Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erste Kantone planen eine Lockerung des Besuchsverbots auf den 11. Mai
Aus Espresso vom 24.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Inhalt

Besuchsverbot wegen Corona Erste Lockerungen in Alters- und Pflegeheimen in Sicht

Die strengen Besuchsverbote in Alters- und Pflegeheimen könnten bald gelockert werden – allerdings nur unter Auflagen.

Seit rund sechs Wochen gelten nun schon Besuchs- und Kontaktverbote in Alters- und Pflegeheimen. So wollen die Kantone das Risiko der Verbreitung des Coronavirus in den Heimen minimieren. Für die Bewohner wie auch für die Angehörigen ist es eine sehr schwierige Situation. Nun gibt es für Betroffene Hoffnung: Erste Kantone planen eine Lockerung dieses Besuchsverbots auf den 11. Mai.

Der Kanton Zürich hat bereits Mitte Woche angekündigt, das generelle Besuchsverbot in den Alters- und Pflegeheimen zu lockern. Nun schliessen sich mehrere Ostschweizer Kantone an. Schaffhausen, beide Appenzell, Glarus und St. Gallen haben sich gestern Nachmittag zusammen mit Zürich auf den 11. Mai geeinigt. Es soll eine sanfte Lockerung sein, wie die St. Galler Regierungspräsidentin und Präsidentin der Schweizer Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK, Heidi Hanselmann, gegenüber dem SRF- Konsumentenmagazin «Espresso» bestätigt.

Weiterhin strenge Regeln

Hanselmann sagt in der Rolle der GDK-Präsidentin jedoch auch: «Gefährdete Personen müssen weiterhin geschützt werden.» So schreibe es der Bund vor und daran werde man sich in den Kantonen auch halten. Das heisst: Umarmungen und Köperkontakt sind auch nach dem 11. Mai nicht möglich, denn für eine Lockerung des Besuchsverbots werden Schutzkonzepte verlangt. Immerhin: Für alle Betroffenen dürfte es ein Lichtblick sein, ein kleiner Schritt in Richtung Normalität und gegen die Einsamkeit.

Lockerung gilt nicht für Altersresidenzen

Was diese Lockerung für Altersresidenzen wie zum Beispiel jene der Zürcher Stiftung Atlas bedeutet, ist noch nicht klar. Die kantonalen Besuchsregeln gelten für Alters- und Pflegeheime, nicht aber für Alterswohnungen und Altersresidenzen.

«Espresso» hat diese Woche über einen Fall berichtet, wo aufgrund des Coronavirus sehr strenge Sonderregeln gelten, die einem Ausgangsverbot gleichkommen.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Video
Auflockerung für Altersheimbewohner
Aus Tagesschau vom 24.04.2020.
abspielen

Espresso, 24.04.20, 08:13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Lampérth  (Luk 12/3)
    Niemand sagt, was an den überlebenden Senioren verdient wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Ich finde es unter der Menschenwürde, wie die Leute in Alters- und Pflegezentren wie Gefängnisinsassen mit ein bisschen Auslauf im Garten "gehalten" werden! Wo gegen die Menschenwürde verstossen wird, wird auch gegen das Gesetz verstossen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Habe gestern gelesen, die zum Sozialdienst ausgebildeten Bernhardiner der Fondation Barry dürfen unter Einhaltung der Massnahmen wieder zur Arbeit antreten. Bewohner und Patienten werden sich ganz sicher sehr freuen, die gutmütigen Riesen überhaupt wieder zu sehen zu kriegen. Freude: einer der wichtigsten Faktoren für ein gesundes Dasein.
    Ich freue mich schon jetzt darauf, wieder in den Zoo Zürich, gehen zu können. Egal unter welchen Auflagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen