Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Schweizer Gemeinden wird Solarstrom sehr unterschiedlich vergütet
Aus Espresso vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:36 Minuten.
Inhalt

Ausbau der Sonnenenergie Wildwuchs bei Vergütung von Solarstrom

Der Solarverband fordert einen höheren und einheitlichen Mindesttarif bei der Vergütung von überschüssigem Solarstrom.

2019 wird wohl ein Rekordjahr bezüglich Fotovoltaik. Noch nie wurden in der Schweiz so viele Solaranlagen verkauft wie letztes Jahr, schätzungsweise gegen 20'000 neue Anlagen. Doch was man in gewissen Schweizer Gemeinden vom Elektrizitätswerk (EW) für seinen überschüssigen grünen Strom erhält, ist mager.

«Unsere grösste Fehlinvestition»

Eine Bündner Bauernfamilie kann ein Lied davon singen. Bei der Planung ihrer Solaranlage versprach man ihnen für nicht selber genutzten, überschüssigen Strom eine Vergütung von 30 Rappen pro Kilowattstunde. Dies dank der damals noch gültigen Einspeisevergütung (KEV).

Noch während die Familie die Anlage plant und baut, schafft der Bund diese KEV ab. Heute erhalten sie für überschüssigen Sonnenstrom acht Rappen pro kWh. «Wir hatten mit rund 6000 Franken pro Jahr gerechnet, heute sind es nur knapp die Hälfte», sagt das Ehepaar zum SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Rein finanziell sei es die grösste Fehlinvestition ihres Lebens.

Niedrige und intransparente Tarife schrecken ab

Auch im Unterland gibt’s Frust mit Solarstrom. Ein Fotovoltaik-Besitzer aus dem Kanton Aargau erhält nicht mal sechs Rappen pro kWh, in der Nachbargemeinde wäre es das Doppelte. Seine Kritik: Mit intransparenten und zum Teil sehr mageren Preisen für Solarstrom schrecke man viele vor einer Investition in grüne Energie ab.

Schweizerkart mit Tarifen
Legende: So unterschiedlich wird Solarstrom in Schweizer Gemeinden vergütet. vese.ch

Der Grund für die grossen Unterschiede bei der Vergütung: Gewisse EW zahlen freiwillig mehr als das gesetzliche Minimum, andere nicht. Im Energiegesetz ist festgelegt: Ein EW muss für Solarstrom mindestens so viel vergüten, wie das EW «für gleichwertige Energie» bezahlen müsste. «Gleichwertig» heisst allerdings nicht Schweizer Solarstrom, sondern Graustrom aus dem internationalen Stromhandel. Also unter anderem auch französischer Atom- oder deutscher Kohlestrom.

«Das ist nicht fair», sagt David Stickelberger, Präsident vom Solarverband Swissolar. Zwar gibt es Schweizer Energielieferanten, die mehr bezahlen als nur das graue Minimum. Und auch solche, die Sonnenstrom mit dem sogenannten «Herkunftsnachweis» extra vergüten. Vorgeschrieben sind solche Zuschläge nicht. Weshalb sie viele EW auch nicht geben.

Ein neues Energiegesetz solls richten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im letzten Herbst hat der Bundesrat ein neues Energiegesetz angekündigt. Dort soll es unter anderem darum gehen, wie fest und mit welchen Mitteln Solarenergie gefördert werden soll. Die Vernehmlassung zum neuen Gesetz startet im März 2020. Im Herbst soll das Paket frühstens weiter ins Parlament.

«Es braucht einen einheitlichen Mindesttarif»

Der Solarverband will deshalb politisch Druck machen: «Wir fordern einen minimalen Rückliefertarif von acht Rappen pro kWh, garantiert über einen Zeitraum von mindestens 15 Jahren.» So hätten Private endlich mehr Planungssicherheit beim Ausrechnen, ob sich eine Investition rein finanziell einigermassen rechnet.

Von diesem Vorschlag ist die Energiebranche nicht gerade elektrisiert. Sie schiebt den Ball dem Bund zu: «Es braucht andere Instrumente als diese Rückliefertarife, um den Ausbau der erneuerbaren Energie zu fördern», sagt Nadine Brauchli vom Verband Schweizerischer Elektrizitätswerke zu «Espresso».

Espresso, 11.02.2020, 08.13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andre Baumann  (AnBa)
    Komischer Beitrag: Versprochene Vergütung von Rp 30, jetzt bloss Rp 8 aber sie erhalten knapp die Hälfte des gerechneten Betrages. Ist da wieder Mal Bauernschläue am Werk?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      "Vergütung in Franken" = "ins Netz zurückgespeiste Energie in kWh" mal "Rückspeisetarif in Rp/kWh" mal "Umrechnungsfaktor 1 Fr/100 Rp". Also muss die ins Netz zurückgespeiste Energie größer sein als geplant. Keine Bauernschläue, sondern reine Mathematik – und eine PV-Anlage, die offensichtlich besser funktioniert als geplant. Es gibt eben nicht nur negative, sondern auch positive Überraschungen; bei der Nutzung erneuerbarer Energien kommt das schon mal vor!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andre Baumann  (AnBa)
      Maxblatter, also doch Bauernschläue! Es wird nicht gleiches mit gleichem verglichen. Jammern ist immer gut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gaudenz Mischol  (gmischol)
    So langsam schwimmen der Solarindustrie die Felle davon und es zeigt sich halt wieder, dass diese Technologie noch immer nicht am Markt ohne Subventionen bestehen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Blatter  (maxblatter)
      Über kurz oder lang "schwimmen die Felle" eher denjenigen Energieversorgungsunternehmen davon, die die Zeichen der Zeit noch immer nicht erkannt haben. – Auf den Autobahnen bauen wir ja auch Leitplanken, damit die Fahrzeuge nicht gleich reihenweise von der Straße abkommen; solcher Leitplanken bedarf auch der vielgelobte "freie Markt", damit die Entwicklung der Energieversorgung in der gewünschten und aus ökologischer Sicht notwendigen Spur bleibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Kwasi Eichholzer  (Heartfull)
    ... und unser EW verrechnet uns den bezogenen Strom jedes Quartal, bezahlt aber den eingespeisten Strom erst im darauffolgenden Jahr im Januar. Auch eine Sauerei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen