Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona bremst Reformen im Gesundheitswesen aus
Aus Echo der Zeit vom 30.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Blockierte Reformen Das Gesundheitswesen geht im Wartezimmer vergessen

Die Pandemie fordert alle im Gesundheitswesen. Aktuell besonders im Fokus: die Spital-Kapazitäten, die fehlenden Fachkräfte, die Versorgung. Kaum im Fokus: die Kosten, welche die Marke von 85 Milliarden überstiegen haben und die Reformen. Dabei hätten die Reform-Projekte das Potenzial, unsere Versorgung nicht nur besser, sondern auch günstiger zu machen.

Die Spitallandschaft umbauen

In der Pandemie geben die Spital-Kapazitäten den Takt vor. Dabei geht vergessen, dass die kleine Schweiz in Zukunft eine andere Spitallandschaft braucht: Zentrale Kliniken mit den Spezialistinnen und Spezialisten sowie kleinere Gesundheits-Zentren für die Grundversorgung und die Geriatrie.

Hoffnung für die Tarif-Reform

Seit fast 20 Jahren sollte der Tarmed überarbeitet werden. Dieser Tarif regelt, was Ärztinnen und Ärzte mit eigener Praxis verdienen. Dieser entspricht aber nicht mehr der Realität.

Eine Gruppe um den Krankenkassenverband curafutura und der Ärzteschaft FMH haben den neuen Tarif TarDoc geschaffen und ihn überarbeitet Ende 2021 eingereicht. Das hat auch der Verband Santésuisse mit seinem Projekt gemacht, das auf ambulanten Pauschalen basiert.

Aus diesen zwei Projekten möchte Gesundheitsminister Alain Berset ein einziges, mehrheitsfähiges machen. Alle Beteiligten haben versprochen, das bis Ende 2021 zu tun. Immerhin haben Gespräche stattgefunden, sodass dieses Reform-Vorhaben 2022 an Schwung gewinnen könnte.

Durchblick bei der Finanzierung?

Neben Fragen zum Tarif sind solche zur Finanzierung offen: Heute zahlen die Krankenkassen die ambulanten Behandlungen, bei Behandlungen im Spital mit Übernachtung (stationär) übernehmen die Kantone rund die Hälfte der Kosten.

Seit einem Jahrzehnt liegt die Idee im Parlament, beide Bereiche gleich zu finanzieren. Mit diesem Reform-Projekt könnten Fehlanreize verschwinden und die Versorgung besser werden. Inzwischen geniesst das Projekt Akzeptanz. Sogar die Kantone wollen mitmachen, wenn auch die Langzeitpflege – also die Pflege im Alter – einbezogen wird. Im Januar geht die Diskussion im Parlament weiter.

Die Pflege im Alter sichern

Ohnehin wird das Thema der Pflege im Alter unterschätzt. Mit der älter werdenden Gesellschaft wird dieser Bereich wichtiger. Heute bezahlen die einzelnen Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen, die Krankenkasse und der Kanton die Kosten für diese Langzeit-Pflege und -Betreuung. Braucht es auch hier andere Versorgungsstrukturen und andere Mittel? Ideen wie eine Pflege-Versicherung oder das Sparen sind da – die Lösungen noch nicht.

Die Kosten bremsen

Während einer Gesundheitskrise kommt es schlecht an, über Kosten und hohe Prämien zu sprechen. Doch zwei Volksinitiativen liegen bereit und die Vorschläge eines Experten-Gremiums sind im politischen Prozess. Das erste Massnahmen-Paket hat das Parlament arg zerzaust – zum Ärger von Gesundheitsminister Berset. Das zweite kommt 2022.

Christine Wanner

Christine Wanner

Inlandredaktorin SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christine Wanner ist seit 2008 bei Radio SRF tätig. Als Inlandredaktorin berichtet sie über das Geschehen in der Schweiz und im Bundeshaus, mit dem Schwerpunkt Gesundheitspolitik.

Echo der Zeit, 30.12.21, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir bedanken uns für die Kommentare und schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Samstagabend und würden uns freuen, wenn Sie auch morgen wieder mit dabei sind. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    60.98% der Stimmbürger wollten mit der Annahme der Pflegeinitiative, dass das Gesundheitswesen im Wartezimmer eines allgemeinen Verfassungsartikels vergessen geht.
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      In der angenommenen Verfassungsänderung steht mit keinem Wort, dass irgendetwas auf die lange Bank geschoben werden muss.
      Das war also kein Grund die 'Spatz in der Hand' Lösung anzunehmen. Man kann alles was im Gegenvorschlag vorgesehen war trotzdem umsetzen .. sofern man wollte.
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Stefan Huwiler: Hätte man den Gegenvorschlag umsetzen wollen, dann hätte das Initiativkomitee die Initiative zurückziehen können. Dann hätten wir jetzt den Gegenvorschlag und könnten ihn umsetzen. Die Annahme der Initiative bedeutete aber gleichzeitig die Ablehnung des Gegenvorschlages. So stand es im Abstimmungsbüchlein. Dass Verfassungsartikel Zeit brauchen, zum Glück, bis sie in Gesetze und Verordnungen münden, lernen Schüler im Staatskundeunterricht.
  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Wahlfreiheit? Ja aber nur für fachlich kompetente Personen die sich mit dem Gesundheitssystem auskennen. Und für alle anderen ist es schwer das Beste für sich heraus zu filtern. Die Profit- Industrie Gesundheit ist schwer zu hinterfragen für Laien. Anders kann ich mir oft die Therapie und Behandlung unserer älteren Bevölkerung nicht erklären.