Zum Inhalt springen

Header

Video
Forderungen nach Aufnahme von Moria-Flüchtlingen werden laut
Aus Tagesschau vom 10.09.2020.
abspielen
Inhalt

Brand in Moria Zürich und Luzern fordern Direktaufnahme von Flüchtlingen

  • Die Stadt Zürich fordert nach dem Brand des Flüchtlingscamps Moria eine nationale Konferenz zur Direktaufnahme von betroffenen Flüchtlingen.
  • Auch die Luzerner Stadtregierung fordert die Bundesbehörden «dringend» auf, die Direktaufnahme zuzulassen.
  • Weitere Schweizer Städte und Gemeinden haben sich zur Aufnahmen von Menschen aus Moria bereit erklärt.

Es liege deshalb jetzt am Bund, dieses Angebot zu nutzen und zu handeln, teilte die Stadt Zürich mit. Die Bedingungen, unter denen die rund 12'500 Bewohner des abgebrannten Flüchtlingscamps jetzt leben müssten, seien unvorstellbar.

Die Zustände im Flüchtlingslager Moria seien bereits vor den Bränden höchst prekär gewesen, schreibt der Luzerner Stadtrat in einer Medienmitteilung. Nun habe sich die Situation dramatisch verschlechtert. «Hilfe ist dringend notwendig.»

300 Menschen fordern in Bern Evakuierung von Flüchtlingslagern

Box aufklappenBox zuklappen
300 Menschen fordern in Bern Evakuierung von Flüchtlingslagern

Schätzungsweise 300 Menschen haben an einer Kundgebung in Bern die Evakuierung von Flüchtlingslagern gefordert. Auslöser für die Demonstration war der Brand auf Lesbos.

Rednerinnen forderten auf dem Berner Bahnhofplatz einen Wechsel in der europäischen Flüchtlingspolitik. Diese dürfe nicht Flüchtende, sondern müsse die Fluchtgründe bekämpfen. Europäische Staaten müssten nach dem Brand auf Lesbos endlich die Augen öffnen und Menschlichkeit zeigen.

Es brauche die Aufnahme von Flüchtlingen in der Schweiz. Auf zahlreichen Transparenten waren Parolen wie «Refugees welcome» (Flüchtlinge willkommen) und ähnliche Slogans zu sehen.

Organisiert wurde die Kundgebung von den Jungen Grünen der Schweiz und der JUSO Schweiz, laut einem Redner auch von anderen, von ihm nicht genannten Organisationen.

Nationale Konferenz wird gefordert

Der Bund solle aktiv werden und alles Notwendige unternehmen, um zusätzliche Flüchtlinge aus Moria in der Schweiz aufzunehmen. Die Stadt Luzern habe dem Bund bereits im Juni 2020 gemeinsam mit anderen Städten die Bereitschaft signalisiert, Flüchtlinge aus Lesbos aufzunehmen.

Auch Merkel und Macron wollen helfen

Box aufklappenBox zuklappen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Griechenland nach den Bränden im Flüchtlingslager Moria die Umsiedlung minderjähriger Migranten zugesagt. Frankreich werde alle notwendige Unterstützung leisten und sich in Abstimmung mit Deutschland an der Umsiedlung der Minderjährigen aus dem verbrannten Lager beteiligen, hiess es am Donnerstagabend nach einem Treffen zwischen Macron und dem griechischen Regierungschef Kyriakos Mitsotakis aus Élyséekreisen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuvor erklärt, gemeinsam mit Frankreich minderjährige Migranten aufnehmen zu wollen – wenn möglich gemeinsam mit anderen EU-Ländern. Eine konkrete Zahl, wie viele Menschen Deutschland aufnehmen wird, nannte Merkel nicht. Merkel sagte: «Es müssen weitere Schritte folgen.»

Die Niederlande wollen 100 Menschen aus dem abgebrannten Flüchtlingslager aufnehmen. Darauf einigten sich die Koalitionsparteien am Donnerstag in Den Haag.

Die Stadt Luzern unterstützt deshalb den Vorschlag der Stadt Zürich, umgehend eine nationale Konferenz einzuberufen und die Direktaufnahme der geflüchteten Menschen konkret umzusetzen.

Video
Wohin mit den Flüchtlingen aus Moria?
Aus 10 vor 10 vom 10.09.2020.
abspielen

SRF 4 News, 10. September 2020, 17:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Die Migrantenströme in das mit harter Arbeit aufgebaute, reiche Mitteleuropa (nach zwei Weltkriegen) werden unaufhaltsam wachsen. Die Geburtenraten in Afrika, Nahost und Asien sind unverändert extrem hoch. Leidtragende sind unverschuldet Millionen von Kindern. Diese werden in ihren Herkunftsländern medizinisch unterversorgt sein, um Brot, Wasser und ein Obdach kämpfen müssen und keine Arbeit finden.
    Schuldig sind Eltern, die das zulassen - und nicht die Europäer, die die Grenzen schliessen.
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Man muss gar keine Wehleidigen Argumente bringen im Grundsatz laute einfach will man immer wieder tausende Flüchtlinge aufnehmen oder nicht. Wenn Sie einmal hier sind bleiben Sie hier, nur ein kleiner Teil findet der Weg in Selbständigkeit, die meisten jedoch bleiben am Tropf der Sozialwerk.
  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    In Brasilien verdienen die Obersten Richter etwa CHF 6500.00 monatlich (klar + extras). Bei uns kostet ein unbegleitetes Kind ebenfalls monatlich ca CHF 6500.00. Das ist doch verrueckt. In ihrer Heimat verdienen die Eltern der Kinder wahrscheinlich nicht mehr als ca CHf 100.00 - 500.00 monatlich.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Humanität sollten wir uns doch etwas kosten lassen, finden Sie nicht auch? Schliesslich handelt es sich nicht um Ihr oder mein Geld, sondern um öffentliche Mittel, die hier im Sinne einer Umverteilung an jene gelenkt werden, die an den 6'500.- verdienen. Sie sind die Treiber und Interessenten an dieser Katastrophe - wie gesagt, im Sinne der Humanität!