Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Steuern in Winterthur sollen weniger drastisch erhöht werden: Interview mit Finanzvorsteher Kaspar Bopp
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Inhalt

Budgetstreit Winterthur will sanftere Steuererhöhung und dafür mehr sparen

Statt sieben nur drei Prozentpunkte mehr: Winterthur reagiert auf die massive Kritik und plant eine sanftere Steuererhöhung.

Es war eine Premiere in der jüngeren Geschichte der Stadt Winterthur: Ende Oktober wollte das Stadtparlament nicht einmal über das Budget für das nächste Jahr diskutieren und schickte es zurück an die Winterthurer Regierung. Eine Mitte-Rechts-Mehrheit war der Ansicht, eine Steuererhöhung um satte sieben Prozentpunkte sei inakzeptabel. Der Stadtrat müsse beim Budget nochmals über die Bücher.

Die ursprüngliche Budget-Version hatte Finanzvorsteher Kaspar Bopp (SP) Anfang Oktober präsentiert. Er kündigte damals an, den Steuerfuss in der sechstgrössten Stadt der Schweiz auf 129 Prozent zu erhöhen. Bopp begründete die Steuererhöhung mit der Corona-Krise und den steigenden Kosten im Gesundheitsbereich, im Sozialwesen und der Bildung. Winterthur hätte somit bei den Steuern auf einen Schlag zur kantonalen Spitze gehört.

Gespart wird bei den Schulen

Nun aber rudert der Winterthurer Stadtrat zurück. Der Steuerfuss soll nur auf 125 Prozent steigen, dies kommt einer Steuererhöhung um drei Prozentpunkte gleich. Um die Mindereinnahmen zu kompensieren, will der Stadtrat knapp neun Millionen Franken einsparen.

Portrait von Winterthurs Finanzvorsteher Kaspar Bopp
Legende: Eine sanftere Steuererhöhung führe zu Projekt-Verzögerungen, ist Winterthurs Finanzvorsteher Kaspar Bopp überzeugt. Keystone

Am meisten sparen müssten die Schulen. Das Schul- und Sportdepartement soll auf geplante Stellen in Verwaltung und Informatik verzichten und jene bei der Betreuung verzögert besetzen. Den städtischen Angestellten werden zudem geplante Lohnmassnahmen gestrichen. Und weiter sollen quer durch die ganze Verwaltung mit Einzelmassnahmen gut vier Millionen eingespart werden.

Nicht ohne Konsequenzen

Mit diesen Massnahmen rechnet der Stadtrat unter dem Strich mit einer schwarzen Null im Budget. Ging er im ersten Vorschlag noch von einem Überschuss von elf Millionen Franken aus, beträgt das Plus nun 1.1 Millionen Franken. Bopp ist aber überzeugt, dass die Sparmassnahmen zu Qualitätseinbussen und Verzögerungen bei städtischen Projekten führten.

Fest steht, dass die sechstgrösste Stadt der Schweiz mit einem Notbudget ins kommende Jahr starten muss. Der neue Budgetentwurf geht nun wieder ins Parlament. Die Ratsdebatten finden Ende Januar und Anfang Februar statt.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Als Steuerzahler in dieser Stadt fällt mir ein Punkt sehr negativ auf. Wenn Land oder alte Immobileien verkauft und dann wieder eingekauft werden scheint es Interessensgruppen auf staatlicher wie privater Seite zu geben die da hinlangen, anders lassen sich die hohen oder gar überhöhten Priese immer zum Nachteil des Steuerzahlers nicht erklären.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sergio Munne  (Sergio Munne)
    Es trifft immer die Steuerzahler . Wer sonst sollte die Rechnung zahlen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dieter Strub  (STR)
      Tja, mit den Rot-Grünen die gewählt wurden kommt nun die Wahrheit ans Licht.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Würde man statt genereller Erhöhungen mal eine Stärkung der Steuerprogression ins Auge fassen, hätte man wohl vor dem Volk intakte Chancen. Menschen unter dem Median und kleine Unternehmen entlasten, Reiche und grosse Unternehmen belasten. Aber wenn man lieber mit Standortwettbewerb und Jagd auf Kapital gegeneinander arbeitet, dafür aber die Kleinen zur Kasse bittet, wird es halt schwierig. (Der Kommentar betrifft nicht unbedingt Winterthur. Dass das Problem international ist, ist mir bewusst.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen