Zum Inhalt springen

Header

Video
Für die Planung sind Schülerprognosen besonders wichtig
Aus Schweiz aktuell vom 09.09.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 31 Sekunden.
Inhalt

BFS-Szenario für die Bildung Luzerner Gemeinde wappnet sich für explodierende Schülerzahlen

Die Zahl der Lernenden steigt in den nächsten zehn Jahren auf allen Stufen der Volksschule. Was dies für Gemeinden bedeutet: ein Augenschein in Emmen.

Jüngst haben in Emmen 3228 Kinder erstmals den Thek geschultert oder sind nach den Sommerferien wieder ins Klassenzimmer zurückgekehrt. Bis ins Jahr 2031 werden es über 600 zusätzlich sein.

Die Luzerner Agglomerationsgemeinde steht mit dieser Entwicklung nicht alleine da: Schweizweit dürfte in den nächsten zehn Jahren die Zahl der Schülerinnen und Schüler steigen – und dies auf allen Stufen der Volksschule. Dies zeigen die am Freitag veröffentlichten Szenarien für das Bildungssystem des Bundesamts für Statistik.

Prozentual betrachtet rechnet das BFS im mittleren Szenario mit folgenden Werten:

  • + 8.2 Prozent auf der 1. und 2. Primarstufe
  • + 8.4 Prozent auf der 3. bis 8. Primarstufe
  • + 11.4 Prozent auf der Sekundarstufe I

Die Zunahme führt das BFS hauptsächlich auf die seit 2004 steigende Geburtenzahl zurück. Nicht berücksichtigt seien die 2022 aufgenommenen ukrainischen Flüchtlinge – unter anderem lasse deren Aufenthaltsdauer noch keine zuverlässigen Zahlen zur künftigen Entwicklung zu.

Raumbedarf von Schulen hat sich stark verändert

Die steigenden Schülerzahlen sorgen hier und dort für Platzmangel – auch in Emmen. Die Gemeinde mit knapp 32'000 Einwohnerinnen und Einwohnern hat einen regelrechten Investitionsstau zu bewältigen.

Dieser habe mehrere Ursachen, sagt Bruno Odermatt, Leiter Departement Immobilien und Sport. Zum einen habe das Bevölkerungswachstum die Zahl der Lernenden angekurbelt. Zum anderen würden viele Schulanlagen aus den 1970er-Jahren stammen und seien sanierungsbedürftig. Und nicht zuletzt würden die Schulen vielerorts aufgrund des veränderten Raumbedarfs aus allen Nähten platzen.

Ein Schüler braucht heute viel mehr Raum als früher.
Autor: Bruno Odermatt Leiter Departement Immobilien und Sport Gemeinde Emmen

Nebst Klassenzimmern und Sporthallen seien nun auch Gruppenräume und Lokalitäten für die Tagesstrukturen nötig, sagt Odermatt. «Ein Schüler braucht heute viel mehr Raum als früher.»

Genaue Prognosen sind eine Knacknuss

Die Veränderungen des Schulalltags seien für die Kommunen eine Herausforderung, pflichtet Sibylle Boos-Braun bei. Sie präsidiert den Verband der Luzerner Gemeinden. Hinzu komme: Mangelnder Schulraum sei ein Problem, das sich nicht von heute auf morgen beheben lasse. Der Prozess von der Planung über die Bewilligung bis hin zur Umsetzung dauere. «Man muss sehr gut antizipieren können, wann man welchen Schulraum braucht.»

Ein Kind streckt in einem Schulzimmer auf.
Legende: In den nächsten zehn Jahren dürfte die Zahl der Lernenden auf allen Stufen der obligatorischen Schule ansteigen. Keystone/Ennio Leanza

Um ein möglichst genaues Bild zu erhalten, nehme man sich alle Zahlen zu Hilfe, die vorlägen – statistische Angaben, aber auch Geburtenraten und Schulentwicklungsprojekte, die den Raumbedarf beeinflussen können. Trotzdem: «Solche Prognosen sind häufig eine Blackbox.»

Man muss sehr gut antizipieren können, wann man welchen Schulraum braucht.
Autor: Sibylle Boos-Braun Präsidentin Verband Luzerner Gemeinden

Steigende Lernendenzahlen seien daher ein zweischneidiges Schwert. Zum einen widerspiegelten sie, dass eine Gemeinde für Familien lebenswert sei. Zum anderen ziehe neuer Schulraum hohe Ausgaben nach sich. «In den letzten Jahren haben die Gemeinden sehr viel investiert. Und das wird auch weiterhin nötig sein.»

Mit einem Masterplan den Investitionsstau bekämpfen

Zurück nach Emmen: Den explodierenden Lernendenzahlen will man hier mit einer Masterplanung begegnen, welche die Entwicklung bis ins Jahr 2040 abdeckt. Schritt für Schritt will die Gemeinde ihre Anlagen ausbauen und auf Vordermann bringen. Als Erstes an der Reihe: das 1967 erbaute Schulhaus Hübeli.

Visualisierung des geplanten neuen Schulareals von Emmen.
Legende: So könnte das Schulareal Hübeli in der Luzerner Gemeinde Emmen dereinst daherkommen. ZVG

Sagt das Stimmvolk im März ja, soll die Anlage bis im Sommer 2026 für 28.5 Millionen Franken saniert und erweitert werden.

Schweiz aktuell, 09.09.2022, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel