Zum Inhalt springen

Header

Video
Walder: «Das Geschlecht ist was Persönliches»
Aus News-Clip vom 24.09.2020.
abspielen
Inhalt

Beide Räte nahezug einig Wechsel der Geschlechtsidentität bald einfacher

Menschen mit einer Transidentität und Menschen mit einer Variante der Geschlechtsentwicklung sollen ihr Geschlecht und den Vornamen im Personenstandsregister unbürokratisch ändern lassen können. Nach dem Ständerat unterstützt nun auch der Nationalrat diesen Vorschlag. Der Nationalrat hiess die entsprechende Anpassung des Zivilgesetzbuches gut.

Kleine Minderheit

Box aufklappenBox zuklappen

Jedes Jahr werden in der Schweiz zwanzig bis hundert Kinder geboren, deren Geschlecht nicht eindeutig bestimmt werden kann. In diesen Fällen wird von Variante der Geschlechtsentwicklung gesprochen.

Transidentität liegt vor, wenn die tatsächlich empfundene Geschlechtsidentität nicht mit den äusserlichen Merkmalen übereinstimmt. Betroffene geben häufig an, als Mann im Körper einer Frau zu leben respektive als Frau im Körper eines Mannes. Wie viele Menschen mit Transidentität in der Schweiz leben, ist nicht klar.

Künftig sollen Personen, die innerlich fest davon überzeugt sind, das Geschlecht und den Vornamen wechseln zu wollen, mit einer Erklärung gegenüber dem Zivilstandsamt eine Änderung des Eintrags bewirken können.

Diesen Schritt macht niemand aus einer Tageslust heraus.
Autor: Beat FlachGLP-Nationalrat

Anträge für die Möglichkeit, nur schriftlich erklären zu können, den Eintrag ändern zu wollen, lehnte der Rat ab. Die Antragstellenden müssen persönlich vorsprechen. Ob Minderjährige die Zustimmung der Eltern oder des gesetzlichen Vertreters brauchen, ist noch offen.

SVP scheitert mit Nichteintretensantrag

Die Vorlage führte zu einer grossen gesellschaftspolitischen Debatte und über Menschenbilder. Hans-Ueli Vogt (SVP/ZH) sprach von einem Angriff auf die «toxische Männlichkeit». Letztlich gehe es den Befürwortern um die Aufhebung der Geschlechter respektive die Öffnung der Tür für ein drittes Geschlecht. Die SVP beantragte deshalb Nichteintreten, was der Rat aber deutlich ablehnte.

Video
Vogt: «Ein Weg zur Aufhebung des Geschlechts als Kategorie»
Aus News-Clip vom 24.09.2020.
abspielen

Tamara Funiciello (SP/BE) dagegen meinte, es könne doch nicht sein, dass eine betroffene Person, die im falschen Körper stecke, bei der Ausweiskontrolle im Bus «über ihr Geschlechtsteil sprechen muss», weil auf dem Ausweis etwas stehe, was mit der äusserlichen Erscheinung nicht übereinstimme. Eine Vereinfachung sei dringend nötig.

Video
Bregy: «Nicht restlos zu Ende gedacht»
Aus News-Clip vom 24.09.2020.
abspielen

Missbrauchsbefürchtungen aus den Reihen der CVP begegnete Justizministerin Karin Keller-Sutter mit der Feststellung, die Änderung stelle den Abschluss eines langwierigen schmerzhaften Prozesses dar, nicht den Anfang. «Diesen Schritt macht niemand aus einer Tageslust heraus», ergänzte Beat Flach (GLP/AG). Niemand verliere durch diese Änderung etwas.

Betroffenen das Leben erleichtern

Mit dem einfachen Eintrag im Personenregister wolle der Bundesrat den Betroffenen das Leben erleichtern, sagte Keller-Sutter. Gegenwärtig definierten die Gerichte, was im Einzelfall gelte, die aktuelle Handhabung sei uneinheitlich, langwierig und teuer.

Video
Funiciello: «Haben hier eine Verantwortung»
Aus News-Clip vom 24.09.2020.
abspielen

Bis vor wenigen Jahren war die Änderung des Geschlechtseintrages erst nach einer chirurgischen Sterilisation und einer operativen Geschlechtsumwandlung möglich. Das ist heute zwar nicht mehr Bedingung. Da es aber keine klare gesetzliche Regelung gibt, müssen Transmenschen weiterhin grosse Hürden überwinden.

Eine Änderung im Personenstandsregister hat keinen Einfluss auf eine bestehende Ehe oder registrierte Partnerschaft. Auch Eltern-Kind-Verhältnisse bleiben unverändert.

Es bleibt eine Differenz zwischen den Kammern. Die Vorlage geht zurück an den Ständerat. Noch geklärt werden muss die Frage, ob bei Minderjährigen für die Änderung die Zustimmung der Eltern oder der gesetzlichen Vertreter erforderlich ist.

SRF 4 News, 24.9.2020, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Kloos  (DerRoger)
    Zu diesem Thema interessieren mich nur Meinungen von Betroffenen.
  • Kommentar von Felix Schwaibold  (Felix Schwaibold)
    ich verstehe die Änderung für die amtliche geschlechtsindentität gar nicht für Logik das bedeutet Mann ist also gezwungen damals Mann die Hose herunterziehen und sein Penis vor den Standesbeamte andere Amtsperson zu zeigen auch für Frauen die scheide zu zeigen könnte es auch vor später vor Zöllner und Polizist sein wieso hat die Politik so eine komische Idee wenn ich selber unter 18 Jahre alt wehre und später hatte ich das auch nicht gerne vor eine andere Person auch wenn ich Kind wehre
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es ist eine Änderung die kein eniziges Problem löst. Aber das merken die Betroffenen wohl meist auch erst hinterher.