Zum Inhalt springen

Header

Audio
Umstrittene neue Subvention für Solothurner Holz
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 17.11.2021.
abspielen. Laufzeit 03:41 Minuten.
Inhalt

Bauholz aus der Schweiz Helfen Subventionen der heimischen Holzindustrie?

Nach Fribourg zahlt nun auch Solothurn Subventionen für die Verwendung von lokalem Bauholz. Der Nutzen ist umstritten.

Holzbauten sind im Trend: Sie gelten als nachhaltig, sind chic und dem Zeitgeist entsprechend modern. Allerdings wird für Holzbauten in der Schweiz häufig importiertes Holz verwendet, zum Beispiel aus Osteuropa, den USA oder China. Das mindert nicht nur die Nachhaltigkeit des Baustoffs Holz, sondern stört auch die einheimische Holzindustrie. Mit einer umstrittenen Subvention wollen zwei Kantone den Absatz von Holz aus den eigenen Wäldern fördern – aber bringt das den gewünschten Effekt?

Solothurn folgt dem Fribourger Beispiel

Die Schweizer Bauholzindustrie könne aktuell eigentlich einpacken gegen die Holzimporte aus dem Ausland, befand kürzlich der Solothurner CVP-Kantonsparlamentarier und Förster Thomas Studer. Man könne beim Preis schlicht nicht mithalten mit billigem importiertem Bauholz, betonte er in einer Diskussion im Kantonsrat. In einem Vorstoss verlangte er deshalb, der Kanton solle die Verwendung von Bauholz aus Solothurner Wäldern finanziell fördern.

Dank Unterstützung vor allem von linksgrüner Seite beschloss der Solothurner Kantonsrat dann auch eine neue Subvention: Der Kanton übernimmt zehn Prozent der Materialkosten, wenn jemand mit Solothurner Holz baut.

Bisher keine grosse Nachfrage nach Subvention

Die gleiche Massnahme hatte ein knappes Jahr zuvor bereits der Kanton Fribourg beschlossen. Seit dem 1. Januar 2021 können Freiburger Bauunternehmen, die freiburgisches Bauholz verwenden, beim Kanton eine Prämie von zehn Prozent auf den Kaufpreis erhalten, pro Projekt allerdings maximal 20'000 Franken. Die Nutzung dieses Angebotes hält sich bisher aber in Grenzen.

Thurgauer Kantonsparlament gegen Subvention

Box aufklappen Box zuklappen

Auch im Kanton Thurgau wurde im Frühling 2021 über eine neue Subvention analog dem Freiburger Modell für die Verwendung von kantonalem Bauholz diskutiert. Die Forderung stiess allerdings auf wenig Anklang, sowohl die Regierung als auch eine Mehrheit des Kantonsparlamentes lehnten eine befristete Subvention für Thurgauer Bauholz ab. Auch wenn das Anliegen ehrenwert sei, so werde doch vor allem eine grosse Administration geschaffen. Die Vergabe und Kontrolle der Subventionen wäre sehr anspruchsvoll und kostenintensiv, hiess es in der Debatte.

Auf Nachfrage bei Lignum Fribourg, der Zentralorganisation der kantonalen Holzwirtschaft, heisst es, es gebe noch Luft nach oben bei den Anträgen. Der Kanton habe für die Jahre 2021 und 2022 eine Fördersumme von maximal 500'000 Franken beschlossen. In einem knappen Jahr wurden davon bisher allerdings nur rund 100'000 Franken gesprochen. Man wolle nun noch mehr Werbung für die Subvention machen. Ob das allerdings hilft, wird im Kanton Solothurn angezweifelt.

Gegen strukturelle Probleme hilft die Subvention nichts

Während es in Fribourg bei der Holzsubvention vor allem um allgemeine Wirtschaftsförderung in der Coronapandemie geht, so steht im Kanton Solothurn die Förderung der lokalen Holzindustrie und die Nachhaltigkeit im Zentrum. Es sei ja eigentlich absurd, dass das Waldland Schweiz mit den kurzen Wegen beim Holz einen Importüberschuss verzeichne, argumentierte beispielsweise die Grüne Kantonsrätin Myriam Frey. Mit der Subvention könne man hier Gegensteuer geben.

Die Forderung und deren Begründung seien ja zwar durchaus sympathisch, allerdings bringe die Massnahme trotzdem nicht den gewünschten Effekt, kritisierten im Solothurner Kantonsparlament vor allem die Bürgerlichen. Das Problem der Schweizer Holzindustrie seien die Verarbeitungskapazitäten, betonte zum Beispiel FDP-Vertreter Martin Rufer. Gegen das strukturelle Problem, dass in den letzten Jahren viele Sägereien geschlossen haben, helfe die Subvention nichts.

Dies sah auch die Solothurner Regierung so, sie unterstützte die Holzsubvention aber trotzdem. Man werde wohl keine grosse Änderung bewirken, erklärte die zuständige Volkswirtschaftsdirektorin Brigit Wyss. Aber man könne ein Zeichen setzen für Solothurner Holz und die Holzbauindustrie sensibilisieren für die Verwendung von lokalem Bauholz.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17.11.21, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen