Zum Inhalt springen

Schweiz Bundespräsident warnt vor Leugnung des Holocaust

Ausmass und Existenz des millionenfachen Mordes an den Juden werden noch heute vielfach geleugnet – genau wie andere Völkermorde. Mit dieser Mahnung wendet sich Bundespräsident Didier Burkhalter am heutigen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust an die Schweizer Bürger.

Legende: Video Didier Burkhalter besucht Polen abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.01.2014.

Diese Haltung des Leugnens historischer Tatsachen müssten alle ablehnen und ihr entschieden entgegentreten, schreibt Didier Burkhalter in seiner Botschaft. Sie trägt den Titel «Die Erinnerung – der leise Schrei, den wir den künftigen Generationen schulden». Dies sei jeden Tag nötig, nicht nur am jährlichen Holocaust-Gedenktag.

Appell an die Jugendlichen

Burkhalter wendet sich in seiner Erklärung insbesondere an die Jugend. Sie stehe «mitten in einem sie prägenden Prozess» – jenem des Lernens und Entdeckens der Welt. «Für die Zukunft ist es sehr wichtig, dass man die Erinnerung hat, dass man nicht vergisst, und dass man dies auch an den Schulen lehrt», sagte der Bundespräsident auf dem Flug nach Polen zu SRF.

In diesen Tagen setze sich eine grosse Zahl von Lehrern dafür ein, den Jugendlichen bewusst zu machen, wie gefährlich Fremdenfeindlichkeit und Rassismus seien und wie wichtig die Wahrung der Menschenrechte sei – «damit die junge Generation wirklich weiss, was passiert ist und was nie wieder passieren sollte», so Burkhalter.

Spuren reichen bis in die Schweiz

Am morgigen Dienstag besichtigt Burkhalter das südpolnische Krakau und das nicht weit davon entfernte ehemalige Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. «Verbrechen gegen die Menschlichkeit gibt es noch immer.» Er wolle darum mit einer klaren Geste zeigen, «dass es uns wichtig ist, dass nie wieder so etwas passiert», begründete er seine Reise.

Bei dem Besuch des Konzentrationslagers wird ihn eine junge Schweizer Buchautorin begleiten. Ihr Grossvater hatte damals Auschwitz überlebt. Was sie über ihn geschrieben und gesagt habe, sei sehr authentisch, findet Burkhalter. «Ich glaube, die jungen Leute, die das lesen, die werden verstehen und nicht vergessen.»

Legende: Video Ehemalige Häftlinge und Hinterbliebene besuchen Auschwitz abspielen. Laufzeit 0:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.01.2014.

Ihre Geschichte sei auch ein Zeichen dafür, dass die Spuren des Holocaust bis in die Schweiz reichten, so der Aussenminister weiter. «Es gibt nicht mehr viele Menschen, die den Holocaust selbst erlebt haben, aber es gibt noch einige – auch in der Schweiz. Deshalb wollten wir auch einen Link haben zur Schweiz und zur jungen Generation in der Schweiz.»

Schweiz unterstützt Stiftung

Burkhalters Auschwitz-Besuch findet einen Tag nach dem Gedenktag für die Holocaust-Opfer statt. Dieser Tag erinnert an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945. Die sowjetischen Soldaten trafen damals noch rund 7000 überlebende Gefangene an.

In Auschwitz-Birkenau ermordeten die hauptsächlich deutschen Nationalsozialisten mehr als eine Million Menschen, die meisten davon Juden. Die Schweiz unterstützte die Stiftung Auschwitz-Birkenau im vergangenen Jahr mit 1,2 Millionen Franken. Die Stiftung unterhält das ehemalige Vernichtungslager.

Gedenken an eine dunkle Ära

Heute Montag ist der offizielle Gedenktag an den Holocaust. Überlebende des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz haben der Befreiung des Lagers vor 69 Jahren durch die Rote Armee gedacht. Zur offiziellen Veranstaltung in Birkenau, dem grössten NS-Vernichtungslager, reisen Mitglieder des israelischen Parlaments nach Auschwitz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

131 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Frehner, Matzingen
    A propos Auschwitz und ein bekanntes Schweizer Unternehmen: Kennen Sie das dunkelste Kapitel in Christoph Blochers Ems Chemie? Das Spezialchemie-Unternehmen profitierte von Johann Giesen, der in der Nazi-Zeit in Auschwitz tätig war. Lesen Sie den Bericht von Lukas Straumann und Florian Schmaltz: http://archiv.onlinereports.ch/2002/EmsGiesen.htm
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
    @Frau Artho,Schmerikon. Nein, da haben Sie Recht. Viele linke und grüne sind ebenso verlogen und bekennen ihre Haltung ganz locker. Vischer,Geri Müller und andere unbelehrbare. Dass jedoch SVP Herren und Damen, wenn Sie konkret auf dieses Thema angesprochen werden, ausweichend und nicht klar dazu Stellung nehmen, ist leider Fakt. Was Kanti Lehrer Schlüer und Kollegen anbelangt, wird es mir jeweils recht übel.Toleranz in dieser Sache ist fehl am Platz.EDU/SD sind nicht besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho, Schmerikon
      F. Pitsch Danke für Ihre Auskunft, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend! M.A.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rainer Fauser, Augsburg
    Interessante Diskussion da unten zu einem Tabu-Thema.Trotzdem muss festgehalten werden,dass die heutige Generation nicht auf ewig von der "Holocaust-Industrie" in moralische und finanzielle Sippenhaft für die Verbrechen ihrer Vorfahren gehalten werden sollte,ansonsten man diese als Profiteure der Geschichte brandmarken könnte.Die Nachkriegsgeborenen ("Gnade der späten Geburt", Helmut Kohl) sind a) unschuldig,b) Sippenhaftung ist rechtswidrig in der jüngeren Rechtssprechung.Schluss damit!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Herr Fauser, Auschwitz & Co sind ein Mahnmal! Ebenso das nur 60 Km von Ihnen entfernt liegende KZ Dachau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rainer Fauser, Augsburg
      @Kunz: Nein, es ist zu einem Geschäftsmodell verkommen. Ahmadinedschad bemerkte einst: (sinngemäss) "Wollt Ihr noch 1000 Jahre zahlen?" Dem ist nichts hinzuzufügen. Ich betone es nochmals: Die Nachkriegsgeborenen trifft keine Schuld, daher auch keine Haftung für die Verbrechen der Vorfahren. Sind Sie begriffsstutzig? Auf welcher Rechtsgrundlage wollen Sie mich in Haftung bringen für die Nazis? An Ihrer Stelle würde ich mal die Tassen in Ihrem Schrank auf Vollständigkeit kontrollieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Herr Fauser, Auschwitz ist "Auschwitz" - Ein grosses Mahnmal, für heute und für die Zukunft und Auschwitz eine Gedenkstätte. Fall Israel und Deutschland ist ein anderes Thema.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen