Zum Inhalt springen

Header

Video
Arbeiten mit über 65 Jahren soll attraktiver werden
Aus 10 vor 10 vom 14.09.2021.
abspielen
Inhalt

Berufstätige im Rentenalter Wenn man mit 65 weiterarbeiten will – aber nicht kann

Es gibt Rentnerinnen und Rentner, die weiterarbeiten wollen. Doch das lohnt sich für sie oft nicht. Wenn es nach dem Ständerat geht, soll sich das nun ändern.

Mit 60 Jahren sind über 80 Prozent der Männer erwerbstätig. Kurz vor dem gesetzlichen Rentenalter, mit 64, ist es noch etwa jeder Zweite, mit 65 jeder Fünfte und mit 67 sind es nur noch wenige. Bei den Frauen ist etwa ein Drittel der 63-Jährigen erwerbstätig. Mit dem Erreichen des Rentenalters sinkt die Quote auf unter 10 Prozent bei den 67-Jährigen.

David Dorn, Wirtschaftsprofessor an der Universität Zürich, würde eine höhere Quote begrüssen. Die Volkswirtschaft würde in vielerlei Hinsicht davon profitieren: «Wenn Personen länger arbeiten, können sie ihren grossen Erfahrungsschatz weiterhin der Wirtschaft zur Verfügung stellen», so der Arbeitsmarktexperte. «Und natürlich entlastet man so auch die Sozialwerke, weil die Leute länger in die AHV einzahlen.»

Administrative Hürden sind hoch

Doch nicht alle, die übers Rentenalter hinaus arbeiten wollen, können dies auch. Peter Burri Follath, Kommunikationsleiter bei Pro Senectute, stellt fest: «Viele wollen weiterarbeiten, aber das stellt sich oft als viel schwieriger heraus als es ist.» Es komme vor, dass jemand nicht in derselben Abteilung oder Branche bleiben kann, sich neu orientieren oder selbstständig machen muss.

Mit 68 auf der Baustelle: «Eine Grenze im Kopf»

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: srf

68 Jahre alt, doch vom Rentnerleben weit entfernt: Heinz Schürch ist selbstständiger Wirtschaftsprüfer. Er hat mehrere Mandate. Zum Beispiel ist er mitverantwortlich für den Bau eines Alters- und Pflegeheims in Biberist.

Pensioniert auf einen Schlag? Das konnte er sich nicht vorstellen. «Ich fühle mich noch geistig fit und habe viel Erfahrung, und ich wollte arbeiten», sagt er. «Aber das war mein Entscheid, einfach etwas weniger zu machen. Ich wollte meine Pensionierung über zehn Jahre verteilen.»

Für ihn war diese Mauer nicht unüberwindbar. In seinem Umfeld hingegen stellte er fest: «Es ist eine Grenze in den Köpfen: Mit 65 oder 64 ist einfach fertig.» Dabei sei das falsch. «Es fehlt der Anreiz. Und es braucht Unterstützung. Ich bin sicher, viele würden gerne länger arbeiten.»

«In gewissen Branchen ist es gar nicht möglich, länger zu arbeiten.» Und es sei ein administrativer Aufwand. «Man muss sich mit der Neuorientierung auseinandersetzen – und dann muss man auch noch einen Job finden», gibt Burri Follath zu bedenken.

Auf einen neuen Anreiz hat sich das Parlament am Dienstag im Rahmen der aktuellen AHV-Revision geeinigt: Monatslöhne von höchstens 1400 Franken im Rentenalter, die derzeit befreit sind von AHV-Abzügen, sollen künftig zur Schliessung von Beitragslücken verwendet werden können.

«Bei dieser Reform ist es wichtig, dass man jetzt schnell vorwärtsmacht, uns läuft die Zeit davon», sagt Burri Follath. «Der Topf wird immer kleiner. Insbesondere wenn man länger arbeiten muss oder will, ist es wichtig, dass die administrativen Hürden gesenkt werden, damit man, wenn man eine Aufgabe hat, bei der man etwas verdient, auch arbeiten kann.»


                

10 vor 10, 14.09.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenz Kreis  (LKR)
    Lieber Herr Burri, das ist ein grosser Quatsch, was Sie da zusammen schreiben. Es gibt keine administrativen Hürden, wenn Sie eine Arbeit haben, können Sie angestellt oder selbstständig arbeiten. Haben Sie das auch schon versucht?.
  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Also dieser Professor hat doch keine Ahnung, wenn man auf dem Bau Arbeitet, oder als Maler oder Gipser Arbeitet sind die meisten nicht mehr ohne Plessuren.
    Ich bin Maler bei mir ist so zu sagen fast alles im Eimer ich will mit 63 Aufhören wir haben eine Versicherung.

    Einer wo im Büro Arbeitet für den ist das kein Problem weiter zu Arbeiten.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Es braucht einfach eine viel bessere Flexibilisierung des Rentenalters an sich. Wenn mit 65 eine berufliche Neuorientierung ansteht weil man weiter arbeiten will, dann macht es in 98% der Fälle keinen Sinn. Die Neuorientierung allein kann einen halben Jahreslohn oder mehr kosten. Was also einzig richtg wirksam wäre: Wenn die Hürden für eine Weiterbeschäftigung im selben Job abgebaut würden.