Zum Inhalt springen

Header

Audio
In drei Schritten zu neuen Beziehungen mit der EU
Aus Echo der Zeit vom 03.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Inhalt

Beziehung Schweiz-EU Die EU soll bald wissen, was die Schweiz eigentlich will

ETH-Verhandlungsexperten skizzieren einen 3-Stufen-Plan für Bilaterale III. Tauglicher Ansatz oder reines Wunschdenken?

Goodwill schaffen, dann die Position der Schweiz konsolidieren und anschliessend ein breites Paket verhandeln – die Bilateralen III. Das ist in Kurzform der Vorschlag, den der ehemalige Staatsekretär Michael Ambühl gemeinsam mit der Verhandlungswissenschaftlerin Daniela Scherer vorlegt. Beide arbeiten heute am Institut für Verhandlungsführung der ETH Zürich.

Proaktiv handeln

Den Vorschlag zum Plan B haben sie in der Publikation «Jusletter» veröffentlicht. Es sei sinnvoll, wenn die Schweiz nun vorwärts gehe, sagt Scherer: «Die EU ist die wichtigste Partnerin der Schweiz. Andererseits ist es als kleinere Verhandlungspartei wichtig, proaktiv Vorschläge einzubringen.» Nur so bleibe die Schweiz am Steuer und müsse nicht auf den Beifahrersitz.

Nur so kann man am Steuer bleiben und muss nicht auf dem Beifahrersitz Platz nehmen.
Autor: Daniela Scherer Institut für Verhandlungsführung, ETH Zürich

Als ersten Schritt schlagen sie vor, dass die Schweiz Schritte unternimmt, um in Brüssel Wohlwollen zu erzeugen: Etwa die Kohäsionsmilliarde zahlen, zusätzliche politische Kontakte knüpfen, Kooperationen im Gesundheitsbereich und der Klimapolitik anbieten. Das sei nötig, weil die Schweiz die Verhandlungen formell beendet habe, und um das Terrain für eine neue Phase einer konstruktiven Zusammenarbeit zu ebnen, so Scherer.

Erklärung zur Europapolitik

In einem zweiten Schritt soll der Bundesrat eine politisch breit abgestützte Erklärung zur Europapolitik formulieren. Denn nach dem Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs und dem Verhandlungsabbruch beim Rahmenabkommen sei es der EU nicht mehr klar, was die Schweiz eigentlich wolle.

Dann gelte es in einem dritten Schritt, die Bilateralen III auszuhandeln. Darin soll sich die Schweiz auf die Übernahme von EU-Recht, etwa in der Gesundheit, einigen. Die strittigen Punkte rund ums Rahmenabkommen – Lohnschutz, Unionsbürgerrichtlinie und staatliche Beihilfen – sollen ausgenommen werden.

Schiedsgericht ohne EuGH

Im Streitfall sollen gemäss Vorschlag beide Parteien Strafmassnahmen ergreifen können. Dabei soll ein paritätisch zusammengesetztes Schiedsgericht nur über die Verhältnismässigkeit der Massnahmen befinden, ohne den Europäischen Gerichtshof anzuhören.

«Die dynamische Rechtsübernahme, die neue Streitbeilegung und die Erhöhung der Kohäsion bringen eine klare Verbesserung des Status quo für die EU. Zugleich wird aus Schweizer Sicht die vielzitierte Erosion des bilateralen Weges verhindert und das Verhältnis in geregelte Bahnen gelenkt», so Scherer.

Aus Schweizer Sicht wird die vielzitierte Erosion des bilateralen Weges verhindert und das Verhältnis in geregelte Bahnen gelenkt.
Autor: Daniela Scherer Institut für Verhandlungsführung, ETH Zürich

EU-Gegner und -Befürworter melden Kritik an

SVP-Nationalrat und Aussenpolitiker Franz Grüter begrüsst zwar die Ausklammerung des Europäische Gerichtshofs, findet den Vorschlag aber trotzdem nicht gut: «Die Schweiz würde mit dem Vorschlag aber weiterhin die Unabhängigkeit verlieren, denn dieser spricht weiterhin von Rechtsübernahme. Die Schweiz aber will ihre Rechtsetzung selber festlegen.»

Zudem könne die Schweiz der EU nichts ohne Gegenleistung anbieten. Das sei, wie wenn sie sich für den Abbruch der Verhandlungen entschuldigen würde, so Grüter.

Die Schweiz kann der EU nichts ohne Gegenleistung anbieten. Das ist, wie wenn sie sich für den Abbruch der Verhandlungen entschuldigen würde.
Autor: Franz Grüter Nationalrat, SVP/LU

Cottier nicht überzeugt

Auch der emeritierte Europarechtler und Präsident der Organisation «La Suisse en Europe», Thomas Cottier, ist von diesem Plan B nicht überzeugt: «Es ist in erster Linie eine Wunschvorstellung aus schweizerischer Sicht und nimmt die Bedürfnisse der EU noch nicht wirklich mit hinein.»

«Es ist in erster Linie eine Wunschvorstellung aus schweizerischer Sicht und nimmt die Bedürfnisse der EU noch nicht wirklich mit hinein.
Autor: Thomas Cottier Europarechtler, Präsident «La Suisse en Europa»

Denn die EU akzeptiere keine Beteiligung am Binnenmarkt mehr, ohne dass im Streitfall der Europäische Gerichtshof etwas zu sagen habe. Wenn die Schweiz das nicht wolle, so müsse sie aus dem gemeinsamen Binnenmarkt ausscheiden – so wie Grossbritannien.

Echo der Zeit, 03.08.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Die Schweiz ist kein Mitglied des EU Binnenmarktes sonst wäre sie Mitglied der EU. EU Binnenmarkt hat nichts zu tun mit der EWG. Die EU ist keine polititische, sondern eine juristische Organisation. Die Entscheidungsfindung in der EU ist weder politisch noch demokratisch legitimiert und glaubt Demokratie eliminieren zu können. Diese juristische Organisationsform nennt man Hegemon. Das Resultat ist Juristokratie, Totalitarismus, Hegemonie und Imperialismus !
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Nachtrag @ Alle: wenn die EU tönt die Schweiz hätte ein wie auch immer geartetes "Abkommen" ohne wenn und aber zu unterschreien, oder sie ist raus aus Horizon, verliert die Börsen Äquivalenz und Bilaterale würden nur noch modernisiert wenn die EU für sich selber Vorteile daraus zieht; ist das sowohl Erpressung als auch Rosinenpickerei! Das schleckt keine Geiss weg....;-))
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Die Schweiz möchte wirtschaftliche Zusammenarbeit mit ihren Nachbarn - in Frieden, und zwar ohne politische Bevormundung. Heute können wir über Steuer- und andere Gesetze oder gar Verfassungsänderungen frei abstimmen. Durch die politischen Rahmenbedingungen im (versenkten) Rahmenvertrag wären unsere Volkrechte automatisch eingeschränkt worden. Deshalb soll unser Land seine politische Souveränität behalten können. Trotzdem soll Austausch und Handel mit Nachbarn möglich bleiben - eigentlich normal
    1. Antwort von willi mosimann  (willi mosimann)
      Was heisst normal, es braucht immer 2 Vertragspartner die sich einig sein müssen, wenn nur einer dieser Partner diese Verträge nicht mehr erneuern will muss eine andere Lösung her. Das ist normal. Wenn die Schweiz den RA nicht möchte muss sie auch die Konsequenzen tragen und nicht jedes Mal von Erpressung sprechen.