Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausstellung «Robes Politiques» im St. Galler Textilmuseum
Aus Tagesschau vom 20.03.2021.
abspielen
Inhalt

Ausstellung zu Frauenmode Zwischen Macht und Weiblichkeit

Kleider sind Strategie, Macht und Politik. Das zeigt das Textilmuseum St. Gallen in der Ausstellung «Robes Politiques».

Die Novelle Gottfried Kellers «Kleider machen Leute» ist knapp 150 Jahre später so aktuell wie damals. Dies macht die Ausstellung «Frauen Macht Mode» im Textilmuseum St. Gallen deutlich.

«Kleider machen Leute»

Box aufklappenBox zuklappen

In der Novelle «Kleider machen Leute» beschrieb Gottfried Keller 1874 die Geschichte eines Schneiders, der trotz Armut vornehme Kleider trug und wohl deshalb in einem fremden Dorf mit einem polnischen Grafen verwechselt wurde. Der Schneider verliebte sich in eine junge Frau, er blieb im Dorf, spielte die Rolle des vermeintlichen Grafen und war am Schluss der Geschichte ein angesehener, reicher Mann.

Vor dem ersten Ausstellungssaal steht das Motto in Grossbuchstaben: «Robes Politiques». Gesagt haben soll dies 1853 die französische Kaiserin Eugénie de Montijo.

Mode als Machtdemonstration

Mode sei dazu da, so Kaiserin Eugénie, die Machtposition zu unterstreichen. Es ist zwar nicht restlos geklärt, ob das imposante Ballkleid im Ausstellungssaal zu Eugénies Garderobe gehörte. Man geht aber davon aus, dass es ihr Ehemann Napoleon III. kaufte.

Das Ballkleid aus handgefertigter Spitze soll 1860 die letzten Kaiserin Frankreichs, Eugénie de Montijo, getragen haben.
Legende: Das Ballkleid aus handgefertigter Spitze soll 1860 die letzte Kaiserin Frankreichs, Eugénie de Montijo, getragen haben. zvg/Michael Schoch/Johannes Stieger

Die Kuratorin des Textilmuseums St. Gallen, Claudia Schmid, hat sich in die Modegeschichte eingearbeitet und die Kleidung von Schweizer Politikerinnen studiert. Diese stünden heute wie in der Vergangenheit immer im Fokus des öffentlichen Interesses.

Kleider und Accessoires von Schweizer Politikerinnen.
Legende: Von Schweizer Politikerinnen: Die blaue Bluse von Elisabeth Kopp, getragen bei der Vereidigung 1984 als Bundesrätin. zvg/Michael Schoch/Johannes Steiger

Fünfzig textile Objekte verdeutlichen in der Ausstellung «Robes Politiques» das Spannungsfeld zwischen Weiblichkeit und Machtposition, Skandal und Idealisierung, Volksnähe und Repräsentation. Sie veranschaulichen den strategischen Einsatz von Kleidung und Accessoires im Laufe der Jahrhunderte in unterschiedlichen Ländern und Staatsformen.

Unter Männern - Ausstellung «Robes Politiques – Frauen Macht
Legende: Das berühmte schwarz-weiss karierte Deux-Piece (ganz rechts) von Margaret Thatcher, der ersten Frau Premierministerin Englands. zvg/Michael Schoch/Johannes Stieger

Die Ausstellung im Textilmuseum in St. Gallen wirft den Blick auch ins Bundeshaus. Dort war von 1999 bis 2003 die CVP-Politikerin aus dem Appenzellerland Bundesrätin. In einem Video erzählt Ruth Metzler ihre Geschichte.

Vom Tag der Kandidatur an habe ich keinen Jupe und kein Kleidchen mehr getragen.
Autor: Ruth MetzlerAlt-Bundesrätin

Im Hosenanzug kennt man auch Susanne Vincenz-Stauffacher, FDP-Nationalrätin aus St. Gallen. Ihre Kleidung löste bei einem Parteikollegen Kopfschütteln aus. Der Hosenanzug sei völlig deplatziert – wegen der Farbe Rot. Rot sei die Farbe der Sozialdemokraten.

Alt-Bundespräsidentin Doris Leuthard 2017 beim Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten in einem Kleid von Akris.
Legende: Alt-Bundespräsidentin Doris Leuthard 2017 beim Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten in einem Kleid von Akris. Keystone

Die Frauen hätten im Vergleich zu den Herren tatsächlich eine sehr vielseitige Garderobe, sagt die Textilhistorikerin Claudia Schmid. Damit hätten sie grossen Spielraum, um mittels Kleidung ein politisches Statement zu setzen.

Nationalrätin Anita Fetz setzt mit ihrem T-Shirt während der Debatte zum Uno-Beitritt ein politisches Statement.
Legende: Die Baslerin Anita Fetz vor zwanzig Jahren während der Nationalratsdebatte zum Uno-Beitritt im Schweizer-T-Shirt. Keystone

«Robes Politiques» ist eine Ausstellung zu Frauen, Macht und Mode, zu sehen ab dem 19. März knapp ein Jahr lang ausschliesslich im Textilmuseum St. Gallen. Die Ausstellung ist Teil der Kooperation «50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht – Ausstellungen und mehr».

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17.03.2021; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen