Zum Inhalt springen

Header

Transportpolizisten im Einsatz im Bahnhof Bern.
Legende: Die Transportpolizei hilft, wenn es brenzlig wird – sofern sie denn erreicht werden kann. Keystone
Inhalt

Schweiz Bahnpolizei-Notruf endet in der Warteschlaufe

Praktisch zeitgleich zum Ereignis in Salez wurde eine Frau in einem Zug von Bern nach Zürich brutal attackiert. Ein Augenzeuge wählte mehrmals die Notrufnummer der Transportpolizei – doch die Zentrale war überlastet.

In einem Interregio von Bern nach Zürich ist am Samstagnachmittag eine Frau von ihrem betrunkenen Begleiter brutal angegangen worden. Der Mann hat sie offenbar geschlagen, zu Boden geworfen und gewürgt. Diesen Vorfall, den ein Beobachter im «Tages-Anzeiger» schildert, hat die SBB gegenüber SRF News bestätigt.

Der geschockte Augenzeuge versuchte demnach, über die Notrufnummer der Transportpolizei (0800 117 117) Hilfe zu holen. Er habe während einiger Minuten mehrmals angerufen, aber nie mit jemandem sprechen können. Es sei jeweils nur eine Stimme ab Band gekommen.

Zentrale war mit Salez beschäftigt

Der Vorfall im Interregio ereignete sich fast gleichzeitig mit der Attacke im Regionalzug bei Salez (SG). Die Notruf-Zentrale der Transportpolizei sei deshalb überlastet gewesen, so SBB-Sprecher Christian Ginsig weiter zum «Tages-Anzeiger». Denn: Ein grosser Teil des Personals sei mit den Notrufen aus der Ostschweiz beschäftigt gewesen. Davon habe es mehrere gegeben. «Wäre der Mann aber länger dran geblieben, hätte er auf jeden Fall noch mit einem Mitarbeiter sprechen können.»

Zugegebenermassen ist die Wahrscheinlichkeit, dass es praktisch zur gleichen Zeit zu zwei solchen gewalttätigen Ereignissen kommt, eher gering. Für Bahnpassagiere dürfte dennoch ein ungutes Gefühl zurückbleiben. Der betroffene Augenzeuge äusserte jedenfalls den bangen Eindruck, dass «im Ernstfall niemand zu Hilfe eilt».

«Zu früh, um Schlüsse zu ziehen»

Ob und wie die SBB einer solchen Überlastung der Oltner Notrufzentrale künftig entgegenwirken will, ist unklar. Es sei noch zu früh, um Schlüsse zu ziehen. Man warte ab, ob Staatsanwaltschaft oder Polizei nach der Auswertung des Falls Salez Empfehlungen abgäben. «Falls dann eine Änderung bezüglich unseres Sicherheitsdispositivs verlangt wird, werden wir selbstverständlich entsprechende Massnahmen einleiten», lässt sich Ginsig zitieren.

Dies betreffe sowohl die Notrufzentrale der Transportpolizei (ehemals Bahnpolizei), die jährlich 147'000 Anrufe beantworte, wie auch die Sicherheit vor Ort.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen  (win)
    Ein Pizza Kurrier wäre schneller gekommen.
    1. Antwort von Bruno Janthiang  (Bruno Janthiang)
      Wie kann man bei einem solchen Ereignisse noch so einen Witz anlassen? Und wie kann es sein, dass SRF so einen Blödsinn auch noch Freischaltern?
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Statt dauernd immer noch mehr und noch mehr Pöschteli im Asyl- und flüchtlingswehen zu schaffen, täte die Schweiz gut daran, genügend Personal für die Sicherheit ihrer eigenen Bürger/innen, d. h. für die Sicherheit der Passagiere zu rekrutieren. es kann doch nicht sein, dass ein Opfer verblutet, bis die Bahnpolizei endlich eintrifft. Oder leben wir in der Bananenrepublik?
    1. Antwort von Urs Müller  (Confoederatio)
      Ach jetzt sind die Migranten daran Schuld, dass man bei einem Noteuf in der Warteschlaufe landete. Bei dieser Aussagen und den Likes kann man sich nur schämen.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Man wartet ab ob Staatsanwaltschaft und Polizei nach der Auswertung von Salez Empfehlungen geben können. Was ist denn das für eine Antwort. Für meine Begriffe einfach unverantwortlich. Hier sollte die SBB aber sofort richtig Stellung beziehen. Es sei noch zu früh so schnell können wir keine Entscheidungen treffen, so verstehe ich das.
    1. Antwort von Urs Müller  (Confoederatio)
      Es war ein Zug der SOB. Nicht alles, was auf Schienen untwrqegs ist, gehört der SBB.