Zum Inhalt springen

Header

Video
Wahl der Bundesrichter
Aus Tagesschau vom 23.09.2020.
abspielen
Inhalt

Bundesrichterwahl Die Krise bei der Bundesrichterwahl ist eine Chance für Reformen

Die aktuelle Krise belebt die Diskussion um zwei Schwächen des Systems neu: die Wiederwahlen und die Mandatssteuern.

Bundesrichter Yves Donzallaz ist wiedergewählt worden, obwohl er von seiner Partei – der SVP – fallen gelassen wurde. Der in der jüngeren Justizgeschichte einmalige Angriff einer Partei auf seinen Bundesrichter ist gescheitert. Ein bitterer Nachgeschmack bleibt dennoch.

Denn mit der Weigerung der SVP, Donzallaz als Vertreter der eigenen Partei wiederzuwählen, wurde die Gewaltenteilung zwischen Judikative und Legislative in eine Krise gestürzt. Die anderen Parteien kritisierten das Vorgehen der SVP zwar deutlich. Dennoch ist das Tabu gebrochen, aus der Politik direkten Druck auf einzelne Richter auszuüben.

Erste Schwäche des Systems: Wiederwahl

Die Krise in der Gewaltenteilung ist aber auch als Chance zu verstehen. Sie lancierte die Debatte neu, ob Richter überhaupt Mitglied einer Partei sein sollen. Gesetzlich ist das nirgends vorgeschrieben und unter jungen Juristinnen und Juristen ist umstritten, ob eine Parteizugehörigkeit noch zeitgemäss ist. Die aktuelle Krise belebt die Diskussion um zwei Schwächen des bisherigen Richterwahlsystems neu.

Die eine Schwäche betrifft die periodische Wiederwahl der Bundesrichterinnen und Bundesrichter. Auf dieses Problem macht die Schweizerische Vereinigung der Richterinnen und Richter seit Jahren aufmerksam. Sie plädiert für ein nationales System nach Vorbild des Kantons Freiburg. Dort werden Richterinnen und Richter auf unbestimmte Zeit gewählt. Im Alter von 65 Jahren müssen sie abtreten. Vor dem Rentenalter können sie einzig aus triftigen Gründen abberufen werden. Damit wäre der alle sechs Jahre wiederkehrenden Möglichkeit von Druckversuchen bei Richterwahlen ein Riegel geschoben.

Zweite Schwäche des Systems: Mandatssteuern

Das zweite Problem betrifft die Mandatssteuer, also die Beiträge, welche ein Bundesrichter seiner jeweiligen Partei jährlich abgeben muss. Kritiker sprechen von Ämterkauf. Und auch von internationalen Beobachtern wird die Mandatssteuer kritisiert.

Die Staatengruppe «Groupe d’Etats contre la corruption» (GRECO) des Europarates sieht die richterliche Unabhängigkeit in der Schweiz wegen den Mandatssteuern tangiert. Die Richtervereinigung fordert schon lange, dass diese Mandatssteuern abgeschafft werden. Doch die bisherige Kritik blieb folgenlos, weil die eidgenössischen Räte die Zügel fest in der Hand haben.

Risiko Justizinitative

Und die Parteien wollen auf Mandatssteuern als Einnahmequelle nicht verzichten. Damit gehen sie das Risiko ein, der Justizinitiative Aufwind zu geben. Diese will Bundesrichterwahlen entpolitisieren und die Magistraten per Los bestimmen.

Der Bundesrat empfiehlt die Justizinitiative zur Ablehnung, ein Gegenvorschlag ist bislang nicht vorgesehen. Die Richtervereinigung stellt sich ebenfalls gegen das Losverfahren, würde hingegen einen Gegenvorschlag unterstützen, der die Schwächen des bisherigen Systems ausmerzen würde. Dass Reformen nun intensiv diskutiert werden, ist eine Chance – der Krise in der Gewaltenteilung zum Trotz.

Andreas Stüdli

Andreas Stüdli

Westschweiz-Korrespondent, Radio SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Stüdli berichtet seit Juni 2018 für Radio SRF aus der Westschweiz und über das Bundesgericht. Er war zuvor fünfeinhalb Jahre Westschweizkorrespondent der Nachrichtenagentur SDA gewesen.

Rendez-Vous, 23.09.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die Abhängigkeit der Richter von Machthabern, hier halt Parteien, ist widerlich. Das der Richter dann noch Geld an seine „Sponsoren“ geben muss sagt einerseits dass er zuviel verdient und andererseits dass wir eine Bananenrepublik sind. Macht eine Liste von Kandidaten die fähig sind und dann wird gewürfelt. So einfach könnte das sein.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Es stellt sich mir die Frage, welches andere Gremium Wahlbehörde sein soll statt des Parlaments? Der Bundesrat, ein Präsident, das Bundesgericht selbst oder gar das Volk? Wenn‘s den das Parlament sein sollte, dann ist es klar, dass die Parteizugehörigkeit wohl eine Rolle spielen soll / muss. Bedenkenswert ist aber der Ansatz, dass die Richter auf Lebzeit, oder aber bis zur Pensionierung gewählt werden sollen. So können die Richter den Spiegel vorhalten wenn schlechte Gesetze beschlossen werden!!
  • Kommentar von Jürg Allemann  (Jürg Allemann)
    Das Gesetz bietet immer Freiraum. Dass dieser Freiraum von Richtern ausgelotet wird, welche dem politischen Spektrum des Volkes entsprechen, ist eine sehr sinnvolle Einrichtung. Die Legislative hat also die Möglichkeit der Wahl und diese steht ihr frei nach Gusto zu. In allen anderen Punkten ist die Einflussnahme der Legislative auf die Judikative illegal und sollte geahndet werden!