Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bundesrat zur Coronakrise Berset: «Der Sommer war gut – ich würde nicht viel anders machen»

Gesundheitsminister Alain Berset sagte es heute vor den Medien deutlich: Innerhalb von drei Wochen habe sich die Schweiz von einem Land in einer relativ guten Situation zu einem Land mit einer der schlechtesten Situationen in ganz Europa entwickelt. Der Bundesrat ist dennoch zuversichtlich, wie er im Interview mit SRF sagt.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 48-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er als Ständerat für den Kanton Freiburg tätig und übte dort 2008/2009 das Amt als Ständeratspräsident aus.

SRF News: Herr Bundesrat, eigentlich weiss man gar nicht genau, wie es zu dieser Situation kommen konnte.

Alain Berset: Ja, es ist sehr rasch gegangen. Aber das sind die Überraschungen, die in einer Pandemie kommen können. Wir haben immer gewusst, dass das passieren kann. Die Frage ist, wann und wie stark. Und deswegen brauchen wir sehr viel Bescheidenheit und Flexibilität, um reagieren zu können. Ich habe am Freitag von der Taskforce die Situation geschildert bekommen. Zwei Tage später haben wir im Bundesrat entschieden. Wir schauen ständig, wie wir den guten Weg finden.

Wir haben sehr viel gelernt. Wir wissen, wie man etwas ändern kann.

Jetzt gibt es aus der Wissenschaft, namentlich aus der Covid-Taskforce, einzelne Stimmen, die sagen, man müsste jetzt einen vielleicht auch kurzen, schnellen Lockdown verfügen. Was halten Sie von dieser Idee?

Wir versuchen einfach den besten Weg zu finden für das Land. Und wir müssen dafür ein Optimum finden. Einen guten Weg für die Gesundheit selbstverständlich, aber ohne unnötig zu hohen Schaden für die Gesellschaft und für die Wirtschaft zu verursachen. Und deswegen versuchen wir, einen Weg zu finden, wo wir jede Woche die Massnahmen anpassen, wenn es nötig ist. Aber ich glaube, jetzt sofort alles zu stoppen, wäre falsch. Wir haben sehr viel gelernt. Wir wissen, wie man etwas ändern kann. Wir müssen das als Gesellschaft, als Gemeinschaft tun. Wir brauchen wirklich das Engagement von allen. Wenn die Massnahmen wirken, wird es gut, wird es besser gehen. Und das ist wirklich, was wir jetzt erwarten.

Der Bundesrat sagt schon lange: Wir haben viel gelernt. Trotzdem hat man den Eindruck, man schaut ein bisschen überrascht darauf, wie schnell diese Zahlen steigen.

Ja, so entwickelt sich eine Pandemie eben. Wir müssen damit rechnen, dass wir nicht im Voraus wissen, wann es beginnt, wieder stark zu steigen. Den Zeitpunkt kennt niemand. Wir müssen einfach bereit sein und wir waren es auch. Jetzt brauchen wir eine Reaktion der Bevölkerung und sämtlicher Akteure im Land, etwa der Unternehmungen. Wenn wir Homeoffice empfehlen, ist das kein Witz. Es hilft wirklich, weniger Übertragungen zu haben. Wenn wir eine Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen verhängen, ist das kein Witz. Es ist wirklich so, dass wir so einen Weg finden, mit dem wir unser eigenes Schicksal wieder in die Hände nehmen können.

Die nächsten zwei Wochen sind matchentscheidend.

Sie haben gesagt, nächste Woche verhänge der Bundesrat weitere Massnahmen, wenn die Zahl weiter in diesem Mass steige. Ganz konkret: Was könnte das sein? Viel hat man doch schon ausgeschöpft.

Die nächsten zwei Wochen sind matchentscheidend. Es wird sich in den nächsten Tagen und Wochen entscheiden, ob wir das können – ein zweites Mal. Wir brauchen dieses Engagement. Aber klar, wenn diese Massnahmen, die wir bis jetzt getroffen haben, nicht genügen, sind wir auch bereit, weitere Massnahmen zu treffen.

Zum Beispiel?

Der Bundesrat hat heute gesagt, wenn es so weiter gehen sollte, sind wir bereit, bei Menschenansammlungen, für Veranstaltungen oder für öffentliche Einrichtungen Massnahmen zu treffen.

Schulen?

Schulen sind im Zuständigkeitsbereich der Kantone. Es gibt überall auch Schutzkonzepte. Vielleicht muss man die noch anpassen. Das kann ich nicht im Detail beurteilen. Aber klar, diese Schutzkonzepte sind im August umgesetzt worden, als es wieder begonnen hat. Und jetzt ist schon eine neue Situation da. Und das muss man auch berücksichtigen.

Man kann das nicht einfach politisch regeln. Es braucht das Mitmachen von allen.

Sie haben gesagt, man warte noch einmal eine Woche. Gleichzeitig sagen alle, es müsse schnell gehen. Warum warten Sie?

Weil die Situation uns erlaubt, jetzt mal zu sehen, wie unsere Massnahmen schon wirken, wie die Leute das wirklich umsetzen. Man kann das nicht einfach politisch regeln. Man kann sagen, wie man die Situation verbessern kann, aber es braucht dafür das Mitmachen von allen. Wirklich. Die Kantone sind wirklich gefordert, viel mehr zu tun. Der Kanton Wallis ist ein gutes Beispiel, er ist sehr stark betroffen im Moment und er hat heute eine sehr starke Reaktion gezeigt. Wir erwarten das jetzt von den Kantonen. Sonst sind wir nächste Woche allenfalls bereit, weitere Massnahmen zu treffen.

Herr Berset, wenn Sie die Zeit zurückdrehen könnten in die Zeit der zweistelligen Fallzahlen im Juni. Was würden Sie anders machen?

Ich glaube nicht viel, weil damals war es absolut notwendig, wieder mal eine Pause zu haben. Einen Sommer zu haben, in dem man wirklich ein bisschen aufatmen kann. Es war notwendig für alle, die Situation hatte uns müde gemacht. Der Sommer war gut, wir konnten ihn geniessen. Jetzt ist die Situation wieder anders. Ich glaube, wir haben jetzt wieder die Energie, um das bewältigen zu können. Die Situation verändert sich jeden Tag, im Moment verschlechtert sie sich sehr schnell. Und deswegen müssen wir auch schnell reagieren.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Tagesschau, 21.10.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

96 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Jetzt ist die kalte Zeit wir gehen rein und es wird schwieriger.. Die Zahlen jetzt relativieten vieles.Denke Extremisten wie Söder Bayern sollten Ihr Handel überdenken oder wir sollten so Menschen in frage stellen.z.b Massentest auf Autobahnen mit bescheidenen Erfolg. Covid zeigt Ihm was im Winter kommt.
    Berset Schutzkonzepte verbessern für öffentliche Geäude Homeoffice sind gute Ansätze. Sonst ja eher Trump Impfungen Medikamente werden mehr bringen als der Soziale Notstand der Menschen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Bevölkerung, jede Person ist gefordert, Verantwortung mitzutragen, diszipliniert Abstand einhalten, Hände regelmässig waschen, Maske korrekt und nach einmaligem Tragen adäquat entsorgen = gemeinsam zur Beruhigung der Ansteckungen beitragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Schmid  (schmidanou)
      Kann mir jemand von denjenigen Personen, die diesen Kommentar abgelehnt haben, sagen, was daran falsch ist, Eigenverantwortung zu tragen und damit beizutragen, die Verbreitung zu reduzieren?
      Kann es sein, dass Sie dieselben sind, die, wenn Sie selbst betroffen sind - oder ein Angehöriger - dann vehement nach der Verantwortung des Staates rufenn?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Nur so ein Gedanken-Experiment:
      Was würd passieren, wenn der BR die Verantwortung für die eigene/persönliche Gesundheit direkt an die Einwohner abgeben würde.
      Wenn er dafür aber alle Mittel bereit stellt um sich zu schützen ( inkl. HomeOffice/Quarantäne.
      Und jeder einzelne kann dann entscheiden.
      Und die Geschäfte/Restirants/Bars könnte eigene Konzepte anbieten.
      -> Gäbe es dann mehr/schwerere Fälle?
      -> Würde es der Wirtschaft besser gehen?
      -> Wie wäre die Reaktion der Nachbarsländer?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Schmid  (schmidanou)
      Spannendes Gedankenspiel, Herr Luczynski :)
      Die Finanzen sind immer eine Krux - und die Kantone müssten sich an der Mittelbereitstellung beteiligen...
      Die Reaktion derjenigen, die nun selbst bestimmen könnten, wäre noch so interessant. Würden sie nebst dem Bestimmen auch die Verantwortung übernehmen?
      Prima Vista höchst spannender Ansatz.
      Natürlich müssten nebst der Bereitstellung dennoch auch Leitplanken gegeben werden. Das brauchen wir Menschen halt einfach.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Andreas Hug  (AndiHug)
      die angst hat die befölkerung immernoch im griff. eigenverantwortung, selbsbestimmungsrecht, freie entscheidungen werden gerade massiv eingeschränkt. die allgemeinen maskenpflicht zeigt, dass man nicht mehr genau weiss was man machen soll. mehr als 80% der befölkerung leidet unter corona obwohl für diejenigen keine gefahr besteht. für weitere 10-15% verläuft corona schwerer und nur gar für 5% schwer, die offizielle weltweite sterblichkeit liegt momentan bei ca 2,5%.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    "Ein Lockdown ist das Mittel der letzten Wahl, wenn die anderen Massnahmen fehlschlagen. " So Ackermann von Task-Force.
    "ich würde nicht viel anders machen»" . So BR Berset.

    Wenn das so ist, warum wurde Hals über Kopf am 15 März ein 3 Monatiger Lockdown ( obwohl abgeschwächt) verordnet...? Warum wurde nicht zuerst mit Hygiene, Abstand und Maske probiert...? So tief einschneidende Massnahmen verursachen Panik, Arbeitslosigkeit, Depressionen, Armut. Jetzt sind wir wieder soweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Weil der BR es nicht besser wusste, und nicht die Zustände wie in Italien haben wollte.
      Haben Sie schon mal in bei einem Notfall mitgeholfen alles wieder in Ordnung zu bringen, oder gar Entscheidungen treffen müssen, die im Nachhinein nicht ganz optimal waren?
      Man kann für einen Notfall nicht lernen perfekt zu reagieren.
      Es reicht meistens, wenn die Lösungen funktionieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
      "ich würde nicht viel anders machen»" . So BR Berset.!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Schmid  (schmidanou)
      Einverstanden Herr Schneebeli - ich meine auch, dass die Massenmedien viel zur Angst beitragen - nicht unbedingt gewollt, aber es wäre an der Zeit, pragmatischer zu berichten. ... und es wäre an der Zeit, dass wir alle etwas relativieren, bei dem, was wir lesen und hören. Es ist peinlich, dass viele nur handeln, wenn befohlen wird. Die Wirtschaft wäre nicht so in Mitleidenschaft gezogen, wenn wir nicht so überheblich/renitent auf "unsere Rechte" hinsichtlich Luxus, Freizeit etc. pochen würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen