Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie weiter mit dem Rahmenabkommen?
Aus Echo der Zeit vom 11.05.2021.
abspielen. Laufzeit 07:02 Minuten.
Inhalt

Aussenpolitische Kommission Dringend erwünscht: Klare Ansage des Bundesrats zur Europafrage

Wie weiter beim Rahmenabkommen und wo ist der Plan B? Der Bundesrat gerät zunehmend auch von Bundesbern unter Druck.

Die Kantone wollten gute Beziehungen mit der Europäischen Union, teilt die Konferenz der Kantonsregierungen heute mit. Ein Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen stehe aus Sicht der Kantone deshalb nicht zur Diskussion, unterstreicht ihr Präsident, der Bündner FDP-Regierungsrat Christian Rathgeb: «Es gilt jetzt Wege zu suchen, um die bestehenden Divergenzen auszuräumen.»

Das ist ein deutlicher Wink just in dem Moment, wo sich die Frage des weiteren Vorgehens stellt. Bald will der Bundesrat entscheiden, ob er das Rahmenabkommen weiterverfolgen oder fallenlassen will. Heute Mittwoch wird wieder beraten, ob ein Entscheid fällt, ist offen.

APK: Beziehung soll «stabil und konstruktiv» sein

Auf nationaler Ebene mehren sich die Zweifel, dass ein Abschluss des Abkommens noch möglich ist. Die aussenpolitische Kommission des Ständerats hat gestern eine Motion überwiesen: Der Bundesrat soll im Fall eines Scheiterns des Rahmenabkommens aufzeigen, wie er die Beziehungen mit der EU für die nächsten Jahre «stabil und konstruktiv» gestalten will.

Ein solcher Plan B sei bisher nicht erkennbar, kritisiert der St. Galler Mitte-Ständerat Benedikt Würth, Mitglied der aussenpolitischen Kommission: «Hier sehe ich noch eine sehr grosse Lücke. Ich habe wenig Substanzielles gesehen, wie der Bundesrat das aussenpolitisch bewerkstelligen will.»

Benedikt Würth.
Legende: Mitte-Ständerat Benedikt Würth hat sich als Vorgänger von Christian Rathgeb als Präsident der Konferenz der Kantonsregierungen vertieft mit der EU-Politik auseinandergesetzt. Keystone/Archiv

Sistieren und Eskalation vermeiden

«Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die EU-Kommissionspräsidentin am 26. April deutlich gemacht hat, dass man seitens der EU verhandeln will», erinnert Würth. Ein einseitiger Abbruch der Verhandlungen würde deshalb nach seinen Worten unweigerlich zu einer gewissen Eskalation führen.

Ein einseitiger Abbruch durch die Schweiz würde unweigerlich zu einer gewissen Eskalation führen.
Autor: Benedikt WürthStänderat, Die Mitte, APK-Mitglied

An einen Abschluss der Verhandlungen glaubt Würth aber nicht und plädiert deshalb für eine Sistierung um einige Jahre. Die Schweiz könne der EU gleichzeitig anbieten, offene Probleme zu lösen, die Brüssel schon lange in den sogenannten gemischten Ausschüssen thematisiere.

Dazu gehört etwa die achttägige Voranmeldefrist für Firmen aus der EU, die in der Schweiz Arbeitsaufträge durchführen wollen. Diese könne auf vier Tage verkürzt werden. Und die Schweiz müsse die Kohäsionsmilliarde zahlen, die sie momentan auf Wunsch des Parlamentes zurückhält.

Im Gegenzug könne die EU sich darauf verpflichten, den Marktzugang weiterhin zu gewähren, die bestehenden bilateralen Verträge schrittweise weiterzuentwickeln und auf sachfremde Strafaktionen zu verzichten.

Würth: Parteien warten auf klare Linie

Ob die EU diesen Schritt im Sinne einer zweitbesten Variante aus europäischer Sicht machen würde, wisse er letztlich auch nicht. Aber es sei zumindest ein konstruktiverer Ansatz als ein Abbruch der Verhandlungen, der der Schweiz nur Probleme bringe.

Eine Sistierung um ein paar Jahre habe zudem den Vorteil, dass die Beziehungen zwischen der EU und Grossbritannien bis dann stabilisiert seien. Das würde den Druck auf die Verhandlungen mit der Schweiz mindern, hofft der St. Galler Ständerat.

Nicht gerade hilfreich ist in der derzeitigen Europapolitik, dass alle Parteien verschiedene Forderungen einbringen. Die würden sich aber einigen, wenn der Bundesrat eine klare Linie vorgebe, sagt Würth: «Der Ball liegt ganz klar bei der Regierung. Sie hat gesagt, sie wolle die Verantwortung übernehmen. Da muss sie jetzt auch einen Plan vorlegen.»

Echo der Zeit, 11.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Nein, wir brauchen die EU nicht. Die Schweiz ist heute nicht Teil des EU Binnenpolitik-Marktes, noch wird Sie es je sein, trotz Zwängerei von "APK" und "Kantone". Das RA ist für die Schweiz keine Option. Nein Danke, kein Bedarf an Rechungen aus Brüssel !
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Schweiz braucht keine "guten" Kontakte zu einem System das Sie erpresst. Geschäfte mit einem Polit-Kartell können nicht als "gut" bezeichnet werden. Die EU ist nicht Europa und Europa ist nicht die Welt. Wer sich der EU unterzieht, kann keine eigenen Handelsverträge mehr abschliessen. Dass es Parlamentarier gibt, die das Gebot der Stunde immer noch nicht verstanden haben, ist beschämend. APK und Kantone die gegen die eidgenössische Verfassung verstossen handeln illegal und brechen Ihren Eid !
  • Kommentar von Javier López  (Javier López)
    1. Das Volk soll über den RA abstimmen.
    2. BR geht mit dem Entscheid nach Brüssel.
    3. Brüssel: Okay, jetzt ist alles klar.
    4 Brüssel richtet sich danach, leitet die notwendigen Massnaheman und Beschlüsse.
    5. Volk flucht über Brüssel
    6. Volk flucht über BR

    7. Auf den Gedanken, dass es den ganzen Mist selber verursacht hat und das Problem ist, kommt das unfehlbare Schweizer Stimmvolk mit Sicherheit nicht.

    Wetten wir.

    Wetten?
    1. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Javier López: Ihre Punkt 1 - 6 sind reine Einbildung:
      1 Ich denke nicht dass es überhaupt zur Abstimmung kommt
      2 BR sieht keinen Anlass mit Volksentscheiden nach Brüssel zu gehen
      3 Brüssel weiss schon lange dass es kein RA geben wird
      4 EU wettert über die Schweiz und kann nichts machen
      5 Schweizer Volk dankt dem BR
      6 Schweizer Wirtschaft entwickelt sich prächtig ohne RA

      Mit Verlust der Souveränität sollte man auch keine "Wetten" eingehen