Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regierungsrat Mario Cavigelli nimmt Stellung
Aus Regionaljournal Graubünden vom 10.06.2021.
abspielen. Laufzeit 09:41 Minuten.
Inhalt

Bündner Baukartellskandal «Es herrschte ein anderer Zeitgeist»

Sowohl die parlamentarische Untersuchungskommission (PUK), als auch ein externer Bericht im Auftrag des Kantons kommen zum Schluss, dass der Kanton Graubünden bei langjährigen Preisabsprachen im Bündner Baugewerbe zu wenig schnell gehandelt hat.

Zudem habe eine zu offene Kommunikation über Bauprojekte Submissionsabsprachen erleichtert. Nicht erhärten liess sich der Korruptionsverdacht gegen Regierungsmitglieder und Verwaltungsangestellte. Nun nimmt der Bündner Regierungspräsident Stellung.

Mario Cavigelli

Mario Cavigelli

Regierungsrat Kanton Graubünden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mario Cavigelli ist seit 2010 in der Bündner Regierung. Der Mittepolitiker leitet das Departement für Infrastruktur, Energie und Mobilität (DIEM) des Kantons Graubünden. Er ist 2021 Regierungspräsident.

SRF News: Mario Cavigelli, wieso hat es neben dem Bericht der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) auch noch den zweiten, administrativen Bericht des Kantons gebraucht?

Mario Cavigelli: Es gibt zwei Gründe: Die Regierung hat vor der Einsetzung der PUK beschlossen, eine administrative Untersuchung zu machen. Zudem wollten wir nicht nur einzelne Vorhalte im Zeitraum 2004 - 2012 anschauen, sondern auch die Rechtsgrundlagen von damals.

Die beiden Berichte kommen zu ähnlichen Resultaten. So sollen Mitarbeitende des Tiefbauamts von den Absprachen gewusst haben, diese Informationen aber nicht nach oben weitergegeben haben. Hatte man damals in ihrem Departement ein Führungsproblem?

Aus heutiger Sicht ist das, was damals geschehen ist, intolerabel. Man muss es aber in den damaligen Kontext stellen. Damals war das Bewusstsein für Absprachen und Kartelle klein. Und auch die Rechtsgrundlagen waren anders. Damals hat man bei Verfehlungen reagiert, heute wird erwartet, dass man proaktiv handelt, wenn zum Beispiel das Bauchgefühl nicht stimmt.

Es war ein Fehlverhalten, auch aus damaliger Sicht. Das kann man nicht schönreden. Das Fehlverhalten liegt aber 12 Jahre zurück.

Ihre Mitarbeiter haben Fehler gemacht und die Sorgfaltspflicht oder die Dienstpflicht verletzt. Trotzdem sprechen Sie gegen diese Mitarbeiter keine Sanktionen aus. Wieso nicht?

Es war ein Fehlverhalten, auch aus damaliger Sicht. Das kann man nicht schönreden. Das Fehlverhalten liegt aber 12 Jahre zurück. Zudem haben die beiden Mitarbeiter, die jetzt noch in meinem Departement arbeiten, zur Aufklärung des Kartells beigetragen. Und: Die Personen, die damals beteiligt waren, haben nicht Profit aus der Situation geschlagen. Ich halte deshalb an den Mitarbeitenden fest.

Sie haben heute gesagt, man sei dem Whistleblower Adam Quadroni zu Dank verpflichtet. Was haben sie damit gemeint?

Er stand in unterschiedlichen Beziehungen zum Kanton. In meinem Departement hat er dazu beigetragen, ein Überwachungssystem einzurichten, welches Submissionsabsprachen in Zukunft möglichst verhindert. Quadroni hat einen gewissen Mut, eine gewisse Beharrlichkeit gezeigt. Das verdient Respekt, Dank und Anerkennung.

Quadroni hat einen gewissen Mut, eine gewisse Beharrlichkeit gezeigt. Das verdient Respekt, Dank und Anerkennung.

Entschuldigen Sie sich bei Adam Quadroni oder entschädigen Sie ihn?

Ich kann nur sagen, er ist ein Thema in der Regierung. Es geht darum, eine Möglichkeit zu finden, einen Strich unter die ganze Geschichte zu ziehen. Es braucht dazu eine Gesamtbetrachtung zur Rolle von Adam Quadroni, und darüber redet die Regierung zurzeit intern.

Das Gespräch führte Sara Hauschild.

Regionaljournal Graubünden, 10.06.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Suter  (Sut)
    Schön das die Bündner Regierung nach 7 järigem Suchen doch noch eine Formulierung im Untersuchungsbericht für Ihre anrüchige Praxis im Bauskandal gefunden hat. Tut keinem Regierungsrat Schmerzen bereiten und füllt sicher 100 A4 Seiten Geschriebenes.
    Es wird den Regietungsrat sicher auch gelingen, Herr Quadroni weiter schmoren zu lassen, er war zu ehrlich. Die Bündner Bürger haben ihre Regierungsräte, trotz Verfehlungen schliesslich wiedergewählt.
  • Kommentar von Albert Planta  (Plal)
    Ohne Quadroni würde noch immer der andere "Zeitgeist" herrschen.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    "Es herrschte ein anderer Zeitgeist" Ist das der Grund warum es 12 Jahre dauerte einen Bericht zu schreiben, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen? Wollte Mann Gras über das Geschehene wachsen lassen? Das Versagen/Wegschauen aller Beteiligten hat für mich kein Verfallsdatum. Und ich würde auch keinen, der nur ein bisschen mit dem Ganzen zu tun hat, je wieder wählen. Sollte Adam Quadroni nicht angemessen entschädigt werden, würde die Regierung ihre damalige Unfähigkeit nochmals bestätigen.