Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bundesrat regelt Ausnahmen Heimatreisen für Flüchtlinge nur bei schwerwiegenden Ereignissen

  • Im Dezember hat das Parlament das Heimatreiseverbot für Flüchtlinge verschärft. Nun müssen die Einzelheiten in der Verordnung geregelt werden.
  • Der Bundesrat schlägt vor, Ausnahmen für eine Heimatreise nur bei schwerwiegenden Ereignissen zuzulassen.
Video
Aus dem Archiv: Sommaruga zu Heimatreisen von Flüchtlingen
Aus News-Clip vom 28.11.2018.
abspielen

Derzeit dürfen anerkannte Flüchtlinge nicht in ihr Heimat- oder Herkunftsland reisen. Geht es nach den neuen Gesetzesbestimmungen, könnte der Bund dieses Reiseverbot künftig auch auf andere Staaten ausweiten – beispielsweise auf die Nachbarländer.

Flüchtlinge dürften dann zum Beispiel nicht mehr in die Nachbarländer ihres Herkunftslandes reisen, ausser sie erhalten vom Bund eine Ausnahmebewilligung. Aber nur wenn wichtige Gründe vorliegen, soll eine Ausnahmebewilligung erteilt werden.

Nur bedeutende Anlässe

Im Rahmen der Vernehmlassungseröffnung, Link öffnet in einem neuen Fenster zur Änderung der Verordnung zum Ausländer- und Integrationsgesetzes (AIG) hat der Bundesrat bekannt gegeben, was wichtige Gründe sind:

Neben einer schweren Erkrankung, einem schweren Unfall oder dem Tod eines Familienmitglieds sollen auch «bedeutende Anlässe zur Aufrechterhaltung der familiären Beziehungen» als wichtige Gründe anerkannt werden.

Darunter fallen insbesondere die Geburt eines Kindes oder die Heirat eines Familienmitglieds. Ausgeschlossen sind einfache Besuche oder Ferienaufenthalte. Auch Besuche aufgrund eines Geburtstags sollen nicht bewilligt werden.

Ausnahmen umstritten

Den Familienkreis will der Bundesrat auf die nahen Angehörigen beschränken. Die erlaubte Reisedauer hängt von den Gründen ab, soll aber höchstens dreissig Tage betragen. Das Gesuch muss spätestens sechs Wochen vor der geplanten Reise bei der zuständigen kantonalen Behörde eingereicht werden. Ausgenommen sind nicht vorhersehbare Ereignisse.

Im Parlament war die Möglichkeit von Ausnahmen umstritten. Wenn ein Flüchtling in sein Heimatland reise, sei er dort offensichtlich nicht gefährdet, lautete ein gängiges Argument von rechts. Die Befürworter von Ausnahmen erwiderten, so einfach sei es nicht. Es gebe Situationen, in denen Flüchtlinge wegen menschlicher Verpflichtungen das Risiko auf sich nehmen würden, in ihr Heimatland zu reisen – auch wenn ihnen Verfolgung drohe.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Wenn diese in CH als Asylanten Lebenden mit CH-Unterstützung in ihre sie aus politischen Gründen verfolgende Heimatstaaten reisen (nur dann sind sie Asyl-berechtigte Flüchtlinge), könnte das für CH zu ganz heiklen Situationen kommen: das kann CH-Neutralität mehr wie kratzen, weil es aus Sicht dieser Staaten als einseitige Unterstützung und politische Einflussnahme zu Gunsten von Regime-Gegner ausgelegt werden. Wer weiss denn, was diese Heimreisenden alles da zu tun gedenken.
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Nachdem Sommaruga das Departement endlich gewechselt hat, können solche längst bekannte und wirksame Massnahmen endlich umgesetzt werden. Vielen Dank Frau Keller-Suter.
  • Kommentar von Christine Hadorn  (Baski)
    Herr Schär, Sie fragen wer die Heimreisen dieser Flüchtlinge finanziert; da gibt es eine einfache Antwort : wir alle mit unseren Steuergeldern - so einfach ist die Rechnung
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Ich glaube, da steuern irgendwelche "Sponsoren", entweder gewollt, eher ungewollt, den grössten Teil bei. Anders wohl kaum möglich.
    2. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Frau Hadorn, bitte beweisen Sie Ihre Unterstellungen. Bis zum Beweis gehe ich davon aus, dass es sich um unbewiesene Behauptungen geht um Stimmung gegen Flüchtlinge zu schüren.