Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pandemie rückt psychische Gesundheit in den Fokus
Aus HeuteMorgen vom 10.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Auswirkungen von Corona Psychologische Hilfsangebote geraten an ihre Grenzen

Stress, Ängste, Depression: Die Nachfrage nach Hilfsangeboten steigt. Fachleute fordern, dass jetzt gehandelt wird.

Die Pandemie rückt die psychische Gesundheit mehr in den Fokus als zuvor, das ist schon länger klar. Trotzdem gibt es aus den Kinder- und Jugend-Psychiatrien nach wie vor keine Entwarnung. Und auch in der Erwachsenen-Psychiatrie steigt die Nachfrage nach professioneller Hilfe.

Kantone wollen Angebot ausbauen

Deshalb fordern verschiedene Fachleute zusätzliche Investitionen in die psychische Gesundheit. Für die Gesundheitsversorgung sind die Kantone zuständig. Diese hätten das Problem erkannt, heisst es bei der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektionen.

Mediensprecher Tobias Bär erwähnt das Ausweichen auf telefonische Beratung und Behandlung zu Hause, wenn Therapieplätze in der Klinik fehlten: «Solche innovativen Angebote wie Home Treatment oder telefonische Angebote sind sehr nützlich. Sie sind aber auch schwierig zu finanzieren.» Es sei also nicht alles in Butter. Die Kantone versuchten, das Angebot auszubauen und auf die Nachfrage anzupassen.

Kurz: die Mittel sind beschränkt und es gibt zu wenig Psychotherapeuten und Psychiaterinnen – gerade für Kinder und Jugendliche. Kantone und Institutionen versuchten, zusätzliche Fachleute auszubilden, so Tobias Bär. Das gehe nicht von heute auf morgen, in normalen Zeiten nicht und noch weniger in Zeiten einer Gesundheitskrise.

Das BAG arbeitet im kleineren Rahmen

Derweil laufen auch beim Bundesamt für Gesundheit die Arbeiten weiter, im Bereich der psychischen Gesundheit allerdings in kleinerem Rahmen als bei den Kantonen. «Das BAG hat seit Beginn der Pandemie im Rahmen seiner Möglichkeiten mehrere niederschwellige Angebote mitunterstützt», erklärt Lea Pucci, Projektleiterin psychische Gesundheit beim BAG.

Man unterstütze auch verschiedene Studien und Monitorings, die die psychische Gesundheit der Bevölkerung analysieren. «Diese Ergebnisse werden so weit als möglich auch in der Krisenbewältigung berücksichtigt», so Pucci weiter. Aktualisierte Analysen sind für nächstes und übernächstes Jahr geplant.

Somit lässt sich zur Versorgung bei psychischen Erkrankungen und Störungen in aller Kürze sagen: Die Probleme sind erkannt, die Lösungen jedoch lassen noch auf sich warten.

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappen Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Video
Aus dem Archiv: Psyche in Not – Krisen in der Pubertät
Aus Puls vom 30.08.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 6 Sekunden.

SRF4 News, Heute Morgen, 10.12.2012, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalten an dieser Stelle und wünschen Ihnen ein angenehmes Wochenende. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Wichtig wäre auch, dass wir uns wieder mehr Resilienz aneignen und auch unseren Kindern entsprechende Fähigkeiten vermitteln, denn so unschön die Krise ist, so ist sie für uns in der Schweiz durchaus beherrschbar, ohne gleich zu kollabieren. Da wird uns in Zukunft noch ganz anderes erwarten.
  • Kommentar von Doris Bürki  (lebendig)
    Es braucht nicht immer Psychotherapeuten oder Psychiaterinnen, um eine seelische Krise oder eine leichte Depression zu bewältigen. Eine Beratung ist oft bereits hilfreich - und schneller verfügbar. Es gibt zahlreiche anerkannte und fachlich qualifizierte Beratungs- und Seelsorgeangebote; sie sind nicht krankenkassenpflichtig (was den Prozess auch motivierend verstärken kann), aber oft relativ günstig.
    @SRF, vielleicht wäre auch beratende psychosoziale Hilfestellung einmal eine Reportage wert?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Doris Bürki
      Guten Tag Frau Bürki, vielen Dank für Ihren Input. Liebe Grüsse, SRF News