Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Label-Wirrwarr bei «Bio»-Baumwolle abspielen. Laufzeit 06:38 Minuten.
Aus Kassensturz vom 12.03.2019.
Inhalt

Bio ist nicht gleich Bio Label-Wirrwarr bei «Bio»-Baumwolle

Bei Textilien können sich Konsumenten auf «Bio» nicht verlassen. Manche Label schreiben nur einen geringen Bio-Anteil vor.

Wenn das fertige Kleidungsstück aus gemischten Fasern besteht, kann man nicht mehr testen, ob es sich bei der Rohbaumwolle um Biobaumwolle oder genmanipulierte Baumwolle handelt.

Weltweit entspricht nur ein Prozent der produzierten Baumwolle Bio-Standards, doch die Menge der Kleider mit Biolabel ist grösser. Der Verdacht: Die Kleider sind nicht komplett aus Biobaumwolle. Dazu kommt, dass die vielen verschiedenen Marken-Labels und Standards für Konsumenten verwirrend sind.

Collage Migros und Coop Etikette
Legende: 100 Prozent Bio: Das Label «Naturaline» von Coop und «Migros Bio Cotton». SRF

Hundert Prozent Bio-Baumwolle

Praktisch alle grossen Bekleidungshersteller haben eine Bio-Linie. Hundert Prozent Bio versprechen die folgenden drei Labels. Das Bio-Label von Coop – «Naturaline» stammt von Biore und garantiert hundert Prozent Biobaumwolle sowie volle Rückverfolgbarkeit auch für die Konsumenten.

Genmanipuliertes Saatgut dominiert den Baumwolle-Anbau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Genmanipuliertes Saatgut dominiert den Baumwolle-Anbau

Es ist gegen Schädlinge resistent und bedroht auch die Biobaumwolle. Mehr dazu

Auch Migros verspricht für das Label «Migros Bio Cotton» hundert Prozent Biobaumwolle. Ebenso bei «Bio-Cotton» von C&A.

Weniger Biobaumwollanteil

Doch aufgepasst: bei manchen Labeln handelt es sich eher um Greenwashing: Bei manchen Händlern kann das Bekleidungsstück auch deutlich weniger Biobaumwolle enthalten: Zum Beispiel das Label «Conscious» von H&M. Hier müssen es nur mindestens fünfzig Prozent Biobaumwolle sein.

Der genaue Anteil ist unterschiedlich und deklariert. Das Label «Manor Bio Blend» garantiert ebenfalls nur fünfzig Prozent Biobaumwolle. Nur dürfen die restlichen Fasern keine konventionelle Baumwolle sein. Nur zwanzig Prozent Biobaumwolle sind es beim Biolabel «organic» von Esprit.

«Öko»-Zertifikate mit sehr unterschiedlichen Standards

Auch Labels von Zertifizierungsstellen haben teils sehr unterschiedliche Anforderungen: Während die Better Cotton Initiative BCI zum Beispiel keinen und OCS Blended nur fünf Prozent Biobaumwollanteil vorschreiben, garantiert Biore hundert Prozent Biobaumwolle. BCI erlaubt sogar Gentechnik und Pestizide.

Stellungnahmen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Manor: «Bio Blend bedeutet: Fünfzig Prozent Bio, gemischt mit fünfzig Prozent zum Beispiel Viskose oder Leinen oder aber mit Polyester, um dem Artikel Stabilität zu ermöglichen. Aktuell haben wir nur ein einziges Bio-Blend-Produkt im Angebot.»

Esprit: «In unserer Zielvorgabe zu hundert Prozent nachhaltiger Baumwolle haben wir die Programme und Zertifikate genau definiert und veröffentlicht. Wir sind davon überzeugt, dass ein ausgewogener Mix zwischen den unterschiedlichen Baumwollprogrammen dazu beiträgt, unser Ziel zu erreichen.»

H&M: «Wir verwenden bereits heute 95 Prozent nachhaltige Baumwolle.»

Tonnenweise Kleider landen in der Kehrichtverbrennung. Entsorgen auch Mode-Händler Kleider im Müll? Morgen mehr dazu im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» um 8.10 Uhr auf SRF1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    Gestern hab ich in unserer Stadt eine Ecke entdeckt voller Bio Läden und Wellness Oasen die scheinbar boomt! Das neben der darbenden Innenstadt mit lauter leeren Ladenlokalen. Spannend dabei: genau da wo die letzten 50 noch übrig bleibenden Innenstadt Parkplätze zu finden sind. Aber wahrscheinlich zahlt man auch nur 3.45 für ein Jogurth wenn man mit dem Porsche vorfährt.
    „Good Feeling Politics!“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Füglistaller (D.Füglistaller)
    Am besten versuchen auf Baumwolle zu verzichten und auf Fasern zurückgreifen, welche in unseren Breitengraden wachsen (Flachs, Hanf, Nesseln, Tencel (Holz))
    Rund 80% des weltweiten Flachsanbaus findet in Europa statt. Dem sollte man sich wieder mehr bewusst werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Spälti (spf)
    Ob Bio, Klimawandel, Co2-Hysterie oder andere grüne Phantasien, es geht doch nur darum, dem Bürger möglichst viele Geld aus der Tasche zu ziehen! Lasst doch die Natur einfach machen, denn es braucht weder selbst ernannte Wettermacher noch grüne Extremisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Montalta (monty)
      So unsinnige polemische Aussagen sind zum Haare raufen. " Die Natur machen lassen" würde ja Bio heissen und nicht mit Gift und Genmanipulation eingreifen. Und ja genau, z.B. Wissenschafter sind selbsternannte Wettermacher und Extremisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen