Zum Inhalt springen

Header

Audio
BAG empfiehlt: Über 80-Jährige sollen sofort boostern
Aus Echo der Zeit vom 05.07.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

BAG regelt 2. Auffrischimpfung Ist die neue Impfempfehlung des Bundes sinnvoll?

2. Booster erst ab 80 und noch viel offen für den Herbst: Eine Einschätzung von SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis.

Die Empfehlung des BAG zur Auffrischimpfung für 80-Jährige und nicht für die ganze Bevölkerung sei sicher richtig, sagt Daniel Theis von der SRF-Wissenschaftsredaktion zur angepassten Impfempfehlung des Bundes. Denn bei den unter 65-Jährigen sei der Nutzen einer weiteren Impfung im Moment zu gering.

Die Alterslimite von 80 Jahren hätte man laut Theis aber auch bei 70 oder 75 Jahren setzen können wie in anderen Ländern. Denn Studien zeigten, dass auch diese Altersgruppen noch profitierten und einen besseren Schutz vor schwerer Krankheit hätten. Trotzdem gelte: «Je jünger eine Person ist, desto weniger lohnt sich im Moment eine vierte Impfung.»

Trotzdem gilt: Je jünger eine Person ist, desto weniger lohnt sich im Moment eine vierte Impfung.
Autor: Daniel Theis SRF-Wissenschaftsredaktor

Im Herbst können sich dann alle ab Alter 16 zum vierten Mal impfen lassen, die das wollen. Zugleich sieht das BAG im Herbst ein nur geringes Risiko für eine schwere Erkrankung. Die unter 65-Jährigen hätten dank der grossen Grundimmunität tatsächlich nur noch ein sehr kleines Risiko, schwer zu erkranken und ins Spital zu müssen, sagt Theis dazu.

Das könne sich mit neuen Varianten zwar wieder ändern. Allerdings sei die Lage heute deutlich anders als in der letzten Spätsommerwelle nach den Sommerferien. Entsprechend betone das BAG den geringen Nutzen für jüngere Menschen. Das zeige auch, dass die Corona-Impfung immer mehr wie die jährliche Grippe-Impfung eingesetzt werde, so Theis.

Unklar, wie viel vom neuen Impfstoff es geben wird

Wenn im Herbst ein angepasster Impfstoff verfügbar ist und dieser sich klar als das bessere Produkt erweist, ist laut Theis die Verabreichung der alten Impfstoffe nur noch angebracht, wenn es zu wenig vom neuen Impfstoff hat. Das sei durchaus ein mögliches Szenario, wenn die ganze Nordhalbkugel in den Winter gehe und alle den Impfstoff gleichzeitig haben möchten.

Zugleich sei die generelle Nachfrage in den Industrieländern deutlich tiefer als auch schon und werde es wohl bleiben, schätzt Theis. Entsprechend lasse sich jetzt noch kaum abschätzen, wie viel neuer Impfstoff tatsächlich verfügbar sein werde: «Aber auch die jetzigen Impfstoffe wären dann allenfalls eine valable Variante, denn sie wirken und schützen vor schweren Verläufen auch bei den Omikron-Varianten.»

Eine Skizze, die plausibel klingt – aus heutiger Sicht

Sollte man nicht einfach zuwarten, bis der spezielle Impfstoff gegen Omikron kommt? Laut Theis hängt dies letztlich auch etwas von den Varianten ab, die noch kommen und wie sie sich weiterentwickeln. Diese Frage sei offen und es sei durchaus möglich, dass wieder kranker machende Varianten als Omikron auftauchten. Möglicherweise bleibe es aber im ähnlichen Rahmen.

Auch in der aktuellen Sommerwelle kommen die heutigen Empfehlungen eher später als früher.
Autor: Daniel Theis SRF-Wissenschaftsredaktor

Das BAG habe nun eine grobe Skizze präsentiert, die aus heutiger Sicht durchaus plausibel klinge, stellt Theis in Bezug auf eine mögliche Welle im Herbst und die Vorbereitungen der Behörden zusammenfassend fest. Dazu das Versprechen, rechtzeitig zu schauen, was man im Herbst konkret empfehlen werde.

Das klinge proaktiv und sei wohl aus gutem Grund so nach den wiederholten Vorwürfen, zu spät reagiert zu haben: «Aber auch in der aktuellen Sommerwelle kommen die heutigen Empfehlungen eher später als früher», bemerkt Theis.

Echo der Zeit, 05.07.2022, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir bedanken uns für Ihre Kommentare und schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Wir wünschen Ihnen einen guten Abend und freuen uns, wenn Sie auch morgen wieder mitkommentieren. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Natürlich werde ich mir für den Herbst rechtzeitig um eine Impfauffrischung bemühen. Das dafür geworben wird, finde ich auch richtig, denn Corona ist immer noch aktuell. Damit nicht wieder nach dem Sommer durch steigende Zahlen das Gesundheitssystem in Bedrängnis kommt, sollte jeder Vorkehrungen treffen.. Es liegt in unserer aller Verantwortung wie der nächste Winter wird.
  • Kommentar von Lukretia Candreja  (Lukretia)
    Sehr viele Menschen sind trotz vollständiger Impfung + Booster an Omikron erkrankt. Von daher hatte sie den zweiten Booster ja schon in Form einer Infektion. Die brauchen zur Zeit keine weitere Impfung. Von daher bin ich froh, dass dieser 2. Booster nur sehr vorsichtig empfohlen wird. Gerade junge Menschen haben ein höheres Risiko für Herzmuskelentzündungen. Fremdschutz durch Impfung gibt es ja seit Omikron nicht mehr. Man impft sich nur noch für sich selbst.