Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach einer Corona-bedingten Pause sind die falschen Handwerker jetzt wieder vermehrt unterwegs
Aus Espresso vom 16.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Inhalt

Betrugsmasche Aufgepasst: Falsche Handwerker machen wieder die Runde

Sie geben sich als Handwerker aus, zocken aber nur mit Pfuscharbeiten die Leute ab – oder plündern gar deren Wohnung.

Zwei Männer, die in einem neutral-weissen Lieferwagen unterwegs waren, tauchten kürzlich vor einem Mehrfamilienhaus in Fislisbach (AG) auf. Die dortige Hauswartin öffnete ihnen die Türe. Die Männer behaupteten, sie müssten in die Wohnungen, um die Heizungen zu kontrollieren. Den Auftrag dazu hätten Sie von der Besitzerin der Liegenschaft bekommen.

Keinen Auftrag für Heizungskontrolle

Geistesgegenwärtig habe die Hauswartin die Männer aber vor der Türe stehen lassen, um diese Information bei ihr zu überprüfen, erzählt die Hausbesitzerin im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Es stellte sich schnell heraus, dass die Männer keinen Auftrag hatten. Offenbar hatten sie unterdessen auch realisiert, dass man ihnen auf die Schliche gekommen war. Denn als die Hauswartin wieder zum Eingang zurückkam, hatten sie sich aus dem Staub gemacht.

Überteuerter Pfusch oder Einschleichdiebstahl

Was die beiden Männer in jenem Haus in Fislisbach vorhatten, kann nur vermutet werden. Das Phänomen der falschen Handwerker sei der Polizei schon seit Jahren bekannt, sagt Bernhard Graser, Mediensprecher bei der Kantonspolizei Aargau gegenüber «Espresso»: «Corona-bedingt hatten wir längere Zeit Ruhe vor ihnen. Aktuell scheint es aber so, als würden sich diese Vorfälle wieder häufen.» Und wenn dies der Fall sei, dann seien diese Gauner erfahrungsgemäss auch in anderen Kantonen aktiv.

In den meisten Fällen würden diese Handwerker ihren Opfern – bevorzugt ältere Leute – alle möglichen Handwerksarbeiten aufdrängen. Den Vorplatz teeren beispielsweise, die Dachrinne putzen oder die Fensterläden reinigen oder streichen. In der Regel werde dabei aber nur kurz etwas hingepfuscht. Die (unfreiwilligen) Kunden müssten dafür aber teils horrende Preise bezahlen, so Graser. In einzelnen Fällen sei es unter diesen Umständen auch schon zu Einschleichdiebstählen gekommen.

So rasch als möglich die Polizei aufbieten

Aufgepasst deshalb vor Handwerkern, die man nicht bestellt hat! Sollten solch verdächtige Gestalten auftauchen: «So rasch als möglich die Nummer 117 wählen», dies der Rat des Polizeisprechers.

Nur so habe die Polizei eine Chance, die Verdächtigen noch vor Ort anzuhalten und mindestens deren Personalien zu überprüfen und zu erfassen.

Espresso, 16.10.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    Oft wird beim Klingeln bereits auf den Knopf der Sonnerie gedrückt, ohne sich vorher durch die Sprechanlage zu informieren, wer denn Einlass ins Haus möchte. Zur Freude der Täter. Dringlichste Hinweise des Hausbesitzers resp. der Hausverwaltung müssten der Mieterschaft weitergegeben werden. Vor allem dann, wenn die Kommunikation untereinander nicht klappt -.
  • Kommentar von Anja Eggel  (AnEg)
    Da hat die Hörerin gut reagiert. Ich würde sie auch nicht ins Haus lassen, weil unsere Vermieterin (wir sind nur 3 Mietparteien) die Termine abmacht und uns mitteilt, wenn der Termin dann ist. Aber auch sonst wäre ich da eher misstrauisch.
    1. Antwort von David Moser  (drStudent)
      Hörerin? ;-)
      Leider sind gerade ältere Menschen viel gutgläubiger als sie..
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Sorry ohne vorherige schriftliche Offerte und Auftrag geht hier gar nichts; schon gar nicht an herum streunende Möchte-Gern Handwerker.