Zum Inhalt springen

Header

Video
Berset: «Neue Massnahmen könnten nächste Woche kommen»
Aus News-Clip vom 21.10.2020.
abspielen
Inhalt

Bundesrat zur Coronakrise Berset: «Nächsten Mittwoch einschneidende Massnahmen möglich»

Der Bundesrat zeigt sich äusserst besorgt über die Höhe der Infektionszahlen. Die Lage in der Schweiz sei auch im internationalen Vergleich eine der Schlechteren. Von einschneidenden Massnahmen sieht der Bundesrat vorerst ab, dies könnte sich aber innert Tagen ändern. Das sind die wichtigsten Aussagen von Bundesrat Alain Berset zur aktuellen Lage:

Kommt ein erneuter Lockdown?

Gesundheitsminister Alain Berset hat einmal mehr betont, dass ein Lockdown verhindert werden soll. Das sei nach wie vor das Ziel. «Die zwei, drei nächsten Wochen werden entscheiden sein, ob wir dieses Ziel erreichen», sagte der Bundesrat. Trotzdem würde das Szenario natürlich diskutiert, auch ein sogenannter Mini-Lockdown, also Schliessungen während einer relativ kurzen und genau definierten Zeit.

Der Bundesrat trifft sich erst am nächsten Mittwoch wieder. Laut Berset könne es gut sein, dass dann neue, einschneidende Massnahmen beschlossen werden. Dies unter der Voraussetzung, dass die Infektionszahlen bis dann nicht sinken würden. Die neuen Massnahmen würden am ehesten öffentliche Einrichtungen betreffen, aber auch Veranstaltungen und Ansammlungen der Kontakte im privaten Rahmen.

Video
Berset: «Ziel ist es, einen Lockdown zu verhindern»
Aus News-Clip vom 21.10.2020.
abspielen

Gingen die Massnahmen vom Sonntag zu wenig weit?

Der Bundesrat beschloss erst am Sonntag eine erweiterte Maskenpflicht, eine dringliche Homeoffice-Empfehlung sowie eine Einschränkung von Versammlungen im öffentlichen Raum. Auf die Infektionszahlen hatte dies bislang noch keinen positiven Einfluss.

Die Folgen der Massnahmen würden erst in ungefähr zehn Tagen ersichtlich, so Berset. Es sei zu früh, um deren Nutzen zu beurteilen. Allerdings müsse man Regeln und Empfehlungen wie Homeoffice nun sehr ernst nehmen. Und: Die Bekämpfung des Virus hänge nicht nur von politischen Massnahmen ab, sondern auch die Menschen müssten sich wieder konsequenter an die Hygiene- und Abstandsregeln halten.

Was sagt der Bund zu den Massnahmen der Kantone?

Wallis, Solothurn oder beide Basel. Gleich eine Reihe von Kantonen beschloss am Mittwoch teils drastische Verschärfungen der Massnahmen. Detailliert ging Bundesrat Berset darauf noch nicht ein, seine Grundhaltung ist jedoch deutlich. Die Schritte der Kantone werden begrüsst und Berset appelliert an die Kantone, wo nötig, noch mehr zu tun. Man sei im stetigen Austausch, bereits am Donnerstag stehe eine weitere wichtige Sitzung zwischen Bund und den kantonalen Gesundheitsdirektoren an.

Video
Berset: «Wir erwarten, dass die Kantone noch mehr tun»
Aus News-Clip vom 21.10.2020.
abspielen

Wie ist die Lage bei den schweren Fällen?

Insbesondere die steigende Zahl der Hospitalisierungen beunruhige den Bundesrat, sagt Berset. «Wenn sich die Zahlen weiterhin wöchentlich verdoppeln, werden die Kapazitäten bald ausgereizt sein.» Insgesamt zu den Fallzahlen sagt er: «Noch vor drei Wochen hatten wir in Europa eine der besten Situationen. Drei Wochen später gehört die Lage in der Schweiz zu den schlechtesten. Das muss uns beunruhigen.»

Video
Berset: «Auch die Hospitalisierungen steigen»
Aus News-Clip vom 21.10.2020.
abspielen

Kommt ein Kontaktverbot mit Risikogruppen?

Es werde insgesamt bei den Massnahmen keine Unterschiede zwischen den Altersgruppen gezogen, so Berset. Aus ethischen und gesellschaftlichen Gründen werde es kein Kontaktverbot geben. «Die Leute sollen nicht eingesperrt werden.» Trotzdem gelte es, die Risikogruppen weiterhin speziell zu schützen, denn nach wie vor sei etwa klar: Je älter etwa eine Person ist, desto grösser sei das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf.

Liveübertragung, 21.10.2020, 14.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

175 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Bravo wir haben einen neuen Mister-Coronoa: Der Herr Politiker Engelberger. Was weiss dieser gute Mann mehr über Virusinfektionen als der Durchschnittsbürger? Vielleicht tatsächlich etwas mehr, dann haben wir Glück gehabt.
  • Kommentar von Florian Weber  (Corona Fake Pandemie)
    Scheinbar wollen alle die neue Normalität, die jetzt richtig durchgesetzt wird und nicht mehr die vergangene. Wollen wir das wirklich?
  • Kommentar von Kurt Fässler  (Kurt Fässler)
    Bitte schaut hin, bevor ihr wieder einen Blödsinn macht. Im Spital sind fast ausschliesslich Personen über 70. Schützt die Risikogruppe konsequent. Es ist nicht für immer. Aber wenigstens die nächsten 3 Wochen möglichst keine physischen Kontakte mit über 70-jährigen. Telefoniert, schickt Blumen um zu sagen, wir sind bei Euch. Aber bitte nicht noch mehr wirtschaftlichen Schadenanrichten. Danke.
    1. Antwort von Adi Berger  (Adi B.)
      Die Alten wissen sich selber zu schützen lieber Kurt Fässler und wollen keinerlei behördlich verordnete Massnahmen, die über die allgemeinen Schutzkonzepte hinaus gehen.