bei der NZZ.

SRF News: Was ist die Aufgabe dieses Armee-Aufklärungsdetachements AAD 10?

Bruno Lezzi: Die 2004 aufgestellte Elite-Einheit gehört zum Kommando Spezialkräfte der Schweizer Armee und ist primär für Einsätze im Ausland vorgesehen. Es ist eine vielfältig einsetzbare Berufseinheit, die auch im Inland eingesetzt werden kann. In der heutigen Lage aber vermutlich eher subsidiär, also unter Führung der zivilen Behörden beziehungsweise der zivilen Polizei.

Wie muss man sich die Einsätze der AAD 10 im Ausland vorstellen?

Das sind Einsätze zum Schutz von beispielsweise Botschaften, wie es in Libyen von 2012 bis 2014 der Fall war. Es geht neben dem Schutz von Personen und Objekten auch um die Rückführung und Evakuation von Personen im Ausland. So kann man sich das grob vorstellen.

Also mehr als eine Truppe von Haudegen und Bodyguards?

Absolut. Das sind breit ausgebildete, psychisch und physisch sehr resistente Soldaten. Ich habe sie einmal in einer sehr beeindruckenden Übung gesehen. Wenn man die Schilderungen des Schweizer Botschafters in Libyen hört, so ist er angetan von der Leistungsfähigkeit dieser Truppe. Sie hätte eine ausgezeichnete Arbeit geleistet und den Vergleich mit italienischen Spezialkräften der Carabinieri oder der amerikanischen Special Operation Forces durchaus ausgehalten.

Wie hoch sind die Anforderungen, um in diese Einheit zu kommen?

Das ist sehr schwierig. Man muss eine ganze Palette von Anforderungen erfüllen, um dann wirklich in die nähere Auswahl zu kommen. Da kann man sich nicht einfach melden, auch wenn man sportlich sehr gut ist. Es wird alles überprüft, von der psychischen Resistenz bis zur physischen Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit. Man kommt in Krisenlagen zum Einsatz, wo die Anforderungen entsprechend hoch sind.

Jetzt läuft also gerade wieder ein Rekrutierungsverfahren. Braucht es jetzt immer mehr von diesen Soldaten?

Ich kenne die Pläne und die Organisationstabellen nicht. Aber man wird diese Truppe nicht beliebig ausbauen können. Auch schon aufgrund der Tatsache, dass sich nur wenige für diese Einsätze eignen. Wenn man aber davon ausgeht, dass die Lage in den nächsten Monaten und Jahren nicht einfacher wird, so braucht man doch eine gewisse Handlungsfreiheit. Man muss vielleicht nicht nur eine Botschaft wie in Libyen schützen, sondern vielleicht noch eine weitere. Da braucht es bezüglich Ablösungsrhythmen mehr Leute, als man jetzt zur Verfügung hat.

Reicht die geplante Aufstockung aus?

Rückblickend war Libyen ein Sonderfall. Man könnte sich aber vorstellen, dass zwei Einsätze gleichzeitig nötig werden. Aber wie überall – man kann nicht alles schützen und nicht überall präsent sein. Auch bei einem noch viel grosszügigeren Ausbau bleibt irgendwo ein Restrisiko bestehen.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Bühler (Capten Demokratie)
    Mir stellen sich ganz andere Fragen. Wer hat die Aufsicht über ihre Einsätze? Die Parlamentarische Sicherheits Kommission? Als neutraler und Demokratischer Staat dürfen geheimoperationen nicht stattfinden. Klar müssen taktiken ect. Geheim sein. Was nicht Passieren darf ist das ihre Einsätze geheim ablaufen. Wenn ich höre das Truppen dieser Gattung auch im Irak waren, will ich genau wissen was sie da taten. Beschützen von Botschaften ist OK. Nur dürfen sie an keine Kampfhandlungen teilnehmen. Nie
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ich bin sicher, der AAD10 widerspricht irgend einem übernommenen EU-Recht... :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Gut,dass es diese Truppe gibt.Noch besser,wir brauchen sie nicht einzusetzen. Ich jedenfalls wäre dankbar,wenn sie mir den Arsch retteten,käme ich je in eine dafür nötige Situation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen