Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ein Kinderspiel mit Tanz und Waffen abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus SRF News vom 03.04.2019.
Inhalt

Ballerspiel Fortnite «Viele Kinder gamen zu viel»

Übermüdet und süchtig: Der globale Hype um das Videospiel «Fortnite» nimmt kein Ende und beschäftigt Schulen und Eltern.

Das Video-Game «Fortnite» flimmert über die Bildschirme in vielen Kinderzimmern, auf den Pausenplätzen ist es Hauptthema. Inhalt des Spiels: Gegner auslöschen. Die Spieler springen über einer virtuellen Insel ab – und wer am längsten überlebt, der gewinnt.

«Wir spüren, dass die Kinder müder sind», sagt Primarlehrerin Janine Barro-Blunschi. Auch in ihrer Klasse gibt es Kinder, die zu viel spielen. Die Drittklässler aus Muri AG kennen das Spiel, ihre Figuren und Bewegungen. «Es ist das erste Game, das ich so intensiv spiele», erzählt Primarschüler Arik. Und die Kinder sind sich der Gefahren bewusst. «Ich würde schon sagen, dass ich eine kleine Sucht habe», sagt Raphael Culkuvski.

Legende: Video Schüler Raphael: «Kann schon sagen, dass ich eine kleine Sucht habe» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.04.2019.

Schon Kindern droht Sucht

Das Spielen kann für die Schüler auch negative Folgen haben: Leistungsabfall, fehlende Konzentration – gar eine Spiel-Sucht droht. Dies merken die Verantwortlichen. «Wir handeln, wenn ihre Gedanken nur noch um dieses Spiel kreisen, wenn sie nichts anderes mehr machen», erklärt Schulsozialarbeiter Martin Schneider gegenüber der «Rundschau». «Es gibt diverse Kinder, die zu viel spielen». Konkrete Zahlen gibt es nicht. Doch immer wieder holen die Lehrpersonen Unterstützung bei den Schulsozialarbeitern.

Legende: Video Schulsozialarbeiter: «Habe Bedenken, wenn Erstklässler im Spiel töten» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.04.2019.

Viele Eltern geraten auch unter Druck: Wer nicht spielen dürfe, könnte nicht mitreden, sagt der Schulsozialarbeiter. Eigentlich ist das Spiel erst ab dem Alter von 12 Jahren empfohlen. «In unserer Klasse ist niemand 12 Jahre alt. Aber wir spielen es halt trotzdem, weil wir es alle so cool finden», erzählt Elija. Die meisten Kinder spielen es viel früher, denn es ist kostenlos verfügbar. «Meine Eltern fanden das nicht gut, aber weil es halt alle spielen, durfte ich es dann auch spielen», so der Primarschüler. Dazu kommt die Gewalt.

Mehr als nur «Geballere»

Doch die Gamer-Community wehrt sich. «Gamen wird immer noch verteufelt», sagt Roman Burch von der Facebook-Gruppe «Fortnite Schweiz». In vielen Ländern sei der sogenannte «E-Sport» schon viel etablierter. «Die Schweiz hinkt da hinterher», kritisiert Burch. Auch die Kritik, das Spiel sei zu brutal, lassen die jungen Spieler nicht gelten. «Es ist nicht einfach nur ein Geballere. Strategie und Taktik ist fast am wichtigsten in diesem Spiel», sagt auch Alessandro Fallisi. Der FC-Zürich-Junior gehört zu den besten «Fortnite»-Spielern der Schweiz, gewann bereits Turniere.

Wie sollen Eltern reagieren? «Die Eltern sollten mal mitgamen, damit sie wissen, um was es geht», sagt Burch. Das empfiehlt auch der Sozialarbeiter: Der richtige Umgang mit Videospielen sei noch bei zahlreichen Eltern ein Tabuthema. Das offene Gespräch darüber zwischen Eltern und Kindern sei jedoch enorm wichtig. Man solle sich als Eltern mit dem Spiel auseinandersetzen und klare Regeln formulieren. Denn die Faszination für das Spiel scheint kein Ende zu nehmen. «Ich glaube, das Game wird noch relativ lange ‹in› sein», ist der Primaschüler Marvin Stierli jedenfalls überzeugt.

«Rundschau»

«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Thrum (Thrum)
    Ja, wenn das Kind absolut nichts mehr anderes macht, als die komplette freie Zeit vor dem PC oder der Konsole zu verbringen, Freunde, Familie und Schule vernachlässigt, dann sollte man das wohl genauer anschauen.

    Aber es ist doch kein Problem, wenn Kinder an einem verregneten Wochenende mal 5 Stunden am Stück zocken. Ich erinnere mich an viele lustige Tage, die ich mit Freunden beim Mario Kart spielen verbracht habe. Wenn ein Kind den ganzen Tag Bücher liest, würden wohl die wenigsten motzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Zumstein (Mänu49)
    Die Verharmlosung dieser Videogames ist sehr kurzsichtig.
    Die Kinder werden zu Waffenliebhabern und Terroristen erzogen. Attentate wie kürzlich in Neuseeland, in den USA oder damals in Norwegen lassen grüssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dario Segmüller (Dario Segmüller)
      Ein Attentat wie das von Neuseelad hat nichts mit einem Videospiel zu tun! Es ist lächerlich wie alles immer auf die Videospiele abgewälzt wird. In einem spannenden James Bond Film wird auch geschossen und getötet, trozdem ist noch niemand auf die Idee gekommen Filme für Amokläufe verantwortlich zu machen. Ich glaube die Medienindustrie fördert diese Debatte weil sie sieht wie sie eine ganze Generation von potenziellen Kunden an Videospiele verlieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Freitag (SF)
    Als Erwachsener, den es interessiert, was die Kinder so treiben, sollte man natürlich auch mal mitspielen. Fortnite ist echt harmlos, kein Blut, keine Zombies, keine altdeuschen Symbole. Es ist witzig gemacht, nichts für einen richtigen Egoshooterspieler. Was nervt sind die Inapp Käufe, da stehen die Kids natürlich sofort auf der Matte bei den Eltern. Ich kaufe lieber ein Spiel, ohne weitere Kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen