Zum Inhalt springen

Header

Audio
Protestcamp auf dem Bundesplatz ist zu Ende
Aus HeuteMorgen vom 23.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
Inhalt

Besetzung des Bundesplatzes Die politische Schweiz muss solche Aktionen aushalten können

Natürlich gilt das Recht für alle. Wenn es während Sessionswochen verboten ist auf dem Bundeslatz zu demonstrieren, dann gilt das auch für die Klimaaktivisten, die den Bundesplatz besetzten, um für einen schnelleren und griffigeren Klimaschutz zu demonstrieren.

Die Klimaaktivisten taten etwas Illegales, sie setzten sich über ein Verbot hinweg und schlugen Ultimaten in den Wind. Insofern blieb der Berner Stadtregierung gar nichts anderes übrig, als den Platz zu räumen. Und wenn die Aktion nun noch ein juristisches Nachspiel haben sollte, wäre auch dies nicht zu kritisieren.

Solche Aktionen sind nichts Neues

Trotzdem greift dieser Blick zu kurz, um den Protest auf dem Bundesplatz zu fassen. Die Protestierenden argumentieren, dass die politischen Mühlen zu langsam mahlen, und auch die herkömmlichen politischen Volksinstrumente wie Referenden und Initiativen nicht ausreichten, um den notwendigen politischen Druck für einen rascheren und griffigeren Klimaschutz zu erzeugen. Weshalb ihnen nichts anderes übrig bleibe, als eine Aktion des zivilen Ungehorsams durchzuführen.

Solche Aktionen sind nichts Neues. Es gab in der Vergangenheit verschiedentlich solche Aktionen, auch in der Schweiz. In den 1970er-Jahren zum Beispiel wehrte sich die bäuerliche Landbevölkerung des Simmentals, mit zum Teil illegalen Aktionen gegen den Bau einer Autobahn durch das Simmental im Berner Oberland. Mit Erfolg. Heute sind ihnen alle dankbar für den damaligen Widerstand.

Ziviler Ungehorsam ist definiert als ein zwar illegaler, aber gleichwohl legitimer ausserparlamentarischer politischer Protest. Entscheidend ist also das Ziel und entscheidend ist auch, dass der Protest gewaltfrei abläuft.

Die Politik sollte solche Aktionen aushalten können

Die strafrechtlichen Konsequenzen der jetzigen Aktion auf dem Bundesplatz sind – wie gesagt – das eine. Aber die politische Schweiz sollte das aushalten. Wenn nun gleichwohl manche Parlamentarier kritisieren, die Protestierenden hätten den Bogen überspannt, deren Aktion sei kontraproduktiv und bewirke – wenn schon – das Gegenteil. So stellt sich die Frage: warum eigentlich?

Die Aktivisten auf dem Bundesplatz waren nicht gewalttätig; sie haben die Parlamentarier nicht am Betreten des Bundeshauses gehindert; sie waren auch nicht so laut, dass der Parlamentsbetrieb im Innern des Bundeshauses gestört worden wäre. Zwar räumten die Aktivisten den Platz nicht freiwillig. Nur eine Aktion des zivilen Ungehorsams ist eben auch immer eine Grenzüberschreitung, ein Ungehorsam; im Unterschied zum Polit-Betrieb im Innern des Bundeshauses. Zudem wäre den Aktivisten wohl auch vorgeworfen worden brav zu sein, wenn sie den Bundesplatz freiwillig geräumt hätten.

Insofern ist die Antwort auf die Frage, warum die Aktivisten den Bogen überspannt haben sollen, wohl eher bei den Parlamentarierinnen und Parlamentariern selber zu suchen. Vielleicht möchten sie einfach nicht unter Druck gesetzt werden. Aber als Politiker müssten sie das eigentlich aushalten.

Oliver Washington

Oliver Washington

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Oliver Washington ist seit 2003 bei SRF. Ab 2007 war er Mitglied der Inland-Redaktion, von 2014 bis 2019 berichtete er als EU-Korrespondent aus Brüssel. Nun ist er in der Bundeshausredaktion von SRF tätig. Washington hat Soziologie, Geografie und Wirtschaftsgeschichte studiert.

SRF 4 News, 23.09.2020, 11 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

166 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Meier  (meierschweiz)
    Massgeblich hinter diesm Camp steht Extinction Rebellion. Auf ihrer Webseite ist zu lesen, dass sie 3,5 % der Bevölkerung aktivieren wollen - soviel sei nötig, um die Gesellschaft ändern zu können. Fazit: Diese Organisation hält von Demokratie im Sinne unserer Verfassung gar nichts. Der Klimawandel ist nicht ihr Ziel, sondern nur Transportmittel.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Genügt die Begründung, sich im Recht zu meinen, für illegale Aktionen?
  • Kommentar von Felix Stern  (Felix Stern)
    Ich kann mich Herrn Washington's Äusserungen anschliessen, solange die juristischen Folgen im Rahmen der Gesetze gezogen werden. Es darf nicht sein, dass man Leute ungleich behandelt, je nachdem, welche politische Seite sie vertreten. Wenn man das zulässt, verursacht man einen wesentlich grösseren Schaden als es die Sache, um die es geht, jemals täte. Solange das gewährleistet ist, muss ich die Aktion aber aushalten, auch wenn ich sie ablehene.