Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das führt letztlich in ein Burnout abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.08.2019.
Inhalt

Befragung von Arbeitnehmenden Stress am Arbeitsplatz hat zugenommen

  • Immer mehr Arbeitnehmende leiden unter Stress an ihrem Arbeitsplatz.
  • In der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 gaben 21 Prozent der Befragten an, bei der Arbeit immer oder meistens unter Stress zu stehen.
  • Das sind drei Prozent mehr als in der Befragung vor fünf Jahren.

Besonders deutlich sei der Anstieg bei den unter 30-jährigen Erwerbstätigen gewesen, teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) mit. Bei dieser Altersgruppe stieg der Anteil von 19 auf 25 Prozent. Auch im Gesundheits- und Sozialwesen habe der Anteil der unter Stress leidenden Arbeitnehmenden um fünf Prozent zugenommen.

Knapp die Hälfte der sehr oft gestressten Personen fühlt sich bei der Arbeit emotional erschöpft. Und diese Erschöpfung wiederum gilt als Zeichen für ein hohes Burn-out-Risiko.

Auch auf den Gesundheitszustand wirkt sich der Stress-Level negativ aus: So wiesen emotional verbrauchte Personen im Vergleich zu emotional stabileren Personen sechs mal mehr Anzeichen einer mittelschweren bis schwere Depression auf, schreibt das BFS.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der Mensch, ist keine Maschine, welche man einfach "aufpeppen, tunen" kann! Die enorme Geschwindigkeit der modernen digitalen Möglichkeiten, verleitet ArbeitgeberInnen dazu, von den ArbeitnehmernInnen, immer noch mehr zu verlangen = Zeit ist Geld! Die unermessliche Profitgier vieler ArbeitgeberInnen, verleitet dazu, dass Menschen "krank" werden (psychisch, körperlich). Das ist eine "kranke" und fehlgeleitete Entwicklung! Vergleichbar mit der Negativ-Entwicklung von "Ökosystem-Umwelt-Klima"..!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die neoliberale Wirtschaftsordnung fordert grundsätzlich viele Opfer. Der finanziell Stärkere frisst den Schwächeren. Kapitalkanibalismus. Die Gesellschaft verändert sich rasend schnell. Durch das steigende Angebot von Dingen werden die Erwartungen der Kunden hochgeschraubt. Der Erwartungsdruck wird oft Kindern weitergeben, der sich oft als ungesund erweist. M. E. sollten wir unsere dinglichen Erwartungen mindern und innere Lebensqualität fördern zu Gunsten einer gesünderen Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Und wie steht es mitem "Freizeit Stress"? Wie wäre es am WE sich zu erholen und abzuschalten statt sich "zu beweisen"?
    Guter Typ "einmal einfach nichts zu tun" wirkt Wunder!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen