Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Bundesplatz ist geräumt – ist jetzt alles gut?
Aus Tagesschau vom 23.09.2020.
abspielen
Inhalt

Klima-Protest in Bern Bundesplatz nach Räumung der Klimademo wieder frei

  • Nach der Räumung der Klimademo durch die Polizei in der Nacht und am Morgen ist der Bundesplatz wieder frei.
  • Rund 100 Demonstrantinnen und Demonstranten wurden abgeführt und müssen mit Anzeigen rechnen. Die meisten waren gegen Mittag wieder frei.
  • Nach Informationen von SRF planen die Klimaaktivistinnen und -aktivisten am Freitag eine «grosse» Demo als Reaktion auf die Räumung.

Den rund 100 abgeführten Klimaaktivistinnen und -aktivisten werden mehrheitlich Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen und die Hinderung einer Amtshandlung zur Last gelegt. Dies teilt die Berner Kantonspolizei nach der Räumung des Bundesplatzes mit.

Angezeigt werden auch einige weitere Personen, die sich abseits des Bundesplatzes aufhielten. Sie sollen laut Polizei den Anweisungen nicht nachgekommen sein.

Demo für Freitag geplant

Box aufklappenBox zuklappen

Nach Informationen von SRF wollen die Aktivistinnen und Aktivisten am Freitag zu einer grossen Demo aufrufen. Das hätten sie im Plenum beschlossen. Es sei eine grosse Motivation da, die Sache nicht einfach auf sich beruhen zu lassen. Die Demo soll offiziell angekündigt werden. Ob sie bewilligt oder unbewilligt durchgeführt werden wird, ist noch unbekannt.

Keine Verletzten

Die Polizei hatte das Protestcamp vor dem Bundeshaus in der Nacht geräumt. Um halb drei Uhr rief sie die Demonstrierenden zunächst auf, den Platz selbstständig zu verlassen. Dieser Aufforderung kamen laut Polizeiangaben weit über hundert Aktivistinnen und Aktivisten nach. Sie erhielten eine mündliche Wegweisung und konnten den Ort nach Angabe der Personalien verlassen.

Zu sehen der leere Bundesplatz.
Legende: Der Platz vor dem Bundeshaus nach der Räumung der Klimademo durch die Polizei. Keystone

Mehr als hundert Aktivisten widersetzten sich dem freiwilligen Abzug. Sie verharrten vor Ort, sangen Lieder und skandierten Parolen wie «Klimaschützen ist kein Verbrechen». Polizisten trugen die widerspenstigen Besetzer einzeln weg. Viele von ihnen hatten sich an Gegenständen festgemacht oder aneinander gekettet.

Feuerwehrleute lösten die Konstruktionen oder brachen sie mithilfe etwa von Schneidbrennern auf. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Die Stimmung blieb während der ganzen Räumung weitgehend friedlich.

Gegen Mittag waren die meisten Besetzer wieder auf freiem Fuss, wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage sagte. Zu diesem Zeitpunkt war auch der Bundesplatz schon praktisch leer, nachdem Einsatzkräfte die Zelte und die übrige Infrastruktur demontiert hatten.

Kantonsregierung begrüsst die Räumung

Box aufklappenBox zuklappen

Die Stadtberner Behörden hätten «spät, aber richtig» entschieden, heisst es in einem Communiqué des Berner Regierungsrats. Die Kantonsregierung hatte – genau wie die eidgenössischen Räte – die Stadtregierung zuvor aufgefordert, den Platz räumen zu lassen.

Auch der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried zieht eine positive Bilanz. «Es wurde auf allen Seiten sehr professionell gearbeitet», sagte von Graffenried. «Wir haben das abgewickelt, wie wir das in Bern immer abwickeln: Wir suchten eine Lösung mit allen Beteiligten.»

«Klimakatastrophe lässt sich nicht räumen»

Die Organisatorinnen und Organisatoren der Protest-Aktion auf dem Bundesplatz haben sich nach einer bewegten Nacht ebenfalls gemeldet. «Uns ist klar: Die Klimakatastrophe lässt sich nicht räumen. Die letzten Tage haben eindrücklich gezeigt, wie stark die Klimabewegung ist – und wie breit ihr Rückhalt in der Bevölkerung ist», sagt Aktivistin Hanna Fischer.

Audio
Sicherheitsdirektor Reto Nause im Interview: «Die Teilnehmenden haben nicht viel zu befürchten»
03:25 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.

«Und genau an dieser Stelle werden wir ab heute weitermachen. Stärker als vorher, weil wir jetzt alle zusammen sind.» Über die Kampagnenplattform Campax haben sich über 20'000 Menschen mit der Bewegung solidarisiert.

Die Klimabewegung hatte die Behörden in der Nacht auf Montag überrumpelt, als mehrere hundert Aktivisten auf dem Bundesplatz innert kurzer Zeit ein Protestcamp aufgebaut hatten. Sie wollten damit Druck auf die Politik machen, mehr fürs Klima zu tun. Doch die eidgenössischen Räte pochten auf das seit 1925 geltende Demonstrationsverbot, das während Sessionen vor dem Bundeshaus gilt.

Die Stadtberner Regierung bot den Aktivisten mehrmals andere Standorte für ihr Camp an, was die Klimabewegung ablehnte.

Video
Polizei trägt Demonstranten weg (unkomm.)
Aus News-Clip vom 23.09.2020.
abspielen

SRF 4 News, 23.09.2020, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Fragen bleiben solange, bis Bundesrat, Parlament, Politik endlich Einsicht und Verantwortungsbewusstsein zeigt und endlich "aktiven" Umweltschutz, Schutz des Ökosystems und damit "aktiver" Schutz der "Lebensgrundlage" der Bevölkerung (Erde, Wasser, Trinkwasser, Grundnahrungsmittel,- Lebensmittel-Produktion,...) betreiben! Selbstverständlich betrifft dieses "aktive" Umweltschutzbetreiben auch jede/n KOnsumenten!
  • Kommentar von Sandro Bucher  (sabu)
    Ich muss sagen: Die Klimajugend hatte bisher meinen Respekt. Obwohl es viele nicht wahrhaben wollen, hat die Jugend viel erreicht. Doch eine solche Aktion ist nicht nur kontraproduktiv und unnötig, sondern einfach nur schade. So erreicht man keine poltisische Ziele, sondern stellts sich ins Abseits der Gesellschaft! Traurig, dass man eine solche Aktion durchführt und den Staat so herausfordert. Lösungen entstehen miteinander und nicht gegeneinander.
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Wir haben Klimawandel - nicht Klimakrise oder Klimakatastrophe. Kein ernsthafter Wissenschaftler redet von Klimakatastrophe. Wenn sich die Erde quasi selber immer mehr aufheizen würde, wäre das schon längst bei anderen Warmzeiten passiert, wo der CO2-Gehalt viel grösser war, und es gäbe uns alle nicht. Viel sinnvoller als das Katastrophen-Gerede wäre eine nüchterne Auslegegordnung, wie wir uns dem Wandel anpassen können. Das tun Lebewesen, welche überleben wollen. Panik schieben, nützt NULL.
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      ....aber vielleicht ein bisschen Engagement für die Umwelt und das Klima, oder nicht, Herr Baumann? Ihr Statement ist eher etwas nachlässig im Blick auf kommende Generationen. Zweifels ohne schaden wir Industrieländler der Erde am meisten. Das schleckt keine Geiss weg.