Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Der Körper ist wie im Winterschlaf», Jelena Knoll investiert viel ins Bodybuilding
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 20.01.2021.
abspielen. Laufzeit 08:09 Minuten.
Inhalt

Blitzstart im Bodybuidling «Mein Körper ist Kunst» – eine Bodybuilderin erzählt

Ausgerechnet während Corona begann Jelena Knoll mit dem Bodybuilding. Sie legte einen fulminanten Start hin.

Die 20-jährige Jelena Knoll legte einen Blitzstart hin: Vor gerade mal einem Jahr hat sie mit dem Bodybuilding angefangen und bereits jetzt blickt sie auf mehrere Siege zurück. Sie schaffte den Durchbruch in der Kategorie Bikini, in der trainierte und fitte Frauen gefragt sind und weniger muskulöse Frauen als andere Kategorieren. Knoll feierte Siege an internationalen Cups in der Schweiz und Luxemburg und sicherte in dieser Kategorie an der Schweizermeisterschaft sich den Gesamtsieg.

«Ich bin mega stolz», sagt Jelena Knoll. Die frühen Erfolge hätten ihr Selbstbewusstsein für künftige Wettkämpfe gegeben. Nach einer zweimonatigen Pause macht sie sich nun wieder fit für die nächsten Wettkämpfe im Herbst. «Aktuell trainiere ich nur viermal die Woche», so Knoll, später würden es sechs- bis siebenmal sein. Hinzu kämen noch vier bis fünf Ausdauer-Einheiten.

Strikter Trainings- und Essensplan

Doch: Um Wettkampf-Form zu erreichen, braucht es nicht nur beim harten und meist täglichen Training viel Disziplin. Es gilt auch einen strikten Essplan einzuhalten: 1100 Kalorien pro Tag hat Knoll gegen Ende der letzten Wettkampf-Saison noch gegessen. «Das ist nicht viel. Haferflocken, Gemüse und Fisch.» Die anderen Kohlenhydrate wie Reis und auch den Zucker strich sie komplett.

Der Körper ist wie im Winterschlaf.
Autor: Jelena KnollBodybuilderin

13 Kilogramm nahm sie dadurch ab. Das Ziel: möglichst kein Fett und Wasser mehr im Körper zu haben, um die Muskeln auch richtig zur Geltung zu bringen. Das hat jedoch seinen Preis: Der Körper schaltet auf Sparflamme.

Bodybuilderin am Trainieren
Legende: Bodybuilderin Jelena Knoll: «Für mich ist das Bodybuilding eine Kunst, mein Körper ist ein Kunstwerk.» zvg/Marco Schneider

«Alles wird langsamer, man spricht langsamer, geht langsamer duschen. Der Körper ist wie im Winterschlaf und läuft auf dem Minimum», sagt Knoll. Das habe auch Auswirkungen auf ihr Berufsleben gehabt. Jelena Knoll studiert Rechtswissenschaften an der Universität Bern und möchte Anwältin werden. Um sich das Studium und das Bodybuilding zu finanzieren, arbeitet sie neben an 50 Prozent – vor Corona in einer Bar und einem Schwimmbad, aktuell bei einem Detailhändler.

Schwester eines Tennisprofis

Jelena Knoll ist die Schwester von Xenia Knoll, die professionell Tennis spielt. Sie wollte immer so sein wie die 8 Jahre ältere Xenia: «Als sie Erfolg hatte, waren alle beeindruckt, das wollte ich auch.» Angefangen hat auch Jelena mit dem Tennis, sie wechselte zum Golf, wo sie erfolgreich unterwegs war. Das war ihr jedoch zu wenig aktiv.

«Wegen dem Golfspielen mussten wir auch im Kraftraum trainieren. Als die ersten Muskeln kamen, war ich mega fasziniert.» So wechselte sie zum Bodybuilding.

Am Schluss der Diät musste sie auf Abendschichten verzichten und führte mehr Arbeiten im Sitzen durch. «Eine solche Diät ist nicht das Gesündeste. Meine Mutter machte sich Sorgen, als sie mein Knochengesicht sah.» Aber, wer die ganze Nacht Computerspiele zockt oder jedes Wochenende Party macht, der lebe ja auch ungesund, meint Knoll.

Im Bodybuilding sieht man, dass die Leute etwas nehmen und sie stehen dazu.
Autor: Jelena KnollMacht neben dem Studium Bodybuilding

Ein Physiotherapeut schaue bei ihr regelmässig, wie es ihr geht. Sie lasse ihr Blut kontrollieren und vor allem: «Ich habe mich für den naturalen Weg entschieden.» Das heisst, Jelena Knoll nimmt keine illegalen Substanzen wie Steroide ein. Bei den höheren Bodybuilding-Kategorien seien solche Substanzen völlig normal und das sehe man auch. Darum hätten auch viele Vorurteile gegenüber dem Bodybuilding. Zu Unrecht, findet Knoll. «Die Leute, die etwas nehmen, stehen auch dazu. Bei anderen Sportarten kann man das nicht behaupten.»

Frau macht Kraftübung
Legende: Zu viele Muskeln finden einige bei Frauen nicht schön. Jelena Knoll ist das egal: «Mir gefällt das.» zvg/Marco Schneider

Sie selbst trete in den höchsten Kategorien deshalb nicht an. Ihren Körper wolle sie ohne Substanzen verwandeln. «Bodybuilding ist für mich Kunst, der Körper ein Kunstwerk.»

Vorurteile sind ihr egal

Das geläufige Bild der Bodybuilderin – Schminke, Bräunungsspray und Bikini –das gefalle ihr sehr. «Als ich den Bikini gekauft habe, bekam ich Tränen. Ich weiss nun wie sich eine Frau fühlt, wenn sie ihr Hochzeitskleid aussucht», sagt Knoll mit einem Leuchten in den Augen. «Das hat mir durch die Diät geholfen. Du denkst an diesen Moment und willst einfach am schönsten aussehen von allen.»

Video
Mein Körper – mein Werk
Aus DOK vom 30.12.2018.
abspielen

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 26.1.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (PeMu)
    Den Bikini für 500 € würd ich nehmen, leider gibt es ihn kaum in meiner Grösse...
  • Kommentar von Hugo Kuhn  (Coco)
    ja wenn Jemandem so etwas gefällt und auch Freude macht, warum nicht? Einzig, und das meine ich als 70 jähriger, die Quittung kommt erst im Alter, dies mit Bestimmtheit.
  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    So ein Körper kann auf natürliche Art nicht entstehen ob bei Frauen oder Männer auch nicht mit viel Training. Da wird künstlich nachgeholfen mit Pillen und bereits ungesunde Ernährungsform. Übrigens Spitzensportler haben auch die gleiche Problem und mit dem Alter bezahlt man den Preis. Viele von ihnen behaupten dass es ohne Chemie erreicht wurde und Jahre später geben sie doch zu nicht den ganzen erzählt zu haben. Also Achtung für die leicht gläubigen. Übrigens ich bin nicht neidisch auf so was.