Zum Inhalt springen

Header

Video
Mit wenigen Massnahmen Unwetterschäden in Grenzen halten
Aus 10 vor 10 vom 31.05.2018.
abspielen
Inhalt

Bereit für schwere Unwetter Was Städte tun können bei Hagel und Starkregen

Überschwemmte Keller und überflutete Bahnhöfe. Lässt sich das verhindern? Professsor Max Maurer hat Antworten.

Die Schäden nach Gewittern vom Mittwoch gehen in die Millionen. Auch am Donnerstag könnte es kritisch werden. Max Maurer, Leiter der Abteilung Siedlungswasserwirtschaft der EAWAG und Professor an der ETH Zürich weiss, wie sich Ortschaften vor Hagel und starken Regenfällen schützen können. Maurer betont, dass man kurzfristig nichts tun könne – sie Prävention müssten die Städte langfristig angehen.

Max Maurer.
Legende: Laut Professor Maurer helfen nur langfristige Massnahmen gegen Unwetterschäden. SRF

Dabei gibt es drei entscheidende Massnahmen der Städte und Gemeinden zum Schutz vor Regen und Hagel:

  • Wasser gar nicht ableiten, sondern versickern lassen.
  • Tolerieren, dass gewisse Plätze wie etwa Parkplätze überschwemmt werden und so als eine Art Rückhaltebecken dienen.
  • Wasser, welches nicht in die Kanalisation gelangt, so ableiten, dass keine Schäden entstehen.

Entscheidend ist laut Maurer die Planung des Abflusses: Städte sollten sich überlegen, wo es bei einem starken Regenfall Überschwemmungen gibt und wie man das Wasser ohne Schäden wieder aus der Stadt bringt.

Die zentralen Fragen seien: «Wo sind die Überschwemmungskorridore, durch die das Wasser aus der Stadt fliessen kann? Welche Objekte entlang dieser Korridore gilt es zu schützen?»

Generell gibt Maurer der Unwetterprävention der Schweizer Ortschaften gute Noten. Einige historische Städte seien nicht für starke Regenfälle gebaut. Man arbeite aber daran, auch wenn die Fortschritte langsam erfolgen würden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Lüthi  (Bernhard)
    Jeder betonierte, geteerte oder sonst wie „wasserdichter“ Quadratmeter ist ein aktiver Beitrag zu Überschwemmungen.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Sch****egal, Hauptsache Wachstum! Yippieh!
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    .... unter anderem die Entsiegelung der Strassen durch Rückbau der Strassen und Parkflächen .... den Flüssen und Bächen Raum geben ... Ein wichtiger Nebeneffekt wäre, dass das Mirkorklima in den Städten wesentlich verbessert würde....
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Sie wissen aber schon, dass das nur nach einem Rückgang der Bevölkerungszahl, einer Schrumpfung der Wirtschaft und einer Entdichtung möglich wird. Also alles komplett diametral dem, wo wir gerade hindriften? Ja? Wunderbar. Wieder jemand, der Zusammenhänge verknüpft...