Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset: «Diese Massnahmen werden uns helfen»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 13.03.2020.
abspielen
Inhalt

Bundesrat verschärft Kurs Warum haben Sie die Schulen geschlossen, Herr Berset?

Der Bundesrat ergreift weitreichende Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus: Das öffentliche Leben wird stark eingeschränkt. Bundesrat Alain Berset äussert sich im Interview zu den Auswirkungen.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 47-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er als Ständerat für den Kanton Freiburg tätig und übte dort 2008/2009 das Amt als Ständeratspräsident aus.

SRF: Herr Berset, der Bundesrat hat heute die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus noch einmal drastisch verschärft, das macht vielen Leuten Angst. Muss man Angst haben?

Alain Berset: Nein, es gibt keinen Grund, Angst zu haben. Und Angst hilft auch nicht, die richtigen Massnahmen zu treffen. Wir müssen sehen: Die Situation ist ernst, aber wir wissen auch, was wir dagegen machen können. Der Bundesrat hat immer gesagt, dass wir vulnerable Bevölkerungsgruppen schützen müssen – ältere Menschen, Menschen mit einer Vorerkrankung oder behinderte Menschen. Ausserdem müssen wir auch die Gesundheitseinrichtungen schützen. Dafür braucht es Massnahmen, die die ganze Gesellschaft betreffen.

Reichen die Massnahmen, die Sie heute beschlossen haben, um dieses Ziel zu erreichen?

Ja, wenn die Bevölkerung die Empfehlungen auch wirklich umsetzt. Es wird die Gesellschaft bremsen – es wird weniger soziale Kontakte geben. Das ist nicht lustig. Aber weniger soziale Kontakte bedeuten weniger Übertragung des Virus. Die Verlangsamung der Gesellschaft wird uns helfen, die Kranken gut zu betreuen und zu heilen. So bleibt das Gesundheitssystem handlungsfähig.

Eine drastische Massnahme ist die Schliessung der Schulen – auch der Primarschulen. Bis gestern wollte der Bundesrat das noch vermeiden. Es hiess, man will nicht, dass Kinder durch die Grosseltern betreut würden. Jetzt haben Sie diesen Schritt trotzdem gemacht. Warum?

Gerade, weil es ein neues Virus ist. Gestern wurde eine neue Studie publiziert, die zeigt, dass es in der Tat richtig ist, Schulen zu schliessen. Gleichzeitig muss man sagen, dass die Betreuung nicht von den Grosseltern geleistet werden soll. Das wäre wirklich sehr schwierig und auch sehr gefährlich für die Grosseltern – schliesslich sind sie eine vulnerable Gruppe. Gleichzeitig versuchen wir mit der Betreuung von kleinen Kindern die Übertragung des Virus im Mix der Generationen möglichst zu verhindern.

Sie sagen, die Kantone sind jetzt in der Verantwortung, Betreuungsangebote aufzustellen. Was ist denn der Unterschied, wenn die Kinder bei solchen Angeboten sind anstatt in der Schule?

Wir gehen davon aus, dass die Mehrheit der Kinder innerhalb der Familie eine gute Lösung findet. Die ganze Gesellschaft wird in den nächsten Tagen und Wochen bremsen. Aber für Eltern, denen es nicht möglich ist, ihre Kinder zu betreuen, muss es Betreuungsangebote geben. Das müssen Angebote sein, bei denen die Hygienemassnahmen und die Empfehlungen zum Abstandhalten respektieren werden. Das heisst: weniger Kinder im Raum und mehr Abstand zwischen den Menschen. So kann man die Übertragung des Virus so gut wie möglich verhindern.

Die Wirtschaft wird durch das Coronavirus in Mitleidenschaft gezogen – auch durch die harten Massnahmen. Der Bundesrat hat heute beschlossen, der Wirtschaft mit 10 Milliarden Franken zu helfen. Das ist viel Geld. Die Frage ist trotzdem: Wird es reichen?

Ja, es ist viel Geld. Wir wollen damit zeigen, dass wir das sehr ernst nehmen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen sind nicht nur wegen der Massnahmen vom Bundesrat so gross. Weltweit hat sich die Situation bereits negativ entwickelt. Nur schon das muss uns zum Reagieren bringen.

Es gibt viele Unternehmungen, Veranstalter und Gruppenorganisationen, die unter der Situation leiden. Natürlich ist uns das nicht gleichgültig. Im Gegenteil. Wir wollen auch zeigen, dass wir da sind, diese Unternehmen zu begleiten.

Reichen die 10 Milliarden Franken?

10 Milliarden ist nicht nichts. Das ist sehr viel Geld. Ausserdem gibt auch viele Massnahmen, die die Kantone schon beschlossen haben. Das Signal muss sein: Wir bekämpfen das Virus – aber es ist nicht egal, was durch die Massnahmen passiert. Im Gegenteil. Wir versuchen, den Schaden so klein wie möglich zu halten. Die Gesundheit der Bevölkerung hat oberste Priorität für den Bundesrat – und letztlich auch für die Unternehmungen und für die Wirtschaft.

Das gesellschaftliche Leben wird in den nächsten Wochen oder vielleicht sogar Monaten heruntergefahren. Ältere Menschen werden vielleicht kaum noch Besuch bekommen, auch Altersheime sind betroffen. Gibt es einen bundesrätlichen Ratschlag, wie wir diese Zeit überstehen sollen?

Es ist nicht einfach. Die Situation ist nicht nur in der Schweiz so, auch andere Länder haben ähnliche Herausforderungen. Ich glaube, wir müssen sehen, dass wir Erfolg haben können, wenn wir alle zusammenstehen. Dafür braucht es aber Solidarität. Jüngere Menschen könnten sich fragen, warum sie die Massnahmen umsetzen sollen, da sie ja gar nicht stark betroffen sind. Doch hier geht es um den Schutz von vulnerablen Bevölkerungsgruppen – es geht um den Schutz von älteren Menschen. Und diese haben es verdient, dass wir alles unternehmen, um sie zu schützen.

Herr Bundesrat, Sie sind jetzt seit Wochen mit diesem Thema beschäftigt. Heute Abend hoffen Sie, dass man das Schlimmste verhindern kann. Wie steht es mit diesen Hoffnungen?

Wir haben alles unternommen, damit wir eine gute Situation haben. Aber es wird schwierig. Wir wissen, es lässt sich nicht verhindern. Die Frage ist, was können wir tun, als Einzelpersonen aber auch als Gesellschaft, damit wir die Verbreitung des Virus verlangsamen können, damit wir eine gute Behandlungsmöglichkeit für alle Menschen in unserem Land sichern können. Wir haben alles gemacht, was wir können. Aber wir müssen darauf zählen können, dass alle Menschen die Empfehlungen respektieren.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Tagesschau,13.03.2020, 18.00 Uhr; srf/hesa

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Noah Schmid  (Schmid)
    Was ist eigentlich der Grund, dass der Bund bzw. das BAG beim Testen spart?
    Südkorea testet über 20'000 Personen und die Schweiz testet nur 1000 pro Tag?
    Selbst wenn ein Test 180 CHF kosten würde, wären das bei 4000 Tests pro Tag weniger als 0.001 Milliarden CHF. Es wäre besser wenn bekannt wäre, wer infiziert ist und die jeweiligen Personen entsprechend gezielt isoliert würden und nicht blind nach Prinzip Hoffnung agieren würde. Die Erfahrungen aus Asien haben die Wirksamkeit bestätigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Jorns  (Benedikt Jorns)
    Dass die Schulhäuser wegen der Verbreitung des Coronavirus geschlossen werden, ist sicher sinnvoll. Ein Teil des Schulbetriebs könnte durch ein professionell geleitetes OL-Training im Wald ersetzt werden. Die Schüler(innen) wären so nicht mehr zusammen mit ihrem Lehrer/ihrer Lehrerin in einem engen Raum voller Viren eingeschlossen. Sie würden ihre Fitness und den für ihre geistige Entwicklung nützlichen raschen Orientierungssinn trainieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joel Streiff  (El Padron)
    Wenn dann gehört endlich die Börse geschlossen. Ist ja keine Art wie unter anderem wegen der Wirtschaft alles andere geschlossen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen